China

Auf der Seidenstraße durch China

17-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 3.395,- 

280T046
Jetzt buchen


China+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +7 
China+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +8 
China+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +9 
China+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +10 
China+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +11

Auf der Seidenstraße durch China

17-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 3.395,-

Guo Bo

Guo Bo

China war seit jeher Sehnsuchtsziel europäischer Händler, denn mit chinesischer Seide konnte man in Europa viel Geld verdienen. Aber auch China profitierte, denn Waren, Religionen und Künste reisten in beide Richtungen. Wir gehen auf unserer Reise entlang des chinesischen Teils der großen Seidenstraße den Zeichen des Austausches nach und ein wunderbares Panorama wird sich uns erschließen. Ihr Guo Bo

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Seiden- und Teemuseen in Hangzhou
  • Panoramafahrt durch den Hexi-Korridor
  • Sonntagsmarkt in Kashgar

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit Air China in der Economy-Class bis Shanghai/ab Beijing
  • Inlandsflüge mit nationalen Fluggesellschaften in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Tee- und Seidenmuseum in Hangzhou
    • Terrakotta-Armee in Xian
    • Panoramafahrt durch den Hexi-Korridor
    • “Regenbogen Berge” im Zhangye-Danxia-Geopark
    • Mondsichelsee und “Singende Dünen”
    • Geheimnisvolle Mogao-Grotten
    • Sonntagsmarkt in Kashgar
    • Große Mauer
  • Alle Eintrittsgelder
  • 15 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 15x Frühstück, 7x Mittagessen, 7x Abendessen
  • Jiaozi-Bankett in Xian
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Kategorien

Diese Reise finden Sie in den Kategorien:


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    China

    Auf der Seidenstraße durch China

    17-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Gesamten Verlauf zeigen
    • 1. Tag
      Anreise nach China
    • 2. Tag
      Shanghai: Willkommen im Reich der Mitte
    • 3. Tag
      Von Shanghai nach Hangzhou
    • 4. Tag
      Hangzhou: Zentrum von Seide und Tee
    • 5. Tag
      Von Hangzhou nach Xian
    • 6. Tag
      Von Xian nach Lanzhou
    • 7. Tag
      Von Lanzhou nach Xining
    • 8. Tag
      Von Xining nach Zhangye durch den Hexi-Korridor
    • 9. Tag
      Zhangye: »Regenbogen Berge« und Dafosi-Grotten
    • 10. Tag
      Von Zhangye über Liuyuan nach Dunhuang
    • 11. Tag
      Von Dunhuang nach Turfan
    • 12. Tag
      Turfan: Auf den Spuren der Turfanexpeditionen
    • 13. Tag
      Von Turfan über Urumqi nach Kashgar
    • 14. Tag
      Kashgar: auf dem Sonntags-Basar
    • 15. Tag
      Von Kashgar über Urumqi nach Beijing
    • 16. Tag
      Beijing: auf der Großen Mauer
    • 17. Tag
      Heimreise
    Auf der Seidenstraße durch China
    China war seit jeher Sehnsuchtsziel europäischer Händler, denn mit chinesischer Seide konnte man in Europa viel Geld verdienen. Aber auch China profitierte, denn Waren, Religionen und Künste reisten in beide Richtungen. Wir gehen auf unserer Reise entlang des chinesischen Teils der großen Seidenstraße den Zeichen des Austausches nach und ein wunderbares Panorama wird sich uns erschließen. Ihr Guo Bo
    1. Tag
    Anreise nach China
    Die Vorfreude auf erlebnisreiche Tage begleitet Sie auf Ihrem Flug nach Shanghai.
    2. Tag
    Shanghai: Willkommen im Reich der Mitte
    Sie erreichen Shanghai gegen Mittag und per Transrapid und Bus geht es zu unserem Hotel. Nach dem Check-in und einer kurzen Pause unternehmen wir einen Bummel durch das trendige Viertel Xintiandi. Abends haben wir unsere erste Begegnung mit der schmackhaften Shanghaier Küche und nach dem Essen bummeln wir am berühmten Bund. (A)
    3. Tag
    Von Shanghai nach Hangzhou
    Der Yu-Garten, ein besonderes Juwel chinesischer Gartenbaukunst, erwartet uns inmitten der quirligen Altstadt. Dann kehren wir der lebhaften Metropole auch schon wieder den Rücken zu und fahren mit dem Expresszug in die grüne Stadt Hangzhou. Die strategisch günstige Lage am Kaiserkanal und das malerische Ambiente machten diese Stadt schon früh zu einem wichtigen Handelspunkt und beliebten Erholungsziel, in dem sich Kaufleute, Künstler und Dichter niederließen. Wir unternehmen einen Spaziergang entlang des malerischen Westsees und verstehen, warum Hangzhou zu den schönsten Städten Chinas zählt. (F, M)
    4. Tag
    Hangzhou: Zentrum von Seide und Tee
    Teeanbau hat in China eine jahrtausendealte Tradition. Der weit über die Grenzen Chinas hinaus berühmte Drachenbrunnentee kommt aus der Provinz Zhejiang und gilt als einer der Top-Ten-Tees des Landes. Im großartigen Nationalen Teemuseum erfahren wir heute alles über die Teekultur. Hangzhou gilt aber auch als das Zentrum der Seidenindustrie. Wie die Seide an der Seidenstraße damals wie heute gehandelt wird, erklärt uns unsere Studienreiseleitung bei einem Besuch im Seidenmuseum. Nach so viel Information gönnen wir uns etwas Entspannung im zen-buddhistischen »Kloster der Seelenzuflucht«, wo uns der lachende Buddha begrüßt. (F, M)
    5. Tag
    Von Hangzhou nach Xian
    Wir fliegen weiter nach Xian, dem »Tor zum Westen«. Einst begannen die Karawanen hier ihre Reisen entlang der Seidenstraße, deren Weg auch wir weiter folgen. Doch zunächst mischen wir uns in der muslimisch geprägten Altstadt unter die Einheimischen und schauen uns die Große Moschee aus der Tang-Dynastie und den Trommelturm an. Anschließend besuchen wir die Kleine Wildganspagode, ein weiteres Wahrzeichen dieser geschichtsträchtigen Stadt. Wir beschließen den Tag mit einem köstlichen Jiaozi-Bankett: Kunstvoll zubereitete Teigtaschen werden in verschiedenen Variationen serviert. Nicht nur für den Magen, sondern auch für die Augen ein Genuss! (F, A)
    6. Tag
    Von Xian nach Lanzhou
    Einmal Sehen ist besser als tausendmal Hören. Bevor wir mit dem Hochgeschwindigkeitszug nach Lanzhou aufbrechen, erleben wir beim Besuch des Mausoleums des Ersten Kaisers Qin Shihuangdi Geschichte zum Anfassen. Die berühmte Tönerne Armee zählt weltweit zu den bedeutendsten archäologischen Funden und wird auch uns ins Staunen versetzen. Jetzt aber auf zum Bahnhof. Am Abend erreichen wir die Stadt Lanzhou und beziehen unser Hotel. (F, M)
    7. Tag
    Von Lanzhou nach Xining
    Zur Blütezeit des Handels entlang der chinesischen Seidenstraße kam Lanzhou eine wichtige strategische Bedeutung zu, da hier der Gelbe Fluss überquert werden konnte, bevor die Karawanen ihren gefährlichen Weg entlang der nördlichen Seidenstraße fortsetzten. Im Museum der Provinz Gansu, mit seiner umfassenden Ausstellung zur Geschichte des alten Handelsweges, informieren wir uns ausführlich über diese spannende Epoche. Gestärkt von einer kräftigen Nudelsuppe ─ die lokale Spezialität ─ fahren wir mit der Bahn weiter gen Nordwesten nach Xining. Wenn unser Zug pünktlich ist, bleibt noch Zeit für einen Besuch der über 600 Jahre alten Donguan Moschee. (F, M)
    8. Tag
    Von Xining nach Zhangye durch den Hexi-Korridor
    Die ehemalige Garnison Xining und heutige Hauptstadt der Provinz Qinghai war im alten China eine der letzten gesicherten Bastionen am Durchgang nach Xinjiang und Zentralasien. Auf den Spuren der Karawanen setzen wir heute mit dem Bus unsere Reise durch den Hexi-Korridor fort. Entlang des mächtigen Qilian Gebirges bieten sich uns ständig wechselnde Landschaften und atemberaubende Ausblicke auf die schneebedeckten Berggipfel. Wir passieren fruchtbare Oasen inmitten dieser unwirtlichen Landschaft und schauen uns den buddhistischen Höhlentempel Matisi mit seinen großartigen Statuen und Wandgemälden an. Unser Tagesziel, die Stadt Zhangye, erreichen wir am späten Nachmittag. (F, A)
    9. Tag
    Zhangye: »Regenbogen Berge« und Dafosi-Grotten
    Heute erwartet uns ein einzigartiges Naturspektakel. Die »Regenbogen-Berge« im Zhangye-Danxia-Geopark bieten uns ein beeindruckendes Farbenspiel der Natur. Im Laufe von Millionen Jahren trug die Erosion von rotem Sandstein zur Bildung einer einzigartigen Landschaft bei. Anschließend besuchen wir den Dafosi, einen der ursprünglichsten buddhistischen Tempel. Mit etwas Glück kommen wir mit den Mönchen ins Gespräch. 245 km (F, M)
    10. Tag
    Von Zhangye über Liuyuan nach Dunhuang
    Weiter geht unsere Reise durch den Wilden Westen Chinas. Mit dem Expresszug setzen wir unsere Fahrt durch den Hexi-Korridor fort. Schon bald verschwinden die Berggipfel am Horizont und wir erblicken ausgedehnte Wüstengebiete. Am Bahnhof der Stadt Liuyuan steigen wir aus. Dort wartet bereits unser Bus, der uns in die alte Oasenstadt Dunhuang bringt. Doch bevor wir uns in unserem Hotel ausruhen, legen wir noch einen Stopp in der Wüste ein. Inmitten hoher Sanddünen entdecken wir eine kleine Oase, der Mondsichelsee, einst wichtiger Anlaufpunkt der Karawanen. Wir statten der Oase einen Besuch ab und finden heraus, warum die benachbarten Sandhügel »Singende Dünen« genannt werden. 140km (F, A)
    11. Tag
    Von Dunhuang nach Turfan
    Dunhuang war ein wichtiger Knotenpunkt an der alten Seidenstraße. Hier teilte sie sich in einen südlichen und einen nördlichen Zweig zur Umgehung der Taklamakan-Wüste. Aber die Stadt spielte auch für den Kulturaustausch mit dem Westen eine bedeutende Rolle. Von hier breitete sich seit dem 4. Jahrhundert der Buddhismus in China aus. Davon zeugen die geheimnisvollen Mogao-Grotten mit ihren einmaligen buddhistischen Kunstschätzen. Wir erkunden Buddhas heilige Höhlen, bevor wir in Liuyuan in den Schnellzug nach Turfan steigen. 150 km (F, A)
    12. Tag
    Turfan: Auf den Spuren der Turfanexpeditionen
    Wussten Sie schon, dass wir uns 155 Meter unter dem Meeresspiegel befinden? Tatsächlich ist die Turfan-Depression die dritttiefste Senke der Erde. Überall in der Umgebung finden sich archäologische Spuren aus der Blütezeit der Seidenstraße. In der nahe gelegenen Ruinenstadt Jiaohe stoßen wir auf verborgene Ruinen buddhistischer Klöster und ein vor über 2.000 Jahren erschaffenes, unterirdisches Bewässerungssystem. Zurück in Turfan bummeln wir über den belebten Markt und schauen Handwerkern bei ihrer traditionellen Arbeit über die Schulter. (F, M)
    13. Tag
    Von Turfan über Urumqi nach Kashgar
    Mit dem Bus fahren wir nach Urumqi, Hauptstadt der autonomen Region Xinjiang im äußersten Nordwesten Chinas. Von hier bringt uns ein kurzer Flug nach Kashgar am Westrand des Tarimbeckens und der Wüste Taklamakan. 195 km (F, A)
    14. Tag
    Kashgar: auf dem Sonntags-Basar
    Kashgar ist bis heute ein wichtiger Handels- und Verkehrsknotenpunkt, da hier der Karakorum Highway nach Pakistan beginnt und weitere Fernstraßen China mit Tadschikistan und Kirgisistan verbinden. Der überwiegende Teil der Bevölkerung bekennt sich zum muslimischen Glauben. Dies spiegelt sich im Stadtbild mit typisch islamischen Gebäuden und Moscheen wider. Morgens besuchen wir den berühmten Sonntagsmarkt: Eselskarren, Pferdehändler, Hufschmiede und Straßenfrisöre lassen das farbenfrohe Leben in der alten Karawanenstadt erahnen. Unser Stadtrundgang führt uns zur Id Kah-Moschee und durch die Gassen der orientalischen Altstadt. (F, M)
    15. Tag
    Von Kashgar über Urumqi nach Beijing
    Je nach Abflugzeit verbleibt noch etwas Zeit für individuelle Erkundungen in der Altstadt. Anschließend fliegen wir mit Zwischenstopp in Urumqi nach Beijing. (F)
    16. Tag
    Beijing: auf der Großen Mauer
    Heute können wir uns auf ein weiteres Highlight freuen: die Große Mauer! Nördlich von Beijing zieht sich die historische Grenzbefestigung durch die Berge Nordchinas. Unser Blick schweift über die umliegenden Berge, durch die sich die Mauer wie ein Drache schlängelt, um sich im Dunst der Mandschurei zu verlieren. Zurück in Beijing können wir bei einem letzten gemeinsamen Abendessen die vielen Eindrücke unserer erlebnisreichen Reise entlang der chinesischen Seidenstraße Revue passieren lassen. 140 km (F, A)
    17. Tag
    Heimreise
    Sie fliegen zurück nach Deutschland. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach China

    Die Vorfreude auf erlebnisreiche Tage begleitet Sie auf Ihrem Flug nach Shanghai.

    2. Tag: Shanghai: Willkommen im Reich der Mitte

    Sie erreichen Shanghai gegen Mittag und per Transrapid und Bus geht es zu unserem Hotel. Nach dem Check-in und einer kurzen Pause unternehmen wir einen Bummel durch das trendige Viertel Xintiandi. Abends haben wir unsere erste Begegnung mit der schmackhaften Shanghaier Küche und nach dem Essen bummeln wir am berühmten Bund. (A)

    3. Tag: Von Shanghai nach Hangzhou

    Der Yu-Garten, ein besonderes Juwel chinesischer Gartenbaukunst, erwartet uns inmitten der quirligen Altstadt. Dann kehren wir der lebhaften Metropole auch schon wieder den Rücken zu und fahren mit dem Expresszug in die grüne Stadt Hangzhou. Die strategisch günstige Lage am Kaiserkanal und das malerische Ambiente machten diese Stadt schon früh zu einem wichtigen Handelspunkt und beliebten Erholungsziel, in dem sich Kaufleute, Künstler und Dichter niederließen. Wir unternehmen einen Spaziergang entlang des malerischen Westsees und verstehen, warum Hangzhou zu den schönsten Städten Chinas zählt. (F, M)

    4. Tag: Hangzhou: Zentrum von Seide und Tee

    Event-Tipp

    Vor der Kulisse des malerischen Westsees können Sie sich von der atemberaubenden Bühnenperformance Impression Westlake in eine Traumwelt versetzen lassen!

    Teeanbau hat in China eine jahrtausendealte Tradition. Der weit über die Grenzen Chinas hinaus berühmte Drachenbrunnentee kommt aus der Provinz Zhejiang und gilt als einer der Top-Ten-Tees des Landes. Im großartigen Nationalen Teemuseum erfahren wir heute alles über die Teekultur. Hangzhou gilt aber auch als das Zentrum der Seidenindustrie. Wie die Seide an der Seidenstraße damals wie heute gehandelt wird, erklärt uns unsere Studienreiseleitung bei einem Besuch im Seidenmuseum. Nach so viel Information gönnen wir uns etwas Entspannung im zen-buddhistischen »Kloster der Seelenzuflucht«, wo uns der lachende Buddha begrüßt. (F, M)

    5. Tag: Von Hangzhou nach Xian

    Wir fliegen weiter nach Xian, dem »Tor zum Westen«. Einst begannen die Karawanen hier ihre Reisen entlang der Seidenstraße, deren Weg auch wir weiter folgen. Doch zunächst mischen wir uns in der muslimisch geprägten Altstadt unter die Einheimischen und schauen uns die Große Moschee aus der Tang-Dynastie und den Trommelturm an. Anschließend besuchen wir die Kleine Wildganspagode, ein weiteres Wahrzeichen dieser geschichtsträchtigen Stadt. Wir beschließen den Tag mit einem köstlichen Jiaozi-Bankett: Kunstvoll zubereitete Teigtaschen werden in verschiedenen Variationen serviert. Nicht nur für den Magen, sondern auch für die Augen ein Genuss! (F, A)

    6. Tag: Von Xian nach Lanzhou

    Einmal Sehen ist besser als tausendmal Hören. Bevor wir mit dem Hochgeschwindigkeitszug nach Lanzhou aufbrechen, erleben wir beim Besuch des Mausoleums des Ersten Kaisers Qin Shihuangdi Geschichte zum Anfassen. Die berühmte Tönerne Armee zählt weltweit zu den bedeutendsten archäologischen Funden und wird auch uns ins Staunen versetzen. Jetzt aber auf zum Bahnhof. Am Abend erreichen wir die Stadt Lanzhou und beziehen unser Hotel. (F, M)

    7. Tag: Von Lanzhou nach Xining

    Zur Blütezeit des Handels entlang der chinesischen Seidenstraße kam Lanzhou eine wichtige strategische Bedeutung zu, da hier der Gelbe Fluss überquert werden konnte, bevor die Karawanen ihren gefährlichen Weg entlang der nördlichen Seidenstraße fortsetzten. Im Museum der Provinz Gansu, mit seiner umfassenden Ausstellung zur Geschichte des alten Handelsweges, informieren wir uns ausführlich über diese spannende Epoche. Gestärkt von einer kräftigen Nudelsuppe ─ die lokale Spezialität ─ fahren wir mit der Bahn weiter gen Nordwesten nach Xining. Wenn unser Zug pünktlich ist, bleibt noch Zeit für einen Besuch der über 600 Jahre alten Donguan Moschee. (F, M)

    8. Tag: Von Xining nach Zhangye durch den Hexi-Korridor

    Die ehemalige Garnison Xining und heutige Hauptstadt der Provinz Qinghai war im alten China eine der letzten gesicherten Bastionen am Durchgang nach Xinjiang und Zentralasien. Auf den Spuren der Karawanen setzen wir heute mit dem Bus unsere Reise durch den Hexi-Korridor fort. Entlang des mächtigen Qilian Gebirges bieten sich uns ständig wechselnde Landschaften und atemberaubende Ausblicke auf die schneebedeckten Berggipfel. Wir passieren fruchtbare Oasen inmitten dieser unwirtlichen Landschaft und schauen uns den buddhistischen Höhlentempel Matisi mit seinen großartigen Statuen und Wandgemälden an. Unser Tagesziel, die Stadt Zhangye, erreichen wir am späten Nachmittag. (F, A)

    9. Tag: Zhangye: »Regenbogen Berge« und Dafosi-Grotten

    Heute erwartet uns ein einzigartiges Naturspektakel. Die »Regenbogen-Berge« im Zhangye-Danxia-Geopark bieten uns ein beeindruckendes Farbenspiel der Natur. Im Laufe von Millionen Jahren trug die Erosion von rotem Sandstein zur Bildung einer einzigartigen Landschaft bei. Anschließend besuchen wir den Dafosi, einen der ursprünglichsten buddhistischen Tempel. Mit etwas Glück kommen wir mit den Mönchen ins Gespräch. 245 km (F, M)

    10. Tag: Von Zhangye über Liuyuan nach Dunhuang

    Weiter geht unsere Reise durch den Wilden Westen Chinas. Mit dem Expresszug setzen wir unsere Fahrt durch den Hexi-Korridor fort. Schon bald verschwinden die Berggipfel am Horizont und wir erblicken ausgedehnte Wüstengebiete. Am Bahnhof der Stadt Liuyuan steigen wir aus. Dort wartet bereits unser Bus, der uns in die alte Oasenstadt Dunhuang bringt. Doch bevor wir uns in unserem Hotel ausruhen, legen wir noch einen Stopp in der Wüste ein. Inmitten hoher Sanddünen entdecken wir eine kleine Oase, der Mondsichelsee, einst wichtiger Anlaufpunkt der Karawanen. Wir statten der Oase einen Besuch ab und finden heraus, warum die benachbarten Sandhügel »Singende Dünen« genannt werden. 140km (F, A)

    11. Tag: Von Dunhuang nach Turfan

    Dunhuang war ein wichtiger Knotenpunkt an der alten Seidenstraße. Hier teilte sie sich in einen südlichen und einen nördlichen Zweig zur Umgehung der Taklamakan-Wüste. Aber die Stadt spielte auch für den Kulturaustausch mit dem Westen eine bedeutende Rolle. Von hier breitete sich seit dem 4. Jahrhundert der Buddhismus in China aus. Davon zeugen die geheimnisvollen Mogao-Grotten mit ihren einmaligen buddhistischen Kunstschätzen. Wir erkunden Buddhas heilige Höhlen, bevor wir in Liuyuan in den Schnellzug nach Turfan steigen. 150 km (F, A)

    12. Tag: Turfan: Auf den Spuren der Turfanexpeditionen

    Wussten Sie schon, dass wir uns 155 Meter unter dem Meeresspiegel befinden? Tatsächlich ist die Turfan-Depression die dritttiefste Senke der Erde. Überall in der Umgebung finden sich archäologische Spuren aus der Blütezeit der Seidenstraße. In der nahe gelegenen Ruinenstadt Jiaohe stoßen wir auf verborgene Ruinen buddhistischer Klöster und ein vor über 2.000 Jahren erschaffenes, unterirdisches Bewässerungssystem. Zurück in Turfan bummeln wir über den belebten Markt und schauen Handwerkern bei ihrer traditionellen Arbeit über die Schulter. (F, M)

    13. Tag: Von Turfan über Urumqi nach Kashgar

    Mit dem Bus fahren wir nach Urumqi, Hauptstadt der autonomen Region Xinjiang im äußersten Nordwesten Chinas. Von hier bringt uns ein kurzer Flug nach Kashgar am Westrand des Tarimbeckens und der Wüste Taklamakan. 195 km (F, A)

    14. Tag: Kashgar: auf dem Sonntags-Basar

    Kashgar ist bis heute ein wichtiger Handels- und Verkehrsknotenpunkt, da hier der Karakorum Highway nach Pakistan beginnt und weitere Fernstraßen China mit Tadschikistan und Kirgisistan verbinden. Der überwiegende Teil der Bevölkerung bekennt sich zum muslimischen Glauben. Dies spiegelt sich im Stadtbild mit typisch islamischen Gebäuden und Moscheen wider. Morgens besuchen wir den berühmten Sonntagsmarkt: Eselskarren, Pferdehändler, Hufschmiede und Straßenfrisöre lassen das farbenfrohe Leben in der alten Karawanenstadt erahnen. Unser Stadtrundgang führt uns zur Id Kah-Moschee und durch die Gassen der orientalischen Altstadt. (F, M)

    15. Tag: Von Kashgar über Urumqi nach Beijing

    Je nach Abflugzeit verbleibt noch etwas Zeit für individuelle Erkundungen in der Altstadt. Anschließend fliegen wir mit Zwischenstopp in Urumqi nach Beijing. (F)

    16. Tag: Beijing: auf der Großen Mauer

    Heute können wir uns auf ein weiteres Highlight freuen: die Große Mauer! Nördlich von Beijing zieht sich die historische Grenzbefestigung durch die Berge Nordchinas. Unser Blick schweift über die umliegenden Berge, durch die sich die Mauer wie ein Drache schlängelt, um sich im Dunst der Mandschurei zu verlieren. Zurück in Beijing können wir bei einem letzten gemeinsamen Abendessen die vielen Eindrücke unserer erlebnisreichen Reise entlang der chinesischen Seidenstraße Revue passieren lassen. 140 km (F, A)

    17. Tag: Heimreise

    Sie fliegen zurück nach Deutschland. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer ab Frankfurt.

    Der Reiseveranstalter behält sich in dringenden Fällen einen Reiseleiterwechsel vor.

    Aufpreis Doppelzimmer zur Alleinbenutzung in €

    Abflugorte und Aufpreise in €

    Preis pro Person ab/bis gewähltem Abflughafen

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug
    • Flüge mit Air China in der Economy-Class bis Shanghai/ab Beijing
    • Inlandsflüge mit nationalen Fluggesellschaften in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Tee- und Seidenmuseum in Hangzhou
      • Terrakotta-Armee in Xian
      • Panoramafahrt durch den Hexi-Korridor
      • “Regenbogen Berge” im Zhangye-Danxia-Geopark
      • Mondsichelsee und “Singende Dünen”
      • Geheimnisvolle Mogao-Grotten
      • Sonntagsmarkt in Kashgar
      • Große Mauer
    • Alle Eintrittsgelder
    • 15 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 15x Frühstück, 7x Mittagessen, 7x Abendessen
    • Jiaozi-Bankett in Xian
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74
    Visum für dt. Staatsbürger € 139

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Shanghai 1 Ocean
    Hangzhou 2 Best Western Meiyuan
    Xian 1 Jianguo Hotel
    Lanzhou 1 Legend Hotel
    Xining 1 Xing Ding An
    Zhangye 2 Holiday inn
    Dunhuang 1 Silk Road Dunhuang
    Turfan 2 Turfan
    Kashgar 2 Sultan
    Beijing 2 Holiday Inn Changan West
    Nach oben
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate gültige Reisepass. Antragsdauer ca. 4 Arbeitstage.

    Tibet-Reisende benötigen zusätzlich eine Sondergenehmigung des tibetischen Fremdenverkehrsamtes.

    Einreise für Österreicher

    Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate gültige Reisepass. Wegen Antragsdauer und sonstiger Einzelheiten bitte Kontakt mit dem zuständigen Konsulat aufnehmen.

    Tibet-Reisende benötigen zusätzlich eine Sondergenehmigung des tibetischen Fremdenverkehrsamtes.

    Einreise für Schweizer

    Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate gültige Reisepass. Wegen Antragsdauer und sonstiger Einzelheiten bitte Kontakt mit dem zuständigen Konsulat aufnehmen.

    Tibet-Reisende benötigen zusätzlich eine Sondergenehmigung des tibetischen Fremdenverkehrsamtes.

    Landesdaten

    Lage

    Die Volksrepublik China liegt in Asien und ist flächenmäßig das drittgrößte Land der Welt. Im Norden grenzt es an die Kirgisische Republik, an Kasachstan, die Mongolei und die Russische Föderation, im Osten an das Gelbe Meer und das Ostchinesische Meer sowie an Nord-Korea, im Süden an Vietnam, Laos, Myanmar, Indien, Bhutan und Nepal und im Westen an Tadschikistan, Afghanistan und Pakistan.

    Fläche: 9.572.395 km².

    Verwaltungsstruktur: 23 Provinzen (einschließlich Taiwan), 5 autonome Regionen, 4 Stadtbezirke (Peking, Tianjin, Shanghai, Chongqing) und 2 Sonderverwaltungsregionen (Hongkong, Macau).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 1,3 Milliarden

    Städte:

    Beijing (Peking; Hauptstadt) ca. 13,2 Millionen

    Shanghai ca. 15 Millionen

    Guangzhou (Kanton) ca. 8,8 Millionen

    Tianjin (Tientsin) ca. 7,2 Millionen

    Wuhan ca. 7,2 Millionen

    Hongkong (Sonderverwaltungsregion) ca. 7,1 Millionen

    Chongquing ca. 6,5 Millionen

    Shenyang ca. 4,8 Millionen

    Xi`an ca. 4 Millionen

    Nanjing (Nanking) ca. 3,7 Millionen

    Harbin ca. 3,7 Millionen

    Changchun ca. 3,2 Millionen

    Macau (Sonderverwaltungsregion) ca. 552.300

    Lhasa (Hauptstadt von Tibet) ca. 300.000

    Sprache

    Chinesisch (Putonghua bzw. Guoyu). Daneben existieren zahlreiche Dialekte sowie Sprachen, die in autonomen Gebieten auch als Amtssprache zugelassen sind (dazu gehören z. B. Tibetisch, Uigurisch und Mongolisch).

    Englisch ist als Geschäftssprache üblich. Außerhalb der Geschäftswelt und der Touristenzentren ist jedoch nur mit geringen oder gar keinen Englischkenntnissen zu rechnen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +7 Stunden

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied nur noch +6 Stunden.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Es wird empfohlen, einen Mehrfachadapter mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost ist ca. 10 Tage nach Europa unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach China ist 0086, von China nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Orts-, Fern- und auch Auslandsgespräche sind von öffentlichen Telefonen (funktionieren meistens mit Telefonkarten) aus möglich. Auch Hotels bieten diesen Service an, wobei die Gebühren abgesehen von den Ortsgesprächen, für die häufig sogar gar nichts berechnet wird, sehr hoch sind.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 110, Verkehrspolizei 122, Unfallrettung 120, Feuerwehr 119.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in der Volksrepublik China von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Telefonieren ist in Städten und deren näherer Umgebung möglich.

    Internet

    Länderkürzel: .cn

    Der Internetzugang unterliegt einer Zensur, nicht alle Seiten sind zugänglich.

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    27. Januar bis 2. Februar (chinesisches Neujahrsfest)

    4. April (Tag des Gräberfegens)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    30. Mai (Drachenbootfest)

    1. bis 3. Oktober (Nationalfeiertage)

    4. Oktober (Mittelherbstfest)

    HINWEISE: Feiertage, die auf einen Samstag oder Sonntag fallen, werden am folgenden Werktag nachgefeiert.

    Die letzte Entscheidung, wie viele Tage arbeitsfrei sind, wird zwei bis drei Wochen vor den jeweiligen Feiertagen auf lokaler Ebene getroffen, so dass es zu regionalen Abweichungen kommen kann. Außerdem ist zu beachten, dass die chinesischen Feiertagsperioden (chinesisches Neujahrsfest und Nationalfeiertage) offiziell zwar nur 3 Tage dauern, sie aber in der Regel auf 5 Tage erweitert werden (dafür wird am vorausgehenden oder folgenden Wochenende gearbeitet).

    Geschäftsbesuche sollten mit Abstand zu den Feiertagen vereinbart werden.

    Die Hauptferienzeiten gehen von Mitte Januar bis Mitte Februar und von Mitte Juli bis Ende August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 9-12, 14-17 Uhr, Sa 8-11.30 Uhr;

    Büros und Behörden: Mo bis Fr 8-12, 14-17 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis So 8-20 Uhr, im Winter von 10-21 Uhr;

    Postämter: Mo bis Fr 8-18 Uhr, Sa 8-14 Uhr.

    Kleidung

    Wenn man den Norden Chinas bereist, sollte man für die Wintermonate auf jeden Fall Winterkleidung mitnehmen. Im Sommer trägt man am besten atmungsaktive Sommerkleidung. Leichte Jacken und Pullover sind, vor allem für die klimatisierten Hotels, nicht unpraktisch. Im Süden Chinas kommt man fast das ganze Jahr mit Sommerkleidung aus. Für die Monate von Dezember bis Februar sollte man jedoch auch einige wärmere Sachen mitnehmen. Regenkleidung ist das ganze Jahr über erforderlich.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer.

    Merkliste wird geladen

    Studienreisen

      Hotels

        Verlängerungen

          Kontakt

          Sie haben Fragen zu unseren Studienreisen oder zur Online-Buchung?

          +49 (0) 431 5446-0

          Unser Service-Center ist Mo - Fr von 08:00 bis 20:00 Uhr und Sa von 09:00 bis 13:00 Uhr für Sie da!

          oder schreiben Sie uns: