Indien

UNESCO-Welterbe im Herzen Indiens

17-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 2.395,- /  € 1.750,-

285T030
Jetzt buchen


Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +7 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +8 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +9 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +10 
Indien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +11

UNESCO-Welterbe im Herzen Indiens

17-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 2.395,- /  € 1.750,-

Hemant Sukhwal

Hemant Sukhwal

Indien für Fortgeschrittene! Ich führe Sie in eine Region des Subkontinents, die abseits der touristischen Hauptrouten liegt, jenseits der Klischees und weit entfernt vom Trubel der Megametropolen. Hunderte Tempel, einige der schönsten Landschaften Indiens und versteckte Kulturschätze erwarten uns! Ihr Hemant Sukhwal

Drei gute Gründe für diese Reise

  • UNESCO-Welterbe Pattadakal und Hampi
  • Hinduistische und moslemische Königreiche im Dekkan
  • Besuch einer Dorfschule

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit Air India in der Economy-Class bis Hyderabad/ab Chennai über Delhi*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus überwiegend mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Bahnfahrt von Mysuru nach Chennai im Shatabdi-Express, 2. Klasse, klimatisiert
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • UNESCO-Welterbestätten: Pattadakal und Hampi
    • Begegnung mit Lehrern und Schülern einer Dorfschule
    • Besuch des “Devraja Market” in Mysuru
  • Alle Eintrittsgelder
  • 15 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 15x Frühstück, 15x Abendessen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
* bei Eigenanreise nicht inklusive

Kategorien

Diese Reise finden Sie in den Kategorien:


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Indien

    UNESCO-Welterbe im Herzen Indiens

    17-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Gesamten Verlauf zeigen
    • 1. Tag
      Anreise in das Herz Indiens
    • 2. Tag
      Hyderabad: mehr als nur High Tech
    • 3. Tag
      Festungsstadt Golkonda
    • 4. Tag
      Von Golkonda über Bidar nach Gulbarga
    • 5. Tag
      Von Gulbarga nach Bijapur
    • 6. Tag
      Gol Gumbaz: Indiens Petersdom
    • 7. Tag
      Von Bijapur nach Badami
    • 8. Tag
      Von Badami nach Hampi
    • 9. Tag
      Vijayanagar: »Stadt des Siegers«
    • 10. Tag
      Anegundi: der Atem der Geschichte...
    • 11. Tag
      Von Hampi nach Hassan
    • 12. Tag
      Von Hassan nach Mysuru
    • 13. Tag
      Mysuru: Maharajas und mehr
    • 14. Tag
      Von Mysuru nach Chennai
    • 15. Tag
      Von Chennai nach Mahabalipuram
    • 16. Tag
      Am Indischen Ozean
    • 17. Tag
      Heimreise
    UNESCO-Welterbe im Herzen Indiens
    Indien für Fortgeschrittene! Ich führe Sie in eine Region des Subkontinents, die abseits der touristischen Hauptrouten liegt, jenseits der Klischees und weit entfernt vom Trubel der Megametropolen. Hunderte Tempel, einige der schönsten Landschaften Indiens und versteckte Kulturschätze erwarten uns! Ihr Hemant Sukhwal
    1. Tag
    Anreise in das Herz Indiens
    Am Abend beginnt Ihre »Schatzsuche« mit dem Flug via Delhi nach Hyderabad.
    2. Tag
    Hyderabad: mehr als nur High Tech
    Nachmittags erreichen Sie Hyderabad, wo Sie Ihr Reiseleiter begrüßt und Ihnen nach einer kleinen Erfrischungspause ein wenig Zeit zur Erholung gönnt. Um uns langsam an die neue Zeitzone zu gewöhnen, haben wir nachmittags Zeit und Gelegenheit zum Basarbummel oder Entspannen im Hotel. (A)
    3. Tag
    Festungsstadt Golkonda
    Der Tag beginnt mit einem Ausflug nach Golkonda, einflussreiche Festungsstadt des 16./17. Jahrhunderts, wo unter anderem die Mausoleen und Kuppelgräber der Sultane von Hyderabad zu bewundern sind. Anschließend besichtigen wir den Triumphbogen Char Minar und die Mecca-Moschee. (F, A)
    4. Tag
    Von Golkonda über Bidar nach Gulbarga
    Wir gehören zu den wenigen handverlesenen Gästen, die sich für die ländlich anmutende Moslemstadt Bidar interessieren. Bestaunen können wir hier das eindrucksvolle Fort, die Freitagsmoschee und die Grabstätten der Bahmani-Sultane. Nach der Erkundung dieser mittelalterlichen Stadt fahren wir weiter zu unserem einfachen Hotel in Gulbarga. 250 km (F, A)
    5. Tag
    Von Gulbarga nach Bijapur
    Gulbarga präsentiert sich uns als einzigartige Synthese hinduistischer und muslimischer Kultur. Bahman Shah machte es bereits 1350 zu seiner Hauptstadt und schmückte es mit wunderschönen Palästen, Moscheen, Regierungsgebäuden und Basaren. Die Große Freitagsmoschee, einmalig in ihrem Aufbau, erinnert an den Stil spanisch-maurischer Baumeister und wird deshalb oft mit der Moschee von Córdoba verglichen. In Bijapur besuchen wir auch das Mausoleum Ibrahim Rouzas. 180 km (F, A)
    6. Tag
    Gol Gumbaz: Indiens Petersdom
    Bijapur soll in seinen Glanzzeiten eine Ausdehnung von 48 Quadratkilometern gehabt haben. Die Stadt beherbergt zahlreiche Monumente aus der Zeit der baufreudigen Adil Shahi-Sultane (15. und 16. Jahrhundert) in schönster landschaftlicher Umgebung. Hier befinden sich einige der feinsten Moscheen des Dekkan sowie das berühmte Mausoleum Gol Gumbaz mit seiner mächtigen Kuppel, die an den Petersdom in Rom erinnert. Auch sehen wir die Malik-e-Maidan, die größte mittelalterliche Kanone der Welt. (F, A)
    7. Tag
    Von Bijapur nach Badami
    Weiter geht es von Bijapur nach Badami, der Hauptstadt der frühen Chalukyas. Das landschaftlich faszinierende Städtchen liegt am Fuße schroffer Felsen. Der aufgestaute See, rote Sandsteinklippen, weiße Häuser, alte Festungsanlagen und Tempel und schließlich die in den Fels gehauenen Höhlentempel mit meisterhaften Reliefs und Skulpturen aus den hinduistischen Mythen schaffen eine ausgesprochen reizvolle Perspektive. 100 km (F, A)
    8. Tag
    Von Badami nach Hampi
    In den nächsten Tagen erleben wir die kulturellen Höhepunkte Zentralindiens! Wir starten mit der UNESCO-Welterbestätte Pattadakal, Heimat von zehn bedeutenden Tempeln aus der Zeit der Chalukya-Könige. Aihole, die ehemalige Hauptstadt des Chalukya-Reiches, gilt mit seinen über hundert Tempeln als Wiege indischer Kultur. Wir können hier die ältesten Sakralbauten des Landes bewundern. 180 km (F, A)
    9. Tag
    Vijayanagar: »Stadt des Siegers«
    Und heute sind wir mittendrin, in den Ruinenfeldern der alten Hauptstadt Hampi, die zum UNESCO-Welterbe zählt. Als Sitz des 200 Jahre währenden Vijayanagar-Reiches verstand sich Hampi im 14. bis 16. Jahrhundert als mächtiges hinduistisches Bollwerk gegen den vordringenden Islam. Vijayanagar galt als zweites Rom, und sein Reichtum und seine Macht waren legendär. In aller Ruhe bestaunen wir die Sehenswürdigkeiten der alten Hauptstadt, die sich auf einer Fläche von rund 26 Quadratkilometern zwischen Zuckerrohrfeldern und eindrucksvollen Granitformationen verstecken. Dazu gehören unter anderem der Lotus Mahal, das Queens Bath, der Hazara-, der Narasimha- und der Vitthala-Tempel. (F, A)
    10. Tag
    Anegundi: der Atem der Geschichte...
    Anegundi, ein sogenanntes Heritage-Dorf, kann mit einem stolzen Alter von 5.000 Jahren aufwarten. Auch ein Bezug zu dem legendären Ramayana-Epos wird dem Ort nachgesagt. Die romantische Lage am Flussufer, herausragende historische Bauwerke und eine geschichtsträchtige Umgebung machen Anegundi äußerst sehenswert. Am Nachmittag können Sie unter den Mangobäumen des Resorts entspannen oder sich auf eigene Entdeckungstour begeben. (F, A)
    11. Tag
    Von Hampi nach Hassan
    Die Fahrt von Hampi nach Hassan ist zwar lang, wird aber nicht langweilig. Die interessante Landschaft des Dekkan-Hochplateaus bietet immer wieder Abwechslung. Auch ein Schulbesuch unterwegs und die Begegnung mit den quirligen Schülern einer typischen Dorfschule bringen Leben in den Tag! Gegen Abend erreichen wir pünktlich zur Nacht Hassan. 335 km (F, A)
    12. Tag
    Von Hassan nach Mysuru
    Zunächst machen wir einen Ausflug zu den im Hoysala-Stil (12. bis 13. Jahrhundert) erbauten Tempeln von Belur und Halebid. Die in Speckstein und Schiefer gearbeiteten Tempel mit ihren filigranen Skulpturen zählen zu den Meisterwerken indischer Tempelarchitektur und Steinmetzkunst. Anschließend geht die Fahrt weiter nach Mysuru. 220 km (F, A)
    13. Tag
    Mysuru: Maharajas und mehr
    Mysuru, ehemalige Hauptstadt des Maharaja-Staates am Fuße des Chamundi-Berges, gilt als eine der schönsten Gartenstädte Südindiens und bezaubert durch seine Düfte von Sandelholz, Jasmin, Rosen und Frangipani. Während der Stadtrundfahrt besuchen wir den großen Maharajapalast mit Museum, den Chamundi-Tempel und die über fünf Meter hohe monolithische Statue des Nandi-Stieres. Der über hundert Jahre alte Devraja Market bietet vielfache Möglichkeiten zur Begegnung mit der einheimischen Bevölkerung, zum Beispiel beim Handel um ein kleines Souvenir oder eine Süßigkeit. Tauchen Sie tief in die Stimmung des gelebten Alltags dieser Stadt ab. (F, A)
    14. Tag
    Von Mysuru nach Chennai
    Der Tempel von Somnathpur ist ein Glanzstück der Hoysala-Kultur (80 Kilometer). Nach seiner Besichtigung steigen wir ein in das wichtigste Transportmittel Indiens. Eine rund siebenstündige Bahnfahrt mit dem Shatabdi-Express bringt uns nach Chennai. Hautnaher und intensiver kann man eine Reise durchs Land kaum erleben! (F, A)
    15. Tag
    Von Chennai nach Mahabalipuram
    Schon viel wusste Indien uns in den letzten Tagen zu erzählen und wir wollen das Bild auf einer Stadtrundfahrt in Chennai am Vormittag ausbauen. Nachmittags kurze Fahrt nach Mahabalipuram, wo wir unser Strandhotel beziehen. 50 km (F, A)
    16. Tag
    Am Indischen Ozean
    In Mahabalipuram erwarten uns die berühmten Fünf Rathas sowie die Höhlen- und Strandtempel. Nachmittags bietet sich die perfekte Gelegenheit für entspannte Stunden an den Stränden der Coromandelküste. (F, A)
    17. Tag
    Heimreise
    Am Morgen heißt es Abschied nehmen und unser Rückflug über Delhi bringt uns zurück in die Heimat. Sollten Sie sich für »Mehr Urlaub danach« entschieden haben, so beginnt heute Ihr Anschlussurlaub. 50 km (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise in das Herz Indiens

    Am Abend beginnt Ihre »Schatzsuche« mit dem Flug via Delhi nach Hyderabad.

    2. Tag: Hyderabad: mehr als nur High Tech

    Nachmittags erreichen Sie Hyderabad, wo Sie Ihr Reiseleiter begrüßt und Ihnen nach einer kleinen Erfrischungspause ein wenig Zeit zur Erholung gönnt. Um uns langsam an die neue Zeitzone zu gewöhnen, haben wir nachmittags Zeit und Gelegenheit zum Basarbummel oder Entspannen im Hotel. (A)

    3. Tag: Festungsstadt Golkonda

    Der Tag beginnt mit einem Ausflug nach Golkonda, einflussreiche Festungsstadt des 16./17. Jahrhunderts, wo unter anderem die Mausoleen und Kuppelgräber der Sultane von Hyderabad zu bewundern sind. Anschließend besichtigen wir den Triumphbogen Char Minar und die Mecca-Moschee. (F, A)

    4. Tag: Von Golkonda über Bidar nach Gulbarga

    Wir gehören zu den wenigen handverlesenen Gästen, die sich für die ländlich anmutende Moslemstadt Bidar interessieren. Bestaunen können wir hier das eindrucksvolle Fort, die Freitagsmoschee und die Grabstätten der Bahmani-Sultane. Nach der Erkundung dieser mittelalterlichen Stadt fahren wir weiter zu unserem einfachen Hotel in Gulbarga. 250 km (F, A)

    5. Tag: Von Gulbarga nach Bijapur

    Gulbarga präsentiert sich uns als einzigartige Synthese hinduistischer und muslimischer Kultur. Bahman Shah machte es bereits 1350 zu seiner Hauptstadt und schmückte es mit wunderschönen Palästen, Moscheen, Regierungsgebäuden und Basaren. Die Große Freitagsmoschee, einmalig in ihrem Aufbau, erinnert an den Stil spanisch-maurischer Baumeister und wird deshalb oft mit der Moschee von Córdoba verglichen. In Bijapur besuchen wir auch das Mausoleum Ibrahim Rouzas. 180 km (F, A)

    6. Tag: Gol Gumbaz: Indiens Petersdom

    Bijapur soll in seinen Glanzzeiten eine Ausdehnung von 48 Quadratkilometern gehabt haben. Die Stadt beherbergt zahlreiche Monumente aus der Zeit der baufreudigen Adil Shahi-Sultane (15. und 16. Jahrhundert) in schönster landschaftlicher Umgebung. Hier befinden sich einige der feinsten Moscheen des Dekkan sowie das berühmte Mausoleum Gol Gumbaz mit seiner mächtigen Kuppel, die an den Petersdom in Rom erinnert. Auch sehen wir die Malik-e-Maidan, die größte mittelalterliche Kanone der Welt. (F, A)

    7. Tag: Von Bijapur nach Badami

    Weiter geht es von Bijapur nach Badami, der Hauptstadt der frühen Chalukyas. Das landschaftlich faszinierende Städtchen liegt am Fuße schroffer Felsen. Der aufgestaute See, rote Sandsteinklippen, weiße Häuser, alte Festungsanlagen und Tempel und schließlich die in den Fels gehauenen Höhlentempel mit meisterhaften Reliefs und Skulpturen aus den hinduistischen Mythen schaffen eine ausgesprochen reizvolle Perspektive. 100 km (F, A)

    8. Tag: Von Badami nach Hampi

    In den nächsten Tagen erleben wir die kulturellen Höhepunkte Zentralindiens! Wir starten mit der UNESCO-Welterbestätte Pattadakal, Heimat von zehn bedeutenden Tempeln aus der Zeit der Chalukya-Könige. Aihole, die ehemalige Hauptstadt des Chalukya-Reiches, gilt mit seinen über hundert Tempeln als Wiege indischer Kultur. Wir können hier die ältesten Sakralbauten des Landes bewundern. 180 km (F, A)

    9. Tag: Vijayanagar: »Stadt des Siegers«

    Und heute sind wir mittendrin, in den Ruinenfeldern der alten Hauptstadt Hampi, die zum UNESCO-Welterbe zählt. Als Sitz des 200 Jahre währenden Vijayanagar-Reiches verstand sich Hampi im 14. bis 16. Jahrhundert als mächtiges hinduistisches Bollwerk gegen den vordringenden Islam. Vijayanagar galt als zweites Rom, und sein Reichtum und seine Macht waren legendär. In aller Ruhe bestaunen wir die Sehenswürdigkeiten der alten Hauptstadt, die sich auf einer Fläche von rund 26 Quadratkilometern zwischen Zuckerrohrfeldern und eindrucksvollen Granitformationen verstecken. Dazu gehören unter anderem der Lotus Mahal, das Queens Bath, der Hazara-, der Narasimha- und der Vitthala-Tempel. (F, A)

    10. Tag: Anegundi: der Atem der Geschichte...

    Anegundi, ein sogenanntes Heritage-Dorf, kann mit einem stolzen Alter von 5.000 Jahren aufwarten. Auch ein Bezug zu dem legendären Ramayana-Epos wird dem Ort nachgesagt. Die romantische Lage am Flussufer, herausragende historische Bauwerke und eine geschichtsträchtige Umgebung machen Anegundi äußerst sehenswert. Am Nachmittag können Sie unter den Mangobäumen des Resorts entspannen oder sich auf eigene Entdeckungstour begeben. (F, A)

    11. Tag: Von Hampi nach Hassan

    Die Fahrt von Hampi nach Hassan ist zwar lang, wird aber nicht langweilig. Die interessante Landschaft des Dekkan-Hochplateaus bietet immer wieder Abwechslung. Auch ein Schulbesuch unterwegs und die Begegnung mit den quirligen Schülern einer typischen Dorfschule bringen Leben in den Tag! Gegen Abend erreichen wir pünktlich zur Nacht Hassan. 335 km (F, A)

    12. Tag: Von Hassan nach Mysuru

    Zunächst machen wir einen Ausflug zu den im Hoysala-Stil (12. bis 13. Jahrhundert) erbauten Tempeln von Belur und Halebid. Die in Speckstein und Schiefer gearbeiteten Tempel mit ihren filigranen Skulpturen zählen zu den Meisterwerken indischer Tempelarchitektur und Steinmetzkunst. Anschließend geht die Fahrt weiter nach Mysuru. 220 km (F, A)

    13. Tag: Mysuru: Maharajas und mehr

    Mysuru, ehemalige Hauptstadt des Maharaja-Staates am Fuße des Chamundi-Berges, gilt als eine der schönsten Gartenstädte Südindiens und bezaubert durch seine Düfte von Sandelholz, Jasmin, Rosen und Frangipani. Während der Stadtrundfahrt besuchen wir den großen Maharajapalast mit Museum, den Chamundi-Tempel und die über fünf Meter hohe monolithische Statue des Nandi-Stieres. Der über hundert Jahre alte Devraja Market bietet vielfache Möglichkeiten zur Begegnung mit der einheimischen Bevölkerung, zum Beispiel beim Handel um ein kleines Souvenir oder eine Süßigkeit. Tauchen Sie tief in die Stimmung des gelebten Alltags dieser Stadt ab. (F, A)

    14. Tag: Von Mysuru nach Chennai

    Der Tempel von Somnathpur ist ein Glanzstück der Hoysala-Kultur (80 Kilometer). Nach seiner Besichtigung steigen wir ein in das wichtigste Transportmittel Indiens. Eine rund siebenstündige Bahnfahrt mit dem Shatabdi-Express bringt uns nach Chennai. Hautnaher und intensiver kann man eine Reise durchs Land kaum erleben! (F, A)

    15. Tag: Von Chennai nach Mahabalipuram

    Schon viel wusste Indien uns in den letzten Tagen zu erzählen und wir wollen das Bild auf einer Stadtrundfahrt in Chennai am Vormittag ausbauen. Nachmittags kurze Fahrt nach Mahabalipuram, wo wir unser Strandhotel beziehen. 50 km (F, A)

    16. Tag: Am Indischen Ozean

    In Mahabalipuram erwarten uns die berühmten Fünf Rathas sowie die Höhlen- und Strandtempel. Nachmittags bietet sich die perfekte Gelegenheit für entspannte Stunden an den Stränden der Coromandelküste. (F, A)

    17. Tag: Heimreise

    Am Morgen heißt es Abschied nehmen und unser Rückflug über Delhi bringt uns zurück in die Heimat. Sollten Sie sich für »Mehr Urlaub danach« entschieden haben, so beginnt heute Ihr Anschlussurlaub. 50 km (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Air India (AI) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Der Reiseveranstalter behält sich in dringenden Fällen einen Reiseleiterwechsel vor.

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Abflugorte und Aufpreise in €

    Preis pro Person ab/bis gewähltem Abflughafen

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit Air India in der Economy-Class bis Hyderabad/ab Chennai über Delhi*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus überwiegend mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Bahnfahrt von Mysuru nach Chennai im Shatabdi-Express, 2. Klasse, klimatisiert
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • UNESCO-Welterbestätten: Pattadakal und Hampi
      • Begegnung mit Lehrern und Schülern einer Dorfschule
      • Besuch des “Devraja Market” in Mysuru
    • Alle Eintrittsgelder
    • 15 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 15x Frühstück, 15x Abendessen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74
    Visum für dt. Staatsbürger € 130

    Alternativ Visum in Eigenregie online unter indianvisaonline.gov.in/evisa/ (Kosten ca. 50 USD p. P.)

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Hyderabad 2 Courtyard Hyderabad
    Gulbarga 1 Lumbinis Grand Hotel
    Bijapur 2 Basava Residency
    Badami 1 Badami Court
    Hampi 3 Heritage Resort
    Hassan 1 Ashhok
    Mysuru 2 Fortune JP Palace
    Chennai 1 Courtyard by Marriott
    Mahabalipuram 2 Ideal Beach Resort
    Nach oben
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig ist dazu u.a. der bei Antragstellung des Visums im Konsulat noch mindestens 180 Tage gültige Reisepass.

    Erhältlich ist auch ein e-Tourist Visa (eTV) mit einmaliger Einreise für einen touristischen Aufenthalt von 30 Tagen an bestimmten Flughäfen. Für das TVoA muss vor der Reise eine Einreisegenehmigung, “Electronic Travel Authorization” (ETA), online unter http://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html besorgt werden.

    Einreise für Österreicher

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig ist dazu u.a. der bei Antragstellung des Visums noch mindestens 180 Tage gültige Reisepass.

    Erhältlich ist auch ein e-Tourist Visa (eTV) mit einmaliger Einreise für einen touristischen Aufenthalt von 30 Tagen an bestimmten Flughäfen. Für das TVoA muss vor der Reise eine Einreisegenehmigung, “Electronic Travel Authorization” (ETA), online unter http://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html besorgt werden.

    Einreise für Schweizer

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig ist dazu u.a. der bei Antragstellung des Visums noch mindestens 180 Tage gültige Reisepass.

    Erhältlich ist auch ein e-Tourist Visa (eTV) mit einmaliger Einreise für einen touristischen Aufenthalt von 30 Tagen an bestimmten Flughäfen. Für das TVoA muss vor der Reise eine Einreisegenehmigung, “Electronic Travel Authorization” (ETA), online unter http://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html besorgt werden.

    Landesdaten

    Lage

    Die Indische Bundesrepublik liegt in Asien auf dem Indischen Subkontinent. Das Land grenzt im Nordwesten an Pakistan, im Norden an die Volksrepublik China und Nepal. Im Osten umschließt die Indische Bundesrepublik Bangladesch und grenzt dann an Myanmar und den Golf von Bengalen, im Süden an den Golf von Manar und im Westen an das Arabische Meer.

    Fläche: 3.287.263 km² mit Kaschmir und Sikkim.

    Verwaltungsstruktur: 29 Bundesstaaten und 7 Unionsterritorien.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 1,21 Milliarden

    Städte:

    New Delhi (Hauptstadt) ca. 250.000 (Groß-Delhi ca. 16,3 Millionen)

    Mumbai (Bombay) ca. 12,5 Millionen (mit Vororten ca. 18,4 Millionen)

    Delhi ca. 11 Millionen

    Bangalore ca. 8,4 Millionen (mit Vororten ca. 8,5 Millionen)

    Hyderabad ca. 6,8 Millionen (mit Vororten ca. 7,7 Millionen)

    Ahmedabad ca. 5,6 Millionen (mit Vororten ca. 6,4 Millionen)

    Chennai (Madras) ca. 4,7 Millionen (mit Vororten ca. 8,7 Millionen)

    Kolkata (Calcutta) ca. 4,5 Millionen (mit Vororten ca. 14,1 Millionen)

    Surat ca. 4,5 Millionen

    Poona (Pune) ca. 3,1 Millionen (mit Vororten ca. 5 Millionen)

    Jaipur ca. 3,1 Millionen

    Lucknow (Lakhnau) ca. 2,8 Millionen

    Kanpur ca. 2,8 Millionen

    Nagpur ca. 2,4 Millionen

    Indore ca. 2 Millionen

    Thane ca. 1,8 Millionen

    Bhopal ca. 1,8 Millionen

    Visakhpatnam ca. 1,7 Millionen

    Weitere Städte über 1 Million Einwohner: Agra, Allahabad, Amritsar, Coimbatore (Agglomeration), Dhanbad, Faridabad, Ghaziabad, Gwalior, Haora, Jabalpur, Jodhpur, Kalyan-Dombivli, Kota, Ludhiana, Madurai, Meerut, Nashik, Navi Mumbai, Patna, Pimpri-Chinchwad, Raipur, Rajkot, Ranchi, Shambajinagar (Aurangabad), Srinagar, Vadodara (Baroda), Varanasi (Benares), Vasai-Virar, Vijayawada

    Sprache

    Die Nationalsprache ist Hindi. Es gibt noch circa 17 weitere Sprachen sowie die Amtssprache Englisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +4 1/2 Stunden (während der europäischen Sommerzeit +3 1/2 Stunden).

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. In einigen Stadtteilen und Gegenden Indiens gibt es auch noch Gleichstrom. Außerhalb von Mumbai muss mit starken Spannungsschwankungen (180-280 Volt), insbesondere in der heißen Jahreszeit gerechnet werden. Es werden hauptsächlich englische Rundstecker benutzt, jedoch gibt es auch andere Steckdosen. Die Mitnahme von Adaptern ist auf jeden Fall ratsam.

    Telefon/Post

    Post

    Post nach Europa benötigt als Luftpost (unbedingt kennzeichnen!) ca. 6-8 Tage, als Seefracht ca. 2-3 Monate.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Indien ist 0091.

    Von Indien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    Satelliten-Telefone mitzuführen ist nur erlaubt, wenn eine Erlaubnis vom Department of Telecommunications vorliegt (Internet: www.dot.gov.in).

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 100/22 97 15 00 (vom Mobiltelefon 112), Feuerwehr 101, Rettungsdienst 102/108.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Indien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Für die Netztechnik iDEN wird ein spezielles iDEN-Mobiltelefon benötigt.

    Internet

    Länderkürzel: .in

    Internetcafés gibt es in den Großstädten überall, allerdings mit unterschiedlichen Tarifen. Auch auf dem Land kann man fündig werden. Stromausfälle erschweren die Kontakte.

    Feiertage

    26. Januar (Tag der Republik)

    15. August (Unabhängigkeitstag)

    2. Oktober (Mahatma Gandhi´s Geburtstag)

    Darüber hinaus gibt es in den einzelnen indischen Bundesstaaten noch zahlreiche weitere Feiertage (die jeweiligen hinduistischen und islamischen Feiertage verschieben sich von Jahr zu Jahr entsprechend dem Mondkalender). Hier nur eine Auswahl:

    2016:

    1. Januar (Neujahr)

    14. Januar (Makara Samkranti; Nord-Indien)

    15. Januar (Pongal; Südindien)

    22. Februar (Guru Ravidas´s Geburtstag)

    7. März (Maha Shivaratri)

    23. März (Doljatra)

    24. März (Holi)

    25. März (Karfreitag)

    8. April (Gudi Padva)

    8. April (Telugu-Neujahr)

    14. April (Dr. Ambedkar´s Geburtstag)

    14. oder 15. April (Ram Navami)

    19. April (Mahavir´s Geburtstag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    21. Mai (Buddha Purnima)

    5. bis 7. Juli (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

    25. August (Janmashtami)

    5. September (Ganesh Chaturthi)

    12. September (Opferfest)

    11. Oktober (Dussehra)

    12. Oktober (Muharram)

    30. Oktober (Diwali)

    14. November (Geburtstag von Guru Nanak)

    11. oder 12. Dezember (Mohammed´s Geburtstag)

    25. Dezember (Weihnachten)

    2017:

    1. Januar (Neujahr)

    14. Januar (Makara Samkranti; Nord-Indien)

    14. Januar (Pongal; Südindien)

    1. Februar (Basant Panchami)

    10. Februar (Guru Ravidas´s Geburtstag)

    24. Februar (Maha Shivaratri)

    12. März (Dolapurnima/Doljatra)

    13. März (Holi)

    28. März (Gudi Padva)

    29. März (Telugu-Neujahr)

    4. April (Ram Navami)

    9. April (Mahavir´s Geburtstag)

    13. April (Biju Festival)

    14. April (Karfreitag)

    14. April (Ambedkar´s Geburtstag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    9. Mai (Rabindranath Tagor´s Geburtstag)

    10. Mai (Buddha Purnima)

    26. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

    14. August (Janmashtami/Sri Krishna´s Geburtstag)

    25. August (Ganesh Chaturthi)

    2. September (Opferfest)

    28., 29. September (Dussehra)

    1. Oktober (Muharram)

    18. Oktober (Diwali)

    4. November (Guru Nanak´s Geburtstag)

    2. Dezember (Geburtstag des Propheten Mohammed)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Die Hauptferienzeiten sind von Region zu Region unterschiedlich. Sie liegen in New Delhi von Mitte Mai bis Mitte Juli, in Mumbai Mitte April bis Ende Mai, in Kolkata Mitte Mai bis Mitte Juni sowie in der Zeit zwischen Dussehra und Diwali.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 10/11-14/15 Uhr (Abweichungen sind möglich), teilweise auch Sa 10/11-12/13 Uhr;

    Büros: Mo bis Fr 10-13, 14-18 Uhr;

    Regierungsstellen: im Allgemeinen Mo bis Fr 10-17 Uhr (Die Mittagspause wird zu unterschiedlichen Zeiten gemacht; mindestens aber von 13-14 Uhr);

    Geschäfte: Mo bis Sa ca. 9.30-18 Uhr mit Mittagspause. Kleinere Läden haben von frühmorgens bis spätabends geöffnet;

    Restaurants: täglich 8-2 Uhr;

    Post: Mo bis Fr 10-17 Uhr, Sa 10-13 Uhr, in größeren Städten länger (Mittagspause 13-14 Uhr).

    Kleidung

    Während der kühlen Jahreszeit (von Oktober bis März) empfiehlt es sich, leichte Kleidung mitzunehmen. Während dieser Zeit ist im nördlichen Teil Indiens wärmere Kleidung erforderlich. Bei einem Aufenthalt an der Küste empfiehlt sich, tagsüber leichte Kleidung zu tragen. Wenn man Indien außerhalb der kühlen Jahreszeit bereist, sollte man sehr leichte Kleidung mitnehmen und daran denken, dass die Kleidung wegen der Hitze oft mehrmals am Tag gewechselt werden muss. Ausgewählt werden sollten körperbedeckende, jedoch keine figurbetonenden Kleidungsstücke (insbesondere für den Besuch von heiligen Stätten). Auch beim Baden sollten Shorts für Männer sowie T-Shirts für Frauen getragen werden (ausgenommen touristische Badeorte wie Goa oder Mumbai).

    Wäschereien und Reinigungsanstalten arbeiten im Allgemeinen rasch und billig (hat man jedoch sehr empfindliche Kleidung ist es nicht zu empfehlen, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Dies gilt auch für die Wäschereien in Hotels).

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen

    Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer.

    Merkliste wird geladen

    Studienreisen

      Hotels

        Verlängerungen

          Kontakt

          Sie haben Fragen zu unseren Studienreisen oder zur Online-Buchung?

          +49 (0) 431 5446-0

          Unser Service-Center ist Mo - Fr von 08:00 bis 20:00 Uhr und Sa von 09:00 bis 13:00 Uhr für Sie da!

          oder schreiben Sie uns: