Indien

Indien ─ auf dem langen Weg zum Frieden

15-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 2.495,- /  € 1.925,-

285T039
Jetzt buchen


Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Themenjahr+Umfassend
  +7 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Themenjahr+Umfassend
  +8 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Themenjahr+Umfassend
  +9 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Themenjahr+Umfassend
  +10 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Themenjahr+Umfassend
  +11

Indien ─ auf dem langen Weg zum Frieden

15-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 2.495,- /  € 1.925,-

Hemant Sukhwal

Hemant Sukhwal

Was mich an der Tätigkeit des Studienreiseleiters so begeistert, ist der ständige Austausch mit meinen Landsleuten und mit den Gästen, der Brücken des Verständnisses entstehen lässt. Diese Reise gewährt uns Einblicke in verschiedene Religionen und öffnet uns dadurch für Andere und für das Andere. Kommen Sie mit auf eine Reise durch ein Indien, wie Sie es noch nie erlebt haben. Ihr Hement Sukhwal

In wohl keinem anderen Land sind so viele verschiedene Religionen innerhalb der Gesellschaft präsent, wie in Indien. Nicht immer ist dieses Zusammenleben unkompliziert oder gar spannungsfrei. Doch Begegnungen über religiöse und kulturelle Grenzen hinweg bauen Brücken des Verständnisses und wirken stärker und nachhaltiger als jede theoretische Auseinandersetzung. Der konkrete Austausch bietet immer wieder die Möglichkeit, ganz unkompliziert nicht nur über Trennendes, sondern vor allem auch über das Gemeinsame ins Gespräch zu kommen.

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Goldener Tempel in Amritsar
  • Dalai Lama-Kloster in Dharamsala
  • Enger Austausch mit Einheimischen

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit Lufthansa in der Economy-Class bis/ab Delhi*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus teilweise mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Bahnfahrt Delhi - Haridwar und Haridwar - Amritsar, 2. Klasse, klimatisiert
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Treffen mit dem Pakistanexperten Mr Satish Goswami in Delhi
    • Zu Gast in einem Ashram in Rishikesh
    • Begegnung mit einer Pilgerfamilie in Amritsar
    • Besuch des Dalai Lama-Klosters in Dharamsala
    • Fahrt mit dem Nostalgiezug im Kangratal
    • Besuch des Gandhi-Hauses in Delhi (Gandhi Smriti)
  • Alle Eintrittsgelder
  • 12 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 1 Übernachtung in einem einfachen Guest-House
  • Tageszimmer am Abreisetag in Delhi bis 21.00 Uhr
  • 13x Frühstück, 13x Abendessen
  • Moghuldinner im historischen Kazim-Restaurant in Delhi
  • Übernachtungen in ehemaligen Maharajapalästen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
* bei Eigenanreise nicht inklusive

Kategorien

Diese Reise finden Sie in den Kategorien:


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Indien

    Indien ─ auf dem langen Weg zum Frieden

    15-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Gesamten Verlauf zeigen
    • 1. Tag
      Namasté und herzlich willkommen in Indien
    • 2. Tag
      Mr. Goswami: ein Brückenbauer
    • 3. Tag
      Im Herzen der Hindu-Religionen
    • 4. Tag
      Unterwegs nach Amritsar
    • 5. Tag
      Das Heiligtum der Sikhs
    • 6. Tag
      Von Amritsar nach Dharamsala
    • 7. Tag
      Upper Dharamsala: im Geiste des Dalai Lama
    • 8. Tag
      Lower Dharamsala: unter Tibetern
    • 9. Tag
      Ein Hauch von Royalty
    • 10. Tag
      Bir: ein Zentrum des Buddhismus
    • 11. Tag
      Von Palampur nach Nalagarh
    • 12. Tag
      Von Nalagarh nach Delhi
    • 13. Tag
      Muslime, Jaina und Sufis
    • 14. Tag
      Bahai, ein Weg zum Weltfrieden?
    • 15. Tag
      Heimreise
    Indien ─ auf dem langen Weg zum Frieden
    Was mich an der Tätigkeit des Studienreiseleiters so begeistert, ist der ständige Austausch mit meinen Landsleuten und mit den Gästen, der Brücken des Verständnisses entstehen lässt. Diese Reise gewährt uns Einblicke in verschiedene Religionen und öffnet uns dadurch für Andere und für das Andere. Kommen Sie mit auf eine Reise durch ein Indien, wie Sie es noch nie erlebt haben. Ihr Hement Sukhwal
    1. Tag
    Namasté und herzlich willkommen in Indien
    Mittags startet unsere Reise nach Indien.
    2. Tag
    Mr. Goswami: ein Brückenbauer
    Wir erreichen Delhi am frühen Morgen. Das Frühstück macht uns fit für die erste Begegnung: Mr. Satish Goswami, selbst in Pakistan geboren, ist Geschichtskenner und Fürsprecher eines friedlichen Zusammenlebens zwischen Indien und Pakistan. Seit Jahren begleitet er indische Sikh-Gruppen zu den heiligen Stätten, die heute in Pakistan liegen. Bei ihm finden wir Antworten auf unsere Fragen zum indisch-pakistanischen Verhältnis. Der Jan-Shatabdi-Express bringt uns später in die Pilgerstadt Haridwar, am Fuße des Himalaya. (F, A)
    3. Tag
    Im Herzen der Hindu-Religionen
    Dass diese Indienreise anders ist, spüren wir spätestens beim Rundgang durch Rishikesh. Nicht etwa, weil einst die Beatles hier Quartier bezogen, sondern weil zahlreiche Pilger, Yogis und heilige Männer hier eine einzigartige Atmosphäre schaffen. Gespräche mit einem Sadhu und den Studenten eines Ashrams werden uns helfen, den Ort zu verstehen. Der Hinduismus sieht sich als tolerante Weltreligion. Wie aber zeigt sich das im modernen indischen Alltag? Wir suchen nach Beispielen der Verständigung. 25 km (F, A)
    4. Tag
    Unterwegs nach Amritsar
    Haridwar ist ein Ort, der sich seine Originalität über die Jahre bewahren konnte und jeden Besucher in seinen Bann zieht. Wir besuchen einige der wichtigsten Hindu-Tempel und Ashrams. Die anschließende, etwa siebenstündige Zugfahrt mit dem Shatabdi-Express nach Amritsar gibt uns Gelegenheit, uns über das Erlebte auszutauschen. (F, A)
    5. Tag
    Das Heiligtum der Sikhs
    Der Goldene Tempel gilt als wichtigstes Heiligtum der Sikhs und ist auch für Anhänger anderer Religionen zugänglich ─ kostenfreie Verpflegung und Übernachtung inbegriffen. Mitmenschlichkeit und Meditation sind Grundgedanken der Sikh-Religion. Wir tauschen uns mit freiwilligen Helfern aus, die hier unermüdlich Unterstützung leisten. Am Nachmittag besuchen wir eine Familie, die eine Pilgerreise nach Pakistan unternommen hat. Ein weiteres Highlight: der tägliche Wachwechsel an der indisch-pakistanischen Grenze. Wir schauen ihn uns an! Seit 1959 ist dieses vielbesuchte Spektakel in Wagah einerseits militärische Machtdemonstration, andererseits aber auch Symbol für Brüderlichkeit und Kooperation. (F, A)
    6. Tag
    Von Amritsar nach Dharamsala
    Eine lange, aber abwechslungsreiche Fahrt durch ein ständig wechselndes Bergpanorama prägt den heutigen Tag. Nurpur mit seinem bedeutenden Krishna-Tempel ist uns natürlich einen Stopp wert. Tagesziel ist Dharamsala, heute Sitz des Dalai Lama, Oberhaupt der bedeutendsten Schule des Tibetischen Buddhismus´. So skurril es klingen mag: Kolonialer Stil und buddhistische Lebensart finden an diesem Ort zusammen. 200 km (F, A)
    7. Tag
    Upper Dharamsala: im Geiste des Dalai Lama
    Der ganze Tag steht für Besichtigungen und Spaziergänge in der schönen Umgebung zur Verfügung. Wie wäre es mit einem Besuch des Dalai Lama-Klosters, der tibetischen Siedlung McLeod Ganj und der lebendigen Basare? Ein Mönch wird uns mit den Grundgedanken des Tibetischen Buddhismus bekannt machen, der auf Mitgefühl, Respekt und Toleranz basiert. (F, A)
    8. Tag
    Lower Dharamsala: unter Tibetern
    Den heutigen Tag verbringen wir in einem Bildungszentrum für tibetische Kultur, dem Norbulingka Institute of Tibetan Culture. Hier, in der Winterresidenz des Dalai Lama, gibt es neben einem wunderschönen buddhistischen Tempel auch ein bemerkenswertes Museum. Wir nächtigen authentisch in dem einfachen, aber sauberen Gästehaus des Klosters (alternativ Übernachtung in einem Hotel in Upper Dharamsala). (F, A)
    9. Tag
    Ein Hauch von Royalty
    Nach dem Frühstück brechen wir nach Kangra auf und besuchen dort ein bedeutendes Hindu-Heiligtum. Die Farbenpracht des Tempelbasars und das bunte Treiben der Besuchermassen sind unbeschreiblich und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck. Nach einem Besichtigungsstopp am mächtigen Kangra-Fort geht es weiter nach Palampur, zum Taragarh Palace Hotel, einem ehemaligen Maharajapalast. 50 km (F, A)
    10. Tag
    Bir: ein Zentrum des Buddhismus
    Mit etwas Glück fahren wir heute mit dem Kangra-Valley-Toy-Train, einem von Dieselloks gezogenen Nostalgiezug, nach Joginder Nagar. Haben wir Pech, fällt dieser wieder einmal aus. Die Busfahrt nach Bir führt uns in ein zweites Zentrum des Tibetischen Buddhismus. Es ergibt sich fast immer die Gelegenheit, Mönche zu treffen und an einer Gebetszeremonie teilzunehmen. Anschließend fahren wir wieder zurück nach Palampur.(F, A)
    11. Tag
    Von Palampur nach Nalagarh
    Auf dem Weg nach Nalagarh bewundern wir den imposanten Jwalamukhi Tempel mit seinen goldenen Kuppeln, ein wichtiger Wallfahrtsort für jeden Hindu auf dem Weg nach Amarnath, einem heiligen Schrein im Himalaya. Der Anandhpur-Sahib-Komplex hingegen ist ein weiteres Beispiel monumentaler Tempelbaukunst der Sikhs. Gegen Abend erreichen wir unser Palasthotel in Nalagarh. 210 km (F, A)
    12. Tag
    Von Nalagarh nach Delhi
    Delhi liegt am Ende unserer heutigen langen Fahrt. Nutzen wir den Rest des Tages, um am Pool zu entspannen oder auf Erkundungstour zu gehen. 300 km (F, A)
    13. Tag
    Muslime, Jaina und Sufis
    Ein Besuch der eindrucksvollen Freitagsmoschee in Alt-Delhi, gewährt Einblicke in die islamisch geprägte Geschichte Indiens. Der Jainismus, eine weitere Religionsrichtung, manifestiert sich in den Tempeln im alten Basarviertel. Schließlich lernen wir auch Sufis und ihre Lehre kennen. Verständigung kann aber auch über Handelsbeziehungen erfolgen: Ein Austausch mit einem Vertreter der Handelskammer beleuchtet dieses Thema für uns. Der Tag endet mit einem lukullischen Ausflug in die muslimische Küche. Bei einem deftigen Kebab lassen sich alte Zwiste schnell vergessen. (F, A)
    14. Tag
    Bahai, ein Weg zum Weltfrieden?
    Wir beginnen den Tag mit einem Besuch im Lotustempel, der zur Religionsgemeinschaft der Bahai gehört. Hier werden wir über den Grundgedanken des Bahaitums informiert ─ die Nächstenliebe. Diese und Ahimsa (Gewaltlosigkeit) waren auch die Prinzipien Mahatma Gandhis, dessen ehemaliges Wohnhaus wir anschließend besichtigen. Welch eine Tragik, dass ausgerechnet die Person, die wie keine andere sonst für Gewaltlosigkeit und Mitgefühl eintrat, einem Mordanschlag zum Opfer fiel. In Alt-Delhi besuchen wir anschließend das mächtige Rote Fort und die Mahatma-Gandhi-Gedenkstätte Raj Ghat. Mit einer Fahrt durch Neu-Delhi mit dem modernen Regierungsviertel und dem India Gate geht unsere Reise zu Ende. Lust auf »Mehr Urlaub danach«? ─ Dann beginnt heute Ihr Anschlussurlaub. (F, A)
    15. Tag
    Heimreise
    Mit unvergesslichen Eindrücken treten wir nachts unseren Rückflug nach Deutschland an.
    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Namasté und herzlich willkommen in Indien

    Mittags startet unsere Reise nach Indien.

    2. Tag: Mr. Goswami: ein Brückenbauer

    Wir erreichen Delhi am frühen Morgen. Das Frühstück macht uns fit für die erste Begegnung: Mr. Satish Goswami, selbst in Pakistan geboren, ist Geschichtskenner und Fürsprecher eines friedlichen Zusammenlebens zwischen Indien und Pakistan. Seit Jahren begleitet er indische Sikh-Gruppen zu den heiligen Stätten, die heute in Pakistan liegen. Bei ihm finden wir Antworten auf unsere Fragen zum indisch-pakistanischen Verhältnis. Der Jan-Shatabdi-Express bringt uns später in die Pilgerstadt Haridwar, am Fuße des Himalaya. (F, A)

    3. Tag: Im Herzen der Hindu-Religionen

    Dass diese Indienreise anders ist, spüren wir spätestens beim Rundgang durch Rishikesh. Nicht etwa, weil einst die Beatles hier Quartier bezogen, sondern weil zahlreiche Pilger, Yogis und heilige Männer hier eine einzigartige Atmosphäre schaffen. Gespräche mit einem Sadhu und den Studenten eines Ashrams werden uns helfen, den Ort zu verstehen. Der Hinduismus sieht sich als tolerante Weltreligion. Wie aber zeigt sich das im modernen indischen Alltag? Wir suchen nach Beispielen der Verständigung. 25 km (F, A)

    4. Tag: Unterwegs nach Amritsar

    Haridwar ist ein Ort, der sich seine Originalität über die Jahre bewahren konnte und jeden Besucher in seinen Bann zieht. Wir besuchen einige der wichtigsten Hindu-Tempel und Ashrams. Die anschließende, etwa siebenstündige Zugfahrt mit dem Shatabdi-Express nach Amritsar gibt uns Gelegenheit, uns über das Erlebte auszutauschen. (F, A)

    5. Tag: Das Heiligtum der Sikhs

    Der Goldene Tempel gilt als wichtigstes Heiligtum der Sikhs und ist auch für Anhänger anderer Religionen zugänglich ─ kostenfreie Verpflegung und Übernachtung inbegriffen. Mitmenschlichkeit und Meditation sind Grundgedanken der Sikh-Religion. Wir tauschen uns mit freiwilligen Helfern aus, die hier unermüdlich Unterstützung leisten. Am Nachmittag besuchen wir eine Familie, die eine Pilgerreise nach Pakistan unternommen hat. Ein weiteres Highlight: der tägliche Wachwechsel an der indisch-pakistanischen Grenze. Wir schauen ihn uns an! Seit 1959 ist dieses vielbesuchte Spektakel in Wagah einerseits militärische Machtdemonstration, andererseits aber auch Symbol für Brüderlichkeit und Kooperation. (F, A)

    6. Tag: Von Amritsar nach Dharamsala

    Eine lange, aber abwechslungsreiche Fahrt durch ein ständig wechselndes Bergpanorama prägt den heutigen Tag. Nurpur mit seinem bedeutenden Krishna-Tempel ist uns natürlich einen Stopp wert. Tagesziel ist Dharamsala, heute Sitz des Dalai Lama, Oberhaupt der bedeutendsten Schule des Tibetischen Buddhismus´. So skurril es klingen mag: Kolonialer Stil und buddhistische Lebensart finden an diesem Ort zusammen. 200 km (F, A)

    7. Tag: Upper Dharamsala: im Geiste des Dalai Lama

    Der ganze Tag steht für Besichtigungen und Spaziergänge in der schönen Umgebung zur Verfügung. Wie wäre es mit einem Besuch des Dalai Lama-Klosters, der tibetischen Siedlung McLeod Ganj und der lebendigen Basare? Ein Mönch wird uns mit den Grundgedanken des Tibetischen Buddhismus bekannt machen, der auf Mitgefühl, Respekt und Toleranz basiert. (F, A)

    8. Tag: Lower Dharamsala: unter Tibetern

    Den heutigen Tag verbringen wir in einem Bildungszentrum für tibetische Kultur, dem Norbulingka Institute of Tibetan Culture. Hier, in der Winterresidenz des Dalai Lama, gibt es neben einem wunderschönen buddhistischen Tempel auch ein bemerkenswertes Museum. Wir nächtigen authentisch in dem einfachen, aber sauberen Gästehaus des Klosters (alternativ Übernachtung in einem Hotel in Upper Dharamsala). (F, A)

    9. Tag: Ein Hauch von Royalty

    Nach dem Frühstück brechen wir nach Kangra auf und besuchen dort ein bedeutendes Hindu-Heiligtum. Die Farbenpracht des Tempelbasars und das bunte Treiben der Besuchermassen sind unbeschreiblich und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck. Nach einem Besichtigungsstopp am mächtigen Kangra-Fort geht es weiter nach Palampur, zum Taragarh Palace Hotel, einem ehemaligen Maharajapalast. 50 km (F, A)

    10. Tag: Bir: ein Zentrum des Buddhismus

    Mit etwas Glück fahren wir heute mit dem Kangra-Valley-Toy-Train, einem von Dieselloks gezogenen Nostalgiezug, nach Joginder Nagar. Haben wir Pech, fällt dieser wieder einmal aus. Die Busfahrt nach Bir führt uns in ein zweites Zentrum des Tibetischen Buddhismus. Es ergibt sich fast immer die Gelegenheit, Mönche zu treffen und an einer Gebetszeremonie teilzunehmen. Anschließend fahren wir wieder zurück nach Palampur.(F, A)

    11. Tag: Von Palampur nach Nalagarh

    Auf dem Weg nach Nalagarh bewundern wir den imposanten Jwalamukhi Tempel mit seinen goldenen Kuppeln, ein wichtiger Wallfahrtsort für jeden Hindu auf dem Weg nach Amarnath, einem heiligen Schrein im Himalaya. Der Anandhpur-Sahib-Komplex hingegen ist ein weiteres Beispiel monumentaler Tempelbaukunst der Sikhs. Gegen Abend erreichen wir unser Palasthotel in Nalagarh. 210 km (F, A)

    12. Tag: Von Nalagarh nach Delhi

    Delhi liegt am Ende unserer heutigen langen Fahrt. Nutzen wir den Rest des Tages, um am Pool zu entspannen oder auf Erkundungstour zu gehen. 300 km (F, A)

    13. Tag: Muslime, Jaina und Sufis

    Ein Besuch der eindrucksvollen Freitagsmoschee in Alt-Delhi, gewährt Einblicke in die islamisch geprägte Geschichte Indiens. Der Jainismus, eine weitere Religionsrichtung, manifestiert sich in den Tempeln im alten Basarviertel. Schließlich lernen wir auch Sufis und ihre Lehre kennen. Verständigung kann aber auch über Handelsbeziehungen erfolgen: Ein Austausch mit einem Vertreter der Handelskammer beleuchtet dieses Thema für uns. Der Tag endet mit einem lukullischen Ausflug in die muslimische Küche. Bei einem deftigen Kebab lassen sich alte Zwiste schnell vergessen. (F, A)

    14. Tag: Bahai, ein Weg zum Weltfrieden?

    Wir beginnen den Tag mit einem Besuch im Lotustempel, der zur Religionsgemeinschaft der Bahai gehört. Hier werden wir über den Grundgedanken des Bahaitums informiert ─ die Nächstenliebe. Diese und Ahimsa (Gewaltlosigkeit) waren auch die Prinzipien Mahatma Gandhis, dessen ehemaliges Wohnhaus wir anschließend besichtigen. Welch eine Tragik, dass ausgerechnet die Person, die wie keine andere sonst für Gewaltlosigkeit und Mitgefühl eintrat, einem Mordanschlag zum Opfer fiel. In Alt-Delhi besuchen wir anschließend das mächtige Rote Fort und die Mahatma-Gandhi-Gedenkstätte Raj Ghat. Mit einer Fahrt durch Neu-Delhi mit dem modernen Regierungsviertel und dem India Gate geht unsere Reise zu Ende. Lust auf »Mehr Urlaub danach«? ─ Dann beginnt heute Ihr Anschlussurlaub. (F, A)

    15. Tag: Heimreise

    Mit unvergesslichen Eindrücken treten wir nachts unseren Rückflug nach Deutschland an.
    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Lufthansa (LH) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Der Reiseveranstalter behält sich in dringenden Fällen einen Reiseleiterwechsel vor.

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Abflugorte und Aufpreise in €

    Preis pro Person ab/bis gewähltem Abflughafen

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit Lufthansa in der Economy-Class bis/ab Delhi*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus teilweise mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Bahnfahrt Delhi - Haridwar und Haridwar - Amritsar, 2. Klasse, klimatisiert
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Treffen mit dem Pakistanexperten Mr Satish Goswami in Delhi
      • Zu Gast in einem Ashram in Rishikesh
      • Begegnung mit einer Pilgerfamilie in Amritsar
      • Besuch des Dalai Lama-Klosters in Dharamsala
      • Fahrt mit dem Nostalgiezug im Kangratal
      • Besuch des Gandhi-Hauses in Delhi (Gandhi Smriti)
    • Alle Eintrittsgelder
    • 12 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 1 Übernachtung in einem einfachen Guest-House
    • Tageszimmer am Abreisetag in Delhi bis 21.00 Uhr
    • 13x Frühstück, 13x Abendessen
    • Moghuldinner im historischen Kazim-Restaurant in Delhi
    • Übernachtungen in ehemaligen Maharajapalästen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74
    Visum für dt. Staatsbürger € 130

    Alternativ Visum in Eigenregie online unter indianvisaonline.gov.in/evisa/(Kosten ca. 50 USD p. P.)

    Ihre Unterkünfte

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Delhi 1 Vivanta by Taj Dwarka
    Haridwar 2 Haveli Hari Ganga Heritage
    Amritsar 2 Holiday Inn
    Dharamsala 2 Chonor House Heritage
    Lower Dharamsala 1 Norbulingka Guest House
    Palampur 2 Taragarh Heritage
    Nalagarh 1 Nalagarh Palace Heritage
    Delhi¹ 2 Vivanta by Taj Dwarka
    ¹ Tageszimmer am Abreisetag bis 21.00 Uhr

    Übernachtungszuschlag

    Übernachtungszuschlag Delhi (14./15. Tag) bei Buchung eines Anschlussprogramms
    (außer bei P85047Z “Genuss und Wellness im Westin Sohna”)
    Preis p. P. und Übernachtung in €

    Abreisetermin DZ EZ-Aufpreis
    11.03.-07.11. 50 45
    Nach oben
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig ist dazu u.a. der bei Antragstellung des Visums im Konsulat noch mindestens 180 Tage gültige Reisepass.

    Erhältlich ist auch ein e-Tourist Visa (eTV) mit einmaliger Einreise für einen touristischen Aufenthalt von 30 Tagen an bestimmten Flughäfen. Für das TVoA muss vor der Reise eine Einreisegenehmigung, “Electronic Travel Authorization” (ETA), online unter http://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html besorgt werden.

    Einreise für Österreicher

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig ist dazu u.a. der bei Antragstellung des Visums noch mindestens 180 Tage gültige Reisepass.

    Erhältlich ist auch ein e-Tourist Visa (eTV) mit einmaliger Einreise für einen touristischen Aufenthalt von 30 Tagen an bestimmten Flughäfen. Für das TVoA muss vor der Reise eine Einreisegenehmigung, “Electronic Travel Authorization” (ETA), online unter http://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html besorgt werden.

    Einreise für Schweizer

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig ist dazu u.a. der bei Antragstellung des Visums noch mindestens 180 Tage gültige Reisepass.

    Erhältlich ist auch ein e-Tourist Visa (eTV) mit einmaliger Einreise für einen touristischen Aufenthalt von 30 Tagen an bestimmten Flughäfen. Für das TVoA muss vor der Reise eine Einreisegenehmigung, “Electronic Travel Authorization” (ETA), online unter http://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html besorgt werden.

    Landesdaten

    Lage

    Die Indische Bundesrepublik liegt in Asien auf dem Indischen Subkontinent. Das Land grenzt im Nordwesten an Pakistan, im Norden an die Volksrepublik China und Nepal. Im Osten umschließt die Indische Bundesrepublik Bangladesch und grenzt dann an Myanmar und den Golf von Bengalen, im Süden an den Golf von Manar und im Westen an das Arabische Meer.

    Fläche: 3.287.263 km² mit Kaschmir und Sikkim.

    Verwaltungsstruktur: 29 Bundesstaaten und 7 Unionsterritorien.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 1,21 Milliarden

    Städte:

    New Delhi (Hauptstadt) ca. 250.000 (Groß-Delhi ca. 16,3 Millionen)

    Mumbai (Bombay) ca. 12,5 Millionen (mit Vororten ca. 18,4 Millionen)

    Delhi ca. 11 Millionen

    Bangalore ca. 8,4 Millionen (mit Vororten ca. 8,5 Millionen)

    Hyderabad ca. 6,8 Millionen (mit Vororten ca. 7,7 Millionen)

    Ahmedabad ca. 5,6 Millionen (mit Vororten ca. 6,4 Millionen)

    Chennai (Madras) ca. 4,7 Millionen (mit Vororten ca. 8,7 Millionen)

    Kolkata (Calcutta) ca. 4,5 Millionen (mit Vororten ca. 14,1 Millionen)

    Surat ca. 4,5 Millionen

    Poona (Pune) ca. 3,1 Millionen (mit Vororten ca. 5 Millionen)

    Jaipur ca. 3,1 Millionen

    Lucknow (Lakhnau) ca. 2,8 Millionen

    Kanpur ca. 2,8 Millionen

    Nagpur ca. 2,4 Millionen

    Indore ca. 2 Millionen

    Thane ca. 1,8 Millionen

    Bhopal ca. 1,8 Millionen

    Visakhpatnam ca. 1,7 Millionen

    Weitere Städte über 1 Million Einwohner: Agra, Allahabad, Amritsar, Coimbatore (Agglomeration), Dhanbad, Faridabad, Ghaziabad, Gwalior, Haora, Jabalpur, Jodhpur, Kalyan-Dombivli, Kota, Ludhiana, Madurai, Meerut, Nashik, Navi Mumbai, Patna, Pimpri-Chinchwad, Raipur, Rajkot, Ranchi, Shambajinagar (Aurangabad), Srinagar, Vadodara (Baroda), Varanasi (Benares), Vasai-Virar, Vijayawada

    Sprache

    Die Nationalsprache ist Hindi. Es gibt noch circa 17 weitere Sprachen sowie die Amtssprache Englisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +4 1/2 Stunden (während der europäischen Sommerzeit +3 1/2 Stunden).

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. In einigen Stadtteilen und Gegenden Indiens gibt es auch noch Gleichstrom. Außerhalb von Mumbai muss mit starken Spannungsschwankungen (180-280 Volt), insbesondere in der heißen Jahreszeit gerechnet werden. Es werden hauptsächlich englische Rundstecker benutzt, jedoch gibt es auch andere Steckdosen. Die Mitnahme von Adaptern ist auf jeden Fall ratsam.

    Telefon/Post

    Post

    Post nach Europa benötigt als Luftpost (unbedingt kennzeichnen!) ca. 6-8 Tage, als Seefracht ca. 2-3 Monate.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Indien ist 0091.

    Von Indien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    Satelliten-Telefone mitzuführen ist nur erlaubt, wenn eine Erlaubnis vom Department of Telecommunications vorliegt (Internet: www.dot.gov.in).

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 100/22 97 15 00 (vom Mobiltelefon 112), Feuerwehr 101, Rettungsdienst 102/108.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Indien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Für die Netztechnik iDEN wird ein spezielles iDEN-Mobiltelefon benötigt.

    Internet

    Länderkürzel: .in

    Internetcafés gibt es in den Großstädten überall, allerdings mit unterschiedlichen Tarifen. Auch auf dem Land kann man fündig werden. Stromausfälle erschweren die Kontakte.

    Feiertage

    26. Januar (Tag der Republik)

    15. August (Unabhängigkeitstag)

    2. Oktober (Mahatma Gandhi´s Geburtstag)

    Darüber hinaus gibt es in den einzelnen indischen Bundesstaaten noch zahlreiche weitere Feiertage (die jeweiligen hinduistischen und islamischen Feiertage verschieben sich von Jahr zu Jahr entsprechend dem Mondkalender). Hier nur eine Auswahl:

    2016:

    1. Januar (Neujahr)

    14. Januar (Makara Samkranti; Nord-Indien)

    15. Januar (Pongal; Südindien)

    22. Februar (Guru Ravidas´s Geburtstag)

    7. März (Maha Shivaratri)

    23. März (Doljatra)

    24. März (Holi)

    25. März (Karfreitag)

    8. April (Gudi Padva)

    8. April (Telugu-Neujahr)

    14. April (Dr. Ambedkar´s Geburtstag)

    14. oder 15. April (Ram Navami)

    19. April (Mahavir´s Geburtstag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    21. Mai (Buddha Purnima)

    5. bis 7. Juli (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

    25. August (Janmashtami)

    5. September (Ganesh Chaturthi)

    12. September (Opferfest)

    11. Oktober (Dussehra)

    12. Oktober (Muharram)

    30. Oktober (Diwali)

    14. November (Geburtstag von Guru Nanak)

    11. oder 12. Dezember (Mohammed´s Geburtstag)

    25. Dezember (Weihnachten)

    2017:

    1. Januar (Neujahr)

    14. Januar (Makara Samkranti; Nord-Indien)

    14. Januar (Pongal; Südindien)

    1. Februar (Basant Panchami)

    10. Februar (Guru Ravidas´s Geburtstag)

    24. Februar (Maha Shivaratri)

    12. März (Dolapurnima/Doljatra)

    13. März (Holi)

    28. März (Gudi Padva)

    29. März (Telugu-Neujahr)

    4. April (Ram Navami)

    9. April (Mahavir´s Geburtstag)

    13. April (Biju Festival)

    14. April (Karfreitag)

    14. April (Ambedkar´s Geburtstag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    9. Mai (Rabindranath Tagor´s Geburtstag)

    10. Mai (Buddha Purnima)

    26. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

    14. August (Janmashtami/Sri Krishna´s Geburtstag)

    25. August (Ganesh Chaturthi)

    2. September (Opferfest)

    28., 29. September (Dussehra)

    1. Oktober (Muharram)

    18. Oktober (Diwali)

    4. November (Guru Nanak´s Geburtstag)

    2. Dezember (Geburtstag des Propheten Mohammed)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Die Hauptferienzeiten sind von Region zu Region unterschiedlich. Sie liegen in New Delhi von Mitte Mai bis Mitte Juli, in Mumbai Mitte April bis Ende Mai, in Kolkata Mitte Mai bis Mitte Juni sowie in der Zeit zwischen Dussehra und Diwali.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 10/11-14/15 Uhr (Abweichungen sind möglich), teilweise auch Sa 10/11-12/13 Uhr;

    Büros: Mo bis Fr 10-13, 14-18 Uhr;

    Regierungsstellen: im Allgemeinen Mo bis Fr 10-17 Uhr (Die Mittagspause wird zu unterschiedlichen Zeiten gemacht; mindestens aber von 13-14 Uhr);

    Geschäfte: Mo bis Sa ca. 9.30-18 Uhr mit Mittagspause. Kleinere Läden haben von frühmorgens bis spätabends geöffnet;

    Restaurants: täglich 8-2 Uhr;

    Post: Mo bis Fr 10-17 Uhr, Sa 10-13 Uhr, in größeren Städten länger (Mittagspause 13-14 Uhr).

    Kleidung

    Während der kühlen Jahreszeit (von Oktober bis März) empfiehlt es sich, leichte Kleidung mitzunehmen. Während dieser Zeit ist im nördlichen Teil Indiens wärmere Kleidung erforderlich. Bei einem Aufenthalt an der Küste empfiehlt sich, tagsüber leichte Kleidung zu tragen. Wenn man Indien außerhalb der kühlen Jahreszeit bereist, sollte man sehr leichte Kleidung mitnehmen und daran denken, dass die Kleidung wegen der Hitze oft mehrmals am Tag gewechselt werden muss. Ausgewählt werden sollten körperbedeckende, jedoch keine figurbetonenden Kleidungsstücke (insbesondere für den Besuch von heiligen Stätten). Auch beim Baden sollten Shorts für Männer sowie T-Shirts für Frauen getragen werden (ausgenommen touristische Badeorte wie Goa oder Mumbai).

    Wäschereien und Reinigungsanstalten arbeiten im Allgemeinen rasch und billig (hat man jedoch sehr empfindliche Kleidung ist es nicht zu empfehlen, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Dies gilt auch für die Wäschereien in Hotels).

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen

    Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer.

    Merkliste wird geladen

    Studienreisen

      Hotels

        Verlängerungen

          Kontakt

          Sie haben Fragen zu unseren Studienreisen oder zur Online-Buchung?

          +49 (0) 431 5446-0

          Unser Service-Center ist Mo - Fr von 08:00 bis 20:00 Uhr und Sa von 09:00 bis 13:00 Uhr für Sie da!

          oder schreiben Sie uns: