Portugal

Mit Genuss und Muße im Blumenparadies Madeira

8-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 995,- /  € 645,-

270T003
Jetzt buchen

Ändern

Azoren+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+mit Muße+Reisen mit Events
  +7 
Azoren+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+mit Muße+Reisen mit Events
  +8 
Azoren+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+mit Muße+Reisen mit Events
  +9 
Azoren+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+mit Muße+Reisen mit Events
  +10 
Azoren+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+mit Muße+Reisen mit Events
  +11

Mit Genuss und Muße im Blumenparadies Madeira

8-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 995,- /  € 645,-

Helena Jesus

Helena Jesus

In der Ruhe liegt die Kraft. Begleiten Sie mich auf einer geruhsamen Reise durch die wunderbare Natur Madeiras. Lassen Sie sich von den schönsten Aussichtspunkten der Insel und ihrer tropischen Blumenpracht verzaubern, während wir die köstliche Küche genießen und ich Ihnen von den Lieblingsplätzen der Kaiserin Sissi erzähle! Ihre Helena Jesus

Helena Jesus

Helena Jesus

In der Ruhe liegt die Kraft. Begleiten Sie mich auf einer geruhsamen Reise durch die wunderbare Natur Madeiras. Lassen Sie sich von den schönsten Aussichtspunkten der Insel und ihrer tropischen Blumenpracht verzaubern, während wir die köstliche Küche genießen und ich Ihnen von den Lieblingsplätzen der Kaiserin Sissi erzähle! Ihre Helena Jesus

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Kaffeepause im Teehaus Hortensia
  • Europas zweithöchste Steilküste
  • Lorbeerwald Ribeiro Frio
  • Kaffeepause im Teehaus Hortensia
  • Europas zweithöchste Steilküste
  • Mit der Seilbahn nach Monte

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit TAP Air Portugal in der Economy-Class bis/ab Funchal über Lissabon*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Qualifizierte Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Konditorei Santo Antonio
    • Private Führung durch den Orchideengarten
    • Spaziergang durch die Rúa de Sta. Maria
  • Alle Eintrittsgelder; Trinkgelder im Hotel
  • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC), Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 7x Frühstück, 2x Mittagessen
  • Regionaltypisches Mittagessen
  • Kofferservice im Hotel
  • Umfassende Reiseinformationen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
* bei Eigenanreise nicht inklusive

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit Condor der Economy-Class bis/ab Funchal*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Konditorei Santo Antonio
    • Spaziergang durch die Rúa de Sta. Maria
    • Zu Gast im Herrenhaus Quinta de Sao João
  • Alle Eintrittsgelder
  • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC), Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 7x Frühstück, 2x Mittagessen
  • Regionaltypisches Mittagessen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
* bei Eigenanreise nicht inklusive

Kategorien

Diese Reise finden Sie in den Kategorien:

Ändern

Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Portugal

    Mit Genuss und Muße im Blumenparadies Madeira

    8-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Gesamten Verlauf zeigen
    • 1. Tag
      Anreise nach Madeira
    • 2. Tag
      Funchal: Amphitheater am Meer
    • 3. Tag
      Korbflechterei und Tradition
    • 4. Tag
      Gebirgspanoramen und Küsten
    • 5. Tag
      Nonnental und Monte
    • 6. Tag
      Die Gebirgspässe des Ostens
    • 7. Tag
      Blandy´s Garten
    • 8. Tag
      Rückreise oder »Mehr Urlaub danach«
    Mit Genuss und Muße im Blumenparadies Madeira
    In der Ruhe liegt die Kraft. Begleiten Sie mich auf einer geruhsamen Reise durch die wunderbare Natur Madeiras. Lassen Sie sich von den schönsten Aussichtspunkten der Insel und ihrer tropischen Blumenpracht verzaubern, während wir die köstliche Küche genießen und ich Ihnen von den Lieblingsplätzen der Kaiserin Sissi erzähle! Ihre Helena Jesus
    1. Tag
    Anreise nach Madeira
    Wenn Sie einen frühen Flug erwischt haben, können Sie sich gleich zu einem ersten Spaziergang in die nahe Altstadt aufmachen. Auf jeden Fall erwartet Sie eine geruhsame Reise ─ so ganz ohne Hotelwechsel.
    2. Tag
    Funchal: Amphitheater am Meer
    Heute lassen wir im Garten Quinta Jardins do Lago oberhalb Funchals erst einmal Blumen sprechen. Der herrliche Garten bietet auf 2,5 Hektar mehr als 500 verschiedene Pflanzenarten, von einer Sammlung seltener Pflanzen aus aller Welt bis hin zu hunderjährigen Bäumen. In Funchal prägen schmale Gassen, gemütliche Cafés und kleine Geschäfte das Stadtbild. Unseren entspannten Rundgang beginnen wir beim berühmten Sissi-Denkmal. Die österreichische Kaiserin kam im Winter nach Madeira und wohnte im Herrenhaus Quinta Vigia. Grund genug für uns, die Gärten zu besuchen. In der Markthalle Funchals erfreuen wir uns an den prächtigen Farben und dem Duft von Gemüse, Obst und Blumen und schauen Stickerinnen bei der Herstellung feiner Handarbeiten über die Schulter. Auch die kulturellen Highlights kommen nicht zu kurz! Die imposante Kathedrale ist eine der wenigen manuelinischen Gebäude der Stadt. Im Inneren beeindruckt vor allem die imposante Holzdecke. In der Jesuitenkirche do Colegio fesselt uns der Hochaltar, die wohl beste Holzschnitzarbeit auf Madeira. Und zum Abschluss des Tages besuchen wir das Café Apolo bei dem wir den typischen Maracuja-Saft probieren dürfen. Natürlich ist auch der famose »Bolo de Mel«, Madeiras einzigartiger Honigkuchen dabei. (F)
    3. Tag
    Korbflechterei und Tradition
    In Camacha beginnen wir den Tag mit der Frage, wie die Menschen auf Madeira eigentlich ihren Lebensunterhalt verdienen. Hier heißt die Antwort: Korbflechten! Wir können nur staunen, was man alles aus Weide machen kann. Unter Kamelienbäumen spazieren wir dann in aller Ruhe durch den Park von Santo da Serra und schauen weit über die Ostspitze der Insel. Zurück in Funchal besuchen wir die Quinta das Cruzes. Das Herrenhaus inmitten eines archäologischen Parks ist heute ein Museum: Wir tauchen ein in den Alltag des betuchten Bürgertums des 19. Jahrhunderts. Zum Abschluss des Tages lernen wir in den Gassen der Altstadt einen Höhepunkt der ganz anderen Art kennen. In einem der neuesten Projekte Madeiras haben verschiedene nationale und internationale Künstler dazu beigetragen, die Türen der Altstadt freundlicher und bunter zu gestalten. Das Ergebnis ist überwältigend! Vor allem die Rúa de Sta. Maria ist geradezu übersät mit originellen Bildern und außergewöhnlichen Kunstwerken. (F)
    4. Tag
    Gebirgspanoramen und Küsten
    Nachdem wir morgens dem idyllischen Fischerort Camara de Lobos einen Besuch abgestattet haben und am Cabo Girão von Europas zweithöchster Steilküste ehrfürchtig über die Weite des Ozeans geblickt haben, besuchen wir das Ethnografische Museum in Ribeira Brava. Wie haben früher die Menschen auf Madeira gelebt, gearbeitet und gefeiert? Fragen, die uns das Museum beantwortet. Dann gibt es Panoramen satt: Über den spektakulären Encumeada-Pass fahren wir nach Porto Moniz, wo wellenumtoste Naturschwimmbecken auf uns warten. Und ein leckeres portugiesisches Mittagessen! Über die einsame Hochebene Paúl da Serra fahren wir zurück nach Funchal. 150 km (F, M)
    5. Tag
    Nonnental und Monte
    Auf der Suche nach dem schönsten Panorama der Insel prüfen wir erst einmal die Aussicht vom Pico dos Barcelos und kommen dann nach Eira do Serrado oberhalb des Nonnentals. Unter uns der Talkessel und das Dorf Curral, auch ein Bewerber für die Panoramakrone! Zurück in Funchal schweben wir gemütlich mit der Seilbahn hinauf nach Monte. In der Wallfahrtskirche besuchen wir die Grablege des letzten Habsburger Kaisers. Der Österreicher Karl I. wurde nach dem Ersten Weltkrieg abgesetzt und starb im Exil auf Madeira ─ ausgerechnet an Lungenentzündung. Die Mutigen unter uns können sich für die Rückfahrt nach Funchal optional und vor Ort einen der berühmten und rasanten Korbschlitten buchen. Unten angekommen schlendern wir unter Jaracandabäumen auf der Flaniermeile, grüßen das Denkmal Heinrich des Seefahrers, bewundern das Theaterhaus und schauen uns den Stadtgarten an, dessen erste Pflanzen ihre Wurzeln in Paris und Porto hatten. Am Ende des Tages wartet eine der ältesten Kellereien Madeiras auf unseren Besuch. Einen guten Schluck Madeirawein haben wir uns verdient! (F)
    6. Tag
    Die Gebirgspässe des Ostens
    Auch heute ist Panoramatag! Wir lassen uns schon von den Aussichten, die sich bei der Fahrt zum Pico de Arieiro bieten, dem dritthöchsten Gipfel Madeiras, beeindrucken. Oben angekommen, überwältigt der Blick über die Insel. Ribeiro Frio ─ mitten im Lorbeerwald ─ ist für seine Zucht hervorragender Forellen bekannt, Santana für die strohgedeckten und farbenfrohen Häuser. In Porto da Cruz essen wir mittags ein wenig, dann erspähen wir an der Ostspitze der Insel in Caniçal in der Ferne den kleinen Nachbarn Madeiras, Porto Santo. Über Machico, die zweitgrößte Stadt der Insel, kommen wir am Ende des Tages zurück nach Funchal. 135 km (F, M)
    7. Tag
    Blandy´s Garten
    Allein der Name zergeht auf der Zunge: »Quinta do Palheiro Ferreiro«. Wer jetzt noch weiß, dass sich dahinter die schönsten Gartenanlagen Madeiras verstecken, wird sich auf den Tag freuen. Wild wuchernde Farne, blütenzarte exotische Pflanzen, rund gestutzte Hecken und unzählige Seerosen sind die Hauptakteure in diesem 200 Jahre alten subtropischen Park. Ein Mekka für Freunde der Botanik, genießen wir es also! Wir besuchen den Besitzer des Herrenhauses Quinta de Sao João und lassen uns die angrenzenden Weinberge und die Bananenfelder zeigen. Zum Abschluss des Besuches werden wir im Weinkeller auf einen Schluck aus eigener Herstellung eingeladen. Schließlich können wir uns entscheiden: Wer möchte, kann in Funchal bleiben, bei einem Kaffee das Treiben in der Stadt verfolgen und die Seele baumeln lassen. Alle anderen lockt das Hotel! (F)
    8. Tag
    Rückreise oder »Mehr Urlaub danach«
    Wenn Ihr Flug nicht allzu früh geht, können Sie sich noch einmal in Funchal umschauen. Dann geht es zum Flughafen und zurück in die Heimat. Es sei denn, Sie haben sich für ein paar Tage Urlaub nach der Reise entschieden! (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen)

    1. Tag: Anreise nach Madeira

    Wenn Sie einen frühen Flug erwischt haben, können Sie sich gleich zu einem ersten Spaziergang in die nahe Altstadt aufmachen. Auf jeden Fall erwartet Sie eine geruhsame Reise ─ so ganz ohne Hotelwechsel.

    2. Tag: Funchal: Amphitheater am Meer

    Event-Tipp

    Das Blumenfest erwartet Sie mit farbenfrohen Blumenteppichen und einer prächtigen Parade durch die Hauptstadt Funchal. 04.05. ─ 11.05.2017

    Heute lassen wir im Botanischen Garten Quinta Jardins do Lago oberhalb Funchals erst einmal Blumen sprechen. Der herrliche Garten bietet auf 2,5 Hektar mehr als 500 verschiedene Pflanzenarten, von einer Sammlung seltener Pflanzen aus aller Welt bis hin zu hunderjährigen Bäumen. In Funchal prägen schmale Gassen, gemütliche Cafés und kleine Geschäfte das Stadtbild. Unseren entspannten Rundgang beginnen wir beim berühmten Sissi-Denkmal. Die österreichische Kaiserin kam im Winter nach Madeira und wohnte im Herrenhaus Quinta Vigia. Grund genug für uns, die Gärten zu besuchen. In der Markthalle Funchals erfreuen wir uns an den prächtigen Farben und dem Duft von Gemüse, Obst und Blumen und schauen Stickerinnen bei der Herstellung feiner Handarbeiten über die Schulter. Auch die kulturellen Highlights kommen nicht zu kurz! Die imposante Kathedrale ist eine der wenigen manuelinischen Gebäude der Stadt. Im Inneren beeindruckt vor allem die imposante Holzdecke. In der Jesuitenkirche do Colegio fesselt uns der Hochaltar, die wohl beste Holzschnitzarbeit auf Madeira. Und zum Abschluss des Tages besuchen wir das Café Apolo bei dem wir den typischen Maracuja-Saft probieren dürfen. Natürlich ist auch der famose »Bolo de Mel«, Madeiras einzigartiger Honigkuchen dabei. (F)

    3. Tag: Korbflechterei und Tradition

    In Camacha beginnen wir den Tag mit der Frage, wie die Menschen auf Madeira eigentlich ihren Lebensunterhalt verdienen. Hier heißt die Antwort: Korbflechten! Wir können nur staunen, was man alles aus Weide machen kann. Unter Kamelienbäumen spazieren wir dann in aller Ruhe durch den Park von Santo da Serra und schauen weit über die Ostspitze der Insel. Zurück in Funchal besuchen wir die Quinta das Cruzes. Das Herrenhaus inmitten eines archäologischen Parks ist heute ein Museum: Wir tauchen ein in den Alltag des betuchten Bürgertums des 19. Jahrhunderts. Zum Abschluss des Tages lernen wir in den Gassen der Altstadt einen Höhepunkt der ganz anderen Art kennen. In einem der neuesten Projekte Madeiras haben verschiedene nationale und internationale Künstler dazu beigetragen, die Türen der Altstadt freundlicher und bunter zu gestalten. Das Ergebnis ist überwältigend! Vor allem die Rúa de Sta. Maria ist geradezu übersät mit originellen Bildern und außergewöhnlichen Kunstwerken. (F)

    4. Tag: Gebirgspanoramen und Küsten

    Nachdem wir morgens dem idyllischen Fischerort Camara de Lobos einen Besuch abgestattet haben und am Cabo Girão von Europas zweithöchster Steilküste ehrfürchtig über die Weite des Ozeans geblickt haben, besuchen wir das Ethnografische Museum in Ribeira Brava. Wie haben früher die Menschen auf Madeira gelebt, gearbeitet und gefeiert? Fragen, die uns das Museum beantwortet. Dann gibt es Panoramen satt: Über den spektakulären Encumeada-Pass fahren wir nach Porto Moniz, wo wellenumtoste Naturschwimmbecken auf uns warten. Und ein leckeres portugiesisches Mittagessen! Über die einsame Hochebene Paúl da Serra fahren wir zurück nach Funchal. 150 km (F, M)

    5. Tag: Nonnental und Monte

    Auf der Suche nach dem schönsten Panorama der Insel prüfen wir erst einmal die Aussicht vom Pico dos Barcelos und kommen dann nach Eira do Serrado oberhalb des Nonnentals. Unter uns der Talkessel und das Dorf Curral, auch ein Bewerber für die Panoramakrone! Zurück in Funchal schweben wir gemütlich mit der Seilbahn hinauf nach Monte. In der Wallfahrtskirche besuchen wir die Grablege des letzten Habsburger Kaisers. Der Österreicher Karl I. wurde nach dem Ersten Weltkrieg abgesetzt und starb im Exil auf Madeira ─ ausgerechnet an Lungenentzündung. Die Mutigen unter uns können sich für die Rückfahrt nach Funchal optional und vor Ort einen der berühmten und rasanten Korbschlitten buchen. Unten angekommen schlendern wir unter Jaracandabäumen auf der Flaniermeile, grüßen das Denkmal Heinrich des Seefahrers, bewundern das Theaterhaus und schauen uns den Stadtgarten an, dessen erste Pflanzen ihre Wurzeln in Paris und Porto hatten. Am Ende des Tages wartet eine der ältesten Kellereien Madeiras auf unseren Besuch. Einen guten Schluck Madeirawein haben wir uns verdient! (F)

    6. Tag: Die Gebirgspässe des Ostens

    Auch heute ist Panoramatag! Wir lassen uns schon von den Aussichten, die sich bei der Fahrt zum Pico de Arieiro bieten, dem dritthöchsten Gipfel Madeiras, beeindrucken. Oben angekommen, überwältigt der Blick über die Insel. Ribeiro Frio ─ mitten im Lorbeerwald ─ ist für seine Zucht hervorragender Forellen bekannt, Santana für die strohgedeckten und farbenfrohen Häuser. In Porto da Cruz essen wir mittags ein wenig, dann erspähen wir an der Ostspitze der Insel in Caniçal in der Ferne den kleinen Nachbarn Madeiras, Porto Santo. Über Machico, die zweitgrößte Stadt der Insel, kommen wir am Ende des Tages zurück nach Funchal. 135 km (F, M)

    7. Tag: Blandy´s Garten

    Allein der Name zergeht auf der Zunge: »Quinta do Palheiro Ferreiro«. Wer jetzt noch weiß, dass sich dahinter die schönsten Gartenanlagen Madeiras verstecken, wird sich auf den Tag freuen. Wild wuchernde Farne, blütenzarte exotische Pflanzen, rund gestutzte Hecken und unzählige Seerosen sind die Hauptakteure in diesem 200 Jahre alten subtropischen Park. Ein Mekka für Freunde der Botanik, genießen wir es also! Wie besuchen den Besitzer des Herrenhauses Quinta de Sao João und lassen uns die die angrenzenden Weinberge und die Bananenfelder zeigen. Zum Abschluss des Besuches werden wir im Weinkeller auf einen Schluck aus eigener Herstellung eingeladen. Schließlich können wir uns entscheiden: Wer möchte, kann in Funchal bleiben, bei einem Kaffee das Treiben in der Stadt verfolgen und die Seele baumeln lassen. Alle anderen lockt das Hotel! (F)

    8. Tag: Rückreise oder »Mehr Urlaub danach«

    Wenn Ihr Flug nicht allzu früh geht, können Sie sich noch einmal in Funchal umschauen. Dann geht es zum Flughafen und zurück in die Heimat. Es sei denn, Sie haben sich für ein paar Tage Urlaub nach der Reise entschieden! (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen)

    1. Tag: Anreise nach Madeira

    Wenn Sie einen frühen Flug erwischt haben, können Sie sich gleich zu einem ersten Spaziergang in die nahe Altstadt aufmachen. Auf jeden Fall erwartet Sie eine geruhsame Reise ─ so ganz ohne Hotelwechsel.

    2. Tag: Funchal: Amphitheater am Meer

    Heute lassen wir im Garten Quinta Jardins do Lago oberhalb Funchals erst einmal Blumen sprechen. Der herrliche Garten bietet auf 2,5 Hektar mehr als 500 verschiedene Pflanzenarten, von einer Sammlung seltener Pflanzen aus aller Welt bis hin zu hunderjährigen Bäumen. In Funchal prägen schmale Gassen, gemütliche Cafés und kleine Geschäfte das Stadtbild. Unseren entspannten Rundgang beginnen wir beim berühmten Sissi-Denkmal. Die österreichische Kaiserin kam im Winter nach Madeira und wohnte im Herrenhaus Quinta Vigia. Grund genug für uns, die Gärten zu besuchen. In der Markthalle Funchals erfreuen wir uns an den prächtigen Farben und dem Duft von Gemüse, Obst und Blumen und schauen Stickerinnen bei der Herstellung feiner Handarbeiten über die Schulter. Auch die kulturellen Highlights kommen nicht zu kurz! Die imposante Kathedrale ist eine der wenigen manuelinischen Gebäude der Stadt. Im Inneren beeindruckt vor allem die imposante Holzdecke. In der Jesuitenkirche do Colegio fesselt uns der Hochaltar, die wohl beste Holzschnitzarbeit auf Madeira. Und zum Abschluss des Tages besuchen wir das Café Apolo bei dem wir den typischen Maracuja-Saft probieren dürfen. Natürlich ist auch der famose »Bolo de Mel«, Madeiras einzigartiger Honigkuchen dabei. (F)

    3. Tag: Korbflechterei und Tradition

    In Camacha beginnen wir den Tag mit der Frage, wie die Menschen auf Madeira eigentlich ihren Lebensunterhalt verdienen. Hier heißt die Antwort: Korbflechten! Wir können nur staunen, was man alles aus Weide machen kann. Unter Kamelienbäumen spazieren wir dann in aller Ruhe durch den Park von Santo da Serra und schauen weit über die Ostspitze der Insel. Zurück in Funchal besuchen wir die Quinta das Cruzes. Das Herrenhaus inmitten eines archäologischen Parks ist heute ein Museum: Wir tauchen ein in den Alltag des betuchten Bürgertums des 19. Jahrhunderts. Zum Abschluss des Tages lernen wir in den Gassen der Altstadt einen Höhepunkt der ganz anderen Art kennen. In einem der neuesten Projekte Madeiras haben verschiedene nationale und internationale Künstler dazu beigetragen, die Türen der Altstadt freundlicher und bunter zu gestalten. Das Ergebnis ist überwältigend! Vor allem die Rúa de Sta. Maria ist geradezu übersät mit originellen Bildern und außergewöhnlichen Kunstwerken. (F)

    4. Tag: Gebirgspanoramen und Küsten

    Event-Tipp

    Das Blumenfest erwartet Sie mit farbenfrohen Blumenteppichen und einer prächtigen Parade durch die Hauptstadt Funchal. 19.04. ─ 26.04.2018

    Nachdem wir morgens dem idyllischen Fischerort Camara de Lobos einen Besuch abgestattet haben und am Cabo Girão von Europas zweithöchster Steilküste ehrfürchtig über die Weite des Ozeans geblickt haben, besuchen wir das Ethnografische Museum in Ribeira Brava. Wie haben früher die Menschen auf Madeira gelebt, gearbeitet und gefeiert? Fragen, die uns das Museum beantwortet. Dann gibt es Panoramen satt: Über den spektakulären Encumeada-Pass fahren wir nach Porto Moniz, wo wellenumtoste Naturschwimmbecken auf uns warten. Und ein leckeres portugiesisches Mittagessen! Über die einsame Hochebene Paúl da Serra fahren wir zurück nach Funchal. 150 km (F, M)

    5. Tag: Nonnental und Monte

    Auf der Suche nach dem schönsten Panorama der Insel prüfen wir erst einmal die Aussicht vom Pico dos Barcelos und kommen dann nach Eira do Serrado oberhalb des Nonnentals. Unter uns der Talkessel und das Dorf Curral, auch ein Bewerber für die Panoramakrone! Zurück in Funchal schweben wir gemütlich mit der Seilbahn hinauf nach Monte. In der Wallfahrtskirche besuchen wir die Grablege des letzten Habsburger Kaisers. Der Österreicher Karl I. wurde nach dem Ersten Weltkrieg abgesetzt und starb im Exil auf Madeira ─ ausgerechnet an Lungenentzündung. Die Mutigen unter uns können sich für die Rückfahrt nach Funchal optional und vor Ort einen der berühmten und rasanten Korbschlitten buchen. Unten angekommen schlendern wir unter Jaracandabäumen auf der Flaniermeile, grüßen das Denkmal Heinrich des Seefahrers, bewundern das Theaterhaus und schauen uns den Stadtgarten an, dessen erste Pflanzen ihre Wurzeln in Paris und Porto hatten. Am Ende des Tages wartet eine der ältesten Kellereien Madeiras auf unseren Besuch. Einen guten Schluck Madeirawein haben wir uns verdient! (F)

    6. Tag: Die Gebirgspässe des Ostens

    Auch heute ist Panoramatag! Wir lassen uns schon von den Aussichten, die sich bei der Fahrt zum Pico de Arieiro bieten, dem dritthöchsten Gipfel Madeiras, beeindrucken. Oben angekommen, überwältigt der Blick über die Insel. Ribeiro Frio ─ mitten im Lorbeerwald ─ ist für seine Zucht hervorragender Forellen bekannt, Santana für die strohgedeckten und farbenfrohen Häuser. In Porto da Cruz essen wir mittags ein wenig, dann erspähen wir an der Ostspitze der Insel in Caniçal in der Ferne den kleinen Nachbarn Madeiras, Porto Santo. Über Machico, die zweitgrößte Stadt der Insel, kommen wir am Ende des Tages zurück nach Funchal. 135 km (F, M)

    7. Tag: Blandy´s Garten

    Allein der Name zergeht auf der Zunge: »Quinta do Palheiro Ferreiro«. Wer jetzt noch weiß, dass sich dahinter die schönsten Gartenanlagen Madeiras verstecken, wird sich auf den Tag freuen. Wild wuchernde Farne, blütenzarte exotische Pflanzen, rund gestutzte Hecken und unzählige Seerosen sind die Hauptakteure in diesem 200 Jahre alten subtropischen Park. Ein Mekka für Freunde der Botanik, genießen wir es also! Wir besuchen den Besitzer des Herrenhauses Quinta de Sao João und lassen uns die angrenzenden Weinberge und die Bananenfelder zeigen. Zum Abschluss des Besuches werden wir im Weinkeller auf einen Schluck aus eigener Herstellung eingeladen. Schließlich können wir uns entscheiden: Wer möchte, kann in Funchal bleiben, bei einem Kaffee das Treiben in der Stadt verfolgen und die Seele baumeln lassen. Alle anderen lockt das Hotel! (F)

    8. Tag: Rückreise oder »Mehr Urlaub danach«

    Wenn Ihr Flug nicht allzu früh geht, können Sie sich noch einmal in Funchal umschauen. Dann geht es zum Flughafen und zurück in die Heimat. Es sei denn, Sie haben sich für ein paar Tage Urlaub nach der Reise entschieden! (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen)

    Nach oben

    Ändern

    Termine und Preise 2017 in €

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit TAP Air Portugal (TP) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Pro Person im Doppelzimmer mit Condor (DE) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Der Reiseveranstalter behält sich in dringenden Fällen einen Reiseleiterwechsel vor.

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Abflugorte und Aufpreise in €

    Preis pro Person ab/bis gewähltem Abflughafen

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit TAP Air Portugal in der Economy-Class bis/ab Funchal über Lissabon*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Qualifizierte Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Konditorei Santo Antonio
      • Private Führung durch den Orchideengarten
      • Spaziergang durch die Rúa de Sta. Maria
    • Alle Eintrittsgelder; Trinkgelder im Hotel
    • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC), Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
    • 7x Frühstück, 2x Mittagessen
    • Regionaltypisches Mittagessen
    • Kofferservice im Hotel
    • Umfassende Reiseinformationen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort

    7x Halbpension im Madeira Panorâmico p. P.
    14.03.-28.11.17 € 185
    26.12.17 (inkl. Gala Dinner am 31.12.) € 315
    7x Halbpension im Pestana Madeira Carlton p. P.
    14.03.-28.11.17 € 225
    26.12.17 (inkl. Gala Dinner am 31.12.) € 380
    Aufpreis Meerblick p. P.
    Hotel Madeira Panorâmico € 85
    Hotel Pestana Madeira Carlton € 125
    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihr 4-Sterne Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Funchal 7 Madeira Panorâmico 4

    Ihr 5-Sterne Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Funchal 7 Pestana Madeira Carlton 5

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit Condor der Economy-Class bis/ab Funchal*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Konditorei Santo Antonio
      • Spaziergang durch die Rúa de Sta. Maria
      • Zu Gast im Herrenhaus Quinta de Sao João
    • Alle Eintrittsgelder
    • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC), Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
    • 7x Frühstück, 2x Mittagessen
    • Regionaltypisches Mittagessen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort

    7x Halbpension im Madeira Panorâmico p. P. € 190
    7x Halbpension im Pestana Madeira Carlton p. P. € 225
    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihr 4-Sterne Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Funchal 7 Madeira Panorâmico 4

    Ihr 5-Sterne Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Funchal 7 Pestana Carlton Madeira 5
    Nach oben
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Österreicher sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei.

    Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Schweizer sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei.

    Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Portugal grenzt im Norden und Osten an Spanien und im Süden und Westen an den Atlantischen Ozean. Die Festlandsküste Portugals hat in Nord-Süd-Richtung (Atlantik) eine Länge von 660 km, in West-Ost-Richtung (Südküste) 172 km.

    Fläche: Einschließlich Azoren und Madeira 92.270 km².

    Verwaltungsstruktur: 18 Distrikte (distritos) (Aveiro, Beja, Braga, Braganca, Castelo Branco, Coimbra, Evora, Faro, Guarda, Leiria, Lisboa, Portalegre, Porto, Santarem, Setubal, Viana do Castelo, Vila Real, Viseu) und 2 autonome Regionen: Acores (Azoren) und Madeira.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 10,5 Millionen

    davon auf Madeira ca. 267.800

    auf den Azoren ca. 246.800.

    Städte:

    Lissabon (Hauptstadt) ca. 545.200 (Stadtgebiet; Regierungsbezirk: ca. 2,8 Mill.)

    Vila Nova de Gaia ca. 302.100

    Porto ca. 237.600

    Cascais ca. 205.100

    Braga ca. 181.800

    Amadora ca. 175.600

    Matosinhos ca. 174.900

    Almada ca. 173.300

    Seixal 158.000

    Coimbra ca. 143.100

    Setúbal ca. 120.800

    Funchal/Madeira ca. 112.000

    Sprache

    Die Landessprache ist Portugiesisch. In Geschäftskreisen wird auch Englisch und Französisch, zuweilen auch Deutsch gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde auf dem Festland Portugals und auf Madeira, Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -2 Stunden auf den Azoren.

    Auch in Portugal gilt die europäische Sommerzeit.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Die Steckdosen entsprechen in der Regel dem normalen Standard; da jedoch immer wieder Abweichungen vorkommen, empfiehlt es sich, einen Adapter mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Portugal ist 00351. Nach Deutschland wählt man die Ländervorwahl 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Öffentliche Münz- und Kartentelefone stehen zur Verfügung. Telefonkarten sind in den Läden der Telecom Portugal, in Postämtern, einigen Kiosken und Tabakwarenläden erhältlich.

    In Hotels, Pensionen und auf Campingplätzen wird oft das 2- bis 3-fache des offiziellen Gebührensatzes verlangt.

    NOTRUFNUMMER: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Portugal von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .pt

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    28. Februar (Karneval; nicht landesweit Feiertag, jedoch weit verbreitet)

    14. April (Karfreitag)

    25. April (Tag der Befreiung)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    10. Juni (Nationalfeiertag; Camoes- oder Portugal-Tag)

    13. Juni (St. Anton; nur in Lissabon)

    15. Juni (Fronleichnam)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. Dezember (Unabhängigkeitstag)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Die Hauptferienzeiten sind Juli und vor allem August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 8.30-15 Uhr, einige Banken öffnen erst um 9 Uhr

    Geschäfte: Im Allgemeinen 9/9.30-19 Uhr, manche Läden schließen zwischen 12.30/13 und ca. 15 Uhr

    Verbraucher- und Supermärkte: täglich von 9-20/21/24 Uhr bzw. sonntags bis 13 Uhr; Samstagnachmittag sind die meisten Geschäfte geschlossen. An Sonntagen dürfen die Geschäfte an manchen Orten bis zu 6 Stunden öffnen.

    Büros: Mo bis Fr 9-12, 14-17/18 Uhr

    Behörden: Mo bis Fr 9-12 Uhr, 14-17 Uhr

    Kleidung

    Von Juni bis September ist Sommerkleidung erforderlich. Für Herbst und Frühjahr sollte man außerdem leichte Wollsachen und Regenkleidung mitnehmen. Für den Winter ist auf dem Festland Übergangskleidung, auf den Azoren Winterkleidung notwendig. Eine gute Sonnenbrille ist bei einem Aufenthalt in Portugal unerlässlich.

    Für Madeira und die Azoren ist ganzjährig Regenschutz angebracht.

    Festes Schuhwerk für Ausflüge und Wanderungen sollte man ebenfalls dabeihaben.

    In Hotels der Luxuskategorie wird Wert auf formelle Kleidung gelegt.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen

    Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer.

    Merkliste wird geladen

    Studienreisen

      Hotels

        Verlängerungen

          Kontakt

          Sie haben Fragen zu unseren Studienreisen oder zur Online-Buchung?

          +49 (0) 431 5446-0

          Unser Service-Center ist Mo - Fr von 08:00 bis 20:00 Uhr und Sa von 09:00 bis 13:00 Uhr für Sie da!

          oder schreiben Sie uns: