Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russische Föderation

Das Gold der Ostsee ─ auf den Spuren der Hanse

14-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 2.595,- /  € 2.345,-

268T018
Jetzt buchen


Estland+Lettland+Litauen+Polen+Russische Föderation+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +7 
Estland+Lettland+Litauen+Polen+Russische Föderation+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +8 
Estland+Lettland+Litauen+Polen+Russische Föderation+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +9 
Estland+Lettland+Litauen+Polen+Russische Föderation+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +10 
Estland+Lettland+Litauen+Polen+Russische Föderation+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe
  +11

Das Gold der Ostsee ─ auf den Spuren der Hanse

14-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 2.595,- /  € 2.345,-

Ramune Heidt

Ramune Heidt

Die Hanse war mehr als nur eine wirtschaftliche Interessengemeinschaft. Auf unserer Reise von Danzig durch die baltischen Länder, nach Nowgorod und St. Petersburg werden wir schnell lernen, was Globalisierung im Mittelalter bedeutete. Auch heute noch ist die Zeit der Hanse im Ostseeraum identitätsstiftend. Kommen Sie mit mir auf eine Reise durch eine gemeinsame Vergangenheit und Gegenwart. Ihre Ramune Heidt

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Freie Rechtstadt Danzig
  • Im Jugendstilmuseum von Riga
  • Bei den Altgläubigen am Peipussee

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Danzig/ab St. Petersburg*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren *
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Im Dom von Kaliningrad
    • Bernsteinmuseum in Palanga
    • Jugendstilmuseum in Riga
    • Orthodoxe Klöster in Petschory und Pskow
    • Auf der Handelsseite von Nowgorod
    • In der Festung Kronstadt
  • Besichtigungen mit Audio-System
  • Alle Eintrittsgelder
  • 13 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 13x Frühstück, 1x Mittagessen, 9x Abendessen
  • Abschiedsessen mit russischen Spezialitäten
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
* bei Eigenanreise nicht inklusive

Kategorien

Diese Reise finden Sie in den Kategorien:


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russische Föderation

    Das Gold der Ostsee ─ auf den Spuren der Hanse

    14-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Gesamten Verlauf zeigen
    • 1. Tag
      Anreise nach Danzig
    • 2. Tag
      Die freie Rechtstadt Danzig und die Marienburg
    • 3. Tag
      Von Danzig nach Kaliningrad
    • 4. Tag
      Von Kaliningrad nach Klaipeda
    • 5. Tag
      Von Klaipeda nach Riga
    • 6. Tag
      In der größten Stadt des Baltikums
    • 7. Tag
      Von Riga nach Tallinn
    • 8. Tag
      Tallinn überrascht
    • 9. Tag
      Von Tallinn nach Tartu
    • 10. Tag
      Von Tartu nach Pskow
    • 11. Tag
      Von Pskow nach Nowgorod
    • 12. Tag
      Von Nowgorod nach St. Petersburg
    • 13. Tag
      Im Venedig des Nordens
    • 14. Tag
      Abschied von der Ostsee
    Das Gold der Ostsee ─ auf den Spuren der Hanse
    Die Hanse war mehr als nur eine wirtschaftliche Interessengemeinschaft. Auf unserer Reise von Danzig durch die baltischen Länder, nach Nowgorod und St. Petersburg werden wir schnell lernen, was Globalisierung im Mittelalter bedeutete. Auch heute noch ist die Zeit der Hanse im Ostseeraum identitätsstiftend. Kommen Sie mit mir auf eine Reise durch eine gemeinsame Vergangenheit und Gegenwart. Ihre Ramune Heidt
    1. Tag
    Anreise nach Danzig
    Sie fliegen nach Danzig. Am Abend treffen wir in einem Restaurant an der Motlawa zusammen. (A)
    2. Tag
    Die freie Rechtstadt Danzig und die Marienburg
    Der Dom St. Marien, die größte Backsteinkirche der Welt, beherrscht das Bild Danzigs von der Seeseite her. Reich war die hiesige Kaufmannschaft, wie wir eindrucksvoll in der Langgasse am Artushof hören. Im nahe gelegenen Uphagenhaus sind wir verblüfft, wie komfortabel eine Patrizierfamilie wohnte. Unser Thema beim Spaziergang durch die Frauengasse ist der Bernstein, das Gold der Ostsee. Später fahren wir nach Malbork ─ im Mittelalter die Zentrale des Deutschen Ordens. Die Größe der Burganlage Marienburg lässt uns staunen. So wurden damals eindrucksvoll Machtambitionen demonstriert. 130 km (F)
    3. Tag
    Von Danzig nach Kaliningrad
    Während wir unsere Reise in das Kaliningrader Gebiet fortsetzen, tauschen wir uns aus, wie die Ordensritter im Handel von kurländischen Getreide über die Ostsee kräftig mitmischten. So trieben sie auch die Entwicklung der Stadt Königsberg voran. Der Hafen an der Mündung des Pregels in das Frische Haff wurde aber schon von den Wikingern als auch von den Lübecker Kaufleuten angelaufen. Im Dom tauchen wir in die wechselvolle Geschichte der heutigen Stadt Kaliningrad ein. 168 km (F, A)
    4. Tag
    Von Kaliningrad nach Klaipeda
    Wir setzen unsere Reise durch lichte Kiefernwälder über die Kurische Nehrung fort. In Nida erklimmen wir die Hohe Düne, von der aus unser Blick weit über das Haff und die unendlichen Sandberge streift. Am Abend erreichen wir die Hafenstadt Klaipeda. Den Hafen Memel kannten bereits die Kaufleute der Hanse. 150 km (F, A)
    5. Tag
    Von Klaipeda nach Riga
    Wir begegnen bei unserem kurzen Spaziergang durch die Altstadt von Klaipeda dem Ännchen von Tharau und schnuppern an der Strandpromenade von Palanga salzige Seeluft. Im Bernsteinmuseum staunen wir über die Vielfalt des fossilen Harzes. In Siauliai halten wir am Berg der Kreuze, einem für Litauen ganz besonderen Ort. In der lettischen Hauptstadt Riga angekommen, freuen wir uns über die Zeugnisse der Industrialisierung in der ehemaligen Hansestadt ─ die sehenswerten Jugendstilhäuser in der Alberta Iela. Im Jugendstilmuseum erfahren wir mehr. 315 km (F, A)
    6. Tag
    In der größten Stadt des Baltikums
    Riga war eine blühende und bedeutende Hansestadt. Und auch noch heute bringt sie sich aktiv in den Hansebund der Neuzeit ein. In der Altstadt tauchen wir in ein Ensemble aus Kirchtürmen, ehemaligen Speicherhäusern und engen, gepflasterten Gassen ein. Wir hören an der Großen Gilde von regen Kaufmannsbünden und an der Kleinen Gilde von den Versammlungen der Handwerker. Wie weitreichend die Kontakte im Nordeuropäischen Raum waren und heute noch sind, wird uns bewusst, wenn wir vor dem prachtvollen Schwarzhäupterhaus stehen. (F)
    7. Tag
    Von Riga nach Tallinn
    Wegen seines eisfreien Hafens profitierte die Hansestadt Pärnu vom Handel. Das können wir uns heute nur schwer vorstellen, denn wir spazieren über die Promenade eines modernen Ostseebades. Richtig mittelalterlich wird es dagegen wieder in Tallinn, in dessen schöner Altstadt die Hanse heute noch so präsent ist, wie vor mehr als 600 Jahren. War doch das alte Reval der Hotspot der Hanse in der östlichen Ostsee. Und so verschaffen wir uns vom Toompea, dem Domberg aus, einen Überblick. 310 km (F, A)
    8. Tag
    Tallinn überrascht
    Wir hören im Tallinner Rathaus, dass die Wetterfahne Vana Thomas ─ Alter Thomas ─ das bekannteste Symbol der Stadt ist und die vielen stolzen Patrizierhäuser und alten Speichergebäude beschützt. Und wir hören von lübschen Recht und Ordnung. In der Nikolaikirche sehen wir den Tod tanzen. Und in der Revaler Ratsapotheke mixte man einst eine süße Arznei, die wir heute alle als Marzipan kennen. (F)
    9. Tag
    Von Tallinn nach Tartu
    Über Rakvere erreichen wir den Peipussee und erleben in den Dörfern der Altgläubigen eine ganz andere Welt ─ von Glauben und Tradition geprägt. Auch Dorpat, heute die estnische Universitätstadt Tartu, spielte eine wichtige Rolle im Handel der Hanse mit Russland. Nur hat Dorpat sein mittelalterliches Gesicht bei einem Brand fast völlig verloren. Und so spazieren wir heute durch ein pulsierendes Städtchen, das stolz auf sein klassizistisches Zentrum ist. 200 km (F, A)
    10. Tag
    Von Tartu nach Pskow
    Wir überqueren die Grenze nach Russland und kommen in die Kleinstadt Petschory, wo das farbenfrohe Mariä-Entschlafens-Höhlenkloster einen Stopp wert ist. Im nahe gelegenen Pskow wurden viele Waren im Kreml angeboten. Auf den berühmten Märkten trafen sich Kaufleute aus aller Welt. Und mit ihnen erblühte die Stadt. 165 km (F, A)
    11. Tag
    Von Pskow nach Nowgorod
    Wir reisen auf alten Handelswegen nach Weliki Nowgorod, in die Große Neustadt. In der ältesten russischen Stadt bestand ein Kontor für 200 Kaufleute der Hanse ─ in einer Kirche. Diese diente als Versammlungsort, Kasse, Waage und Warenlager. Hier wurden Pelze, Wachs, Gewürze, chinesische Stoffe, Apothekerwaren und Weihrauch gekauft, außerdem flämische Stoffe, Metalle, Silber und Salz geliefert. Im Jaroslawer Hof und in der Nikolaus-Kathedrale hören und staunen wir. Nowgorod war im Mittelalter das Bindeglied zwischen Ost und West. 215 km (F, A)
    12. Tag
    Von Nowgorod nach St. Petersburg
    Auf der Fahrt nach St. Petersburg wenden wir uns nochmals dem Gold der Ostsee zu. Befindet sich im Katharinenpalast doch das legendäre Bernsteinzimmer ─ besser gesagt, sein Nachbau. Von hellgelb, über karamellfarben bis zu einem tiefen Rot schimmert der Bernstein, der diesen kleinen Raum so einmalig macht. Wer abends noch Kunstgenuss erleben möchte, kann optional die Eremitage besuchen. 195 km (F, M)
    13. Tag
    Im Venedig des Nordens
    In der Peter-Pauls-Festung erörtern wir, warum Peter I. 1703 in den Sümpfen der Newa eine Stadt gründete, die sich zu einer der schönsten europäischen Metropolen entwickelte. Mit seiner Sommerresidenz Peterhof setzte sich Zar Peter selbst ein Denkmal. Aber er dachte auch daran, seine neue Hauptstadt zu bewachen. Er veranlasste auf einer Insel im Finnischen Meerbusen die Errichtung der Festung Kronstadt. Schauen wir uns um. Am Abend lassen wir es uns bei russischen Spezialitäten nochmals gut gehen. 60 km (F, A)
    14. Tag
    Abschied von der Ostsee
    Sie fahren zum Flughafen und treten die Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Danzig

    Sie fliegen nach Danzig. Am Abend treffen wir in einem Restaurant an der Motlawa zusammen. (A)

    2. Tag: Die freie Rechtstadt Danzig und die Marienburg

    Der Dom St. Marien, die größte Backsteinkirche der Welt, beherrscht das Bild Danzigs von der Seeseite her. Reich war die hiesige Kaufmannschaft, wie wir eindrucksvoll in der Langgasse am Artushof hören. Im nahe gelegenen Uphagenhaus sind wir verblüfft, wie komfortabel eine Patrizierfamilie wohnte. Unser Thema beim Spaziergang durch die Frauengasse ist der Bernstein, das Gold der Ostsee. Später fahren wir nach Malbork ─ im Mittelalter die Zentrale des Deutschen Ordens. Die Größe der Burganlage Marienburg lässt uns staunen. So wurden damals eindrucksvoll Machtambitionen demonstriert. 130 km (F)

    3. Tag: Von Danzig nach Kaliningrad

    Während wir unsere Reise in das Kaliningrader Gebiet fortsetzen, tauschen wir uns aus, wie die Ordensritter im Handel von kurländischen Getreide über die Ostsee kräftig mitmischten. So trieben sie auch die Entwicklung der Stadt Königsberg voran. Der Hafen an der Mündung des Pregels in das Frische Haff wurde aber schon von den Wikingern als auch von den Lübecker Kaufleuten angelaufen. Im Dom tauchen wir in die wechselvolle Geschichte der heutigen Stadt Kaliningrad ein. 168 km (F, A)

    4. Tag: Von Kaliningrad nach Klaipeda

    Wir setzen unsere Reise durch lichte Kiefernwälder über die Kurische Nehrung fort. In Nida erklimmen wir die Hohe Düne, von der aus unser Blick weit über das Haff und die unendlichen Sandberge streift. Am Abend erreichen wir die Hafenstadt Klaipeda. Den Hafen Memel kannten bereits die Kaufleute der Hanse. 150 km (F, A)

    5. Tag: Von Klaipeda nach Riga

    Wir begegnen bei unserem kurzen Spaziergang durch die Altstadt von Klaipeda dem Ännchen von Tharau und schnuppern an der Strandpromenade von Palanga salzige Seeluft. Im Bernsteinmuseum staunen wir über die Vielfalt des fossilen Harzes. In Siauliai halten wir am Berg der Kreuze, einem für Litauen ganz besonderen Ort. In der lettischen Hauptstadt Riga angekommen, freuen wir uns über die Zeugnisse der Industrialisierung in der ehemaligen Hansestadt ─ die sehenswerten Jugendstilhäuser in der Alberta Iela. Im Jugendstilmuseum erfahren wir mehr. 315 km (F, A)

    6. Tag: In der größten Stadt des Baltikums

    Riga war eine blühende und bedeutende Hansestadt. Und auch noch heute bringt sie sich aktiv in den Hansebund der Neuzeit ein. In der Altstadt tauchen wir in ein Ensemble aus Kirchtürmen, ehemaligen Speicherhäusern und engen, gepflasterten Gassen ein. Wir hören an der Großen Gilde von regen Kaufmannsbünden und an der Kleinen Gilde von den Versammlungen der Handwerker. Wie weitreichend die Kontakte im Nordeuropäischen Raum waren und heute noch sind, wird uns bewusst, wenn wir vor dem prachtvollen Schwarzhäupterhaus stehen. (F)

    7. Tag: Von Riga nach Tallinn

    Wegen seines eisfreien Hafens profitierte die Hansestadt Pärnu vom Handel. Das können wir uns heute nur schwer vorstellen, denn wir spazieren über die Promenade eines modernen Ostseebades. Richtig mittelalterlich wird es dagegen wieder in Tallinn, in dessen schöner Altstadt die Hanse heute noch so präsent ist, wie vor mehr als 600 Jahren. War doch das alte Reval der Hotspot der Hanse in der östlichen Ostsee. Und so verschaffen wir uns vom Toompea, dem Domberg aus, einen Überblick. 310 km (F, A)

    8. Tag: Tallinn überrascht

    Event-Tipp

    Jedes Jahr finden im Mai und Juni die Altstadttage in Tallinn statt, ein beliebter Straßenmarkt von Händlern und Schaustellern

    Wir hören im Tallinner Rathaus, dass die Wetterfahne Vana Thomas ─ Alter Thomas ─ das bekannteste Symbol der Stadt ist und die vielen stolzen Patrizierhäuser und alten Speichergebäude beschützt. Und wir hören von lübschen Recht und Ordnung. In der Nikolaikirche sehen wir den Tod tanzen. Und in der Revaler Ratsapotheke mixte man einst eine süße Arznei, die wir heute alle als Marzipan kennen. (F)

    9. Tag: Von Tallinn nach Tartu

    Über Rakvere erreichen wir den Peipussee und erleben in den Dörfern der Altgläubigen eine ganz andere Welt ─ von Glauben und Tradition geprägt. Auch Dorpat, heute die estnische Universitätstadt Tartu, spielte eine wichtige Rolle im Handel der Hanse mit Russland. Nur hat Dorpat sein mittelalterliches Gesicht bei einem Brand fast völlig verloren. Und so spazieren wir heute durch ein pulsierendes Städtchen, das stolz auf sein klassizistisches Zentrum ist. 200 km (F, A)

    10. Tag: Von Tartu nach Pskow

    Wir überqueren die Grenze nach Russland und kommen in die Kleinstadt Petschory, wo das farbenfrohe Mariä-Entschlafens-Höhlenkloster einen Stopp wert ist. Im nahe gelegenen Pskow wurden viele Waren im Kreml angeboten. Auf den berühmten Märkten trafen sich Kaufleute aus aller Welt. Und mit ihnen erblühte die Stadt. 165 km (F, A)

    11. Tag: Von Pskow nach Nowgorod

    Wir reisen auf alten Handelswegen nach Weliki Nowgorod, in die Große Neustadt. In der ältesten russischen Stadt bestand ein Kontor für 200 Kaufleute der Hanse ─ in einer Kirche. Diese diente als Versammlungsort, Kasse, Waage und Warenlager. Hier wurden Pelze, Wachs, Gewürze, chinesische Stoffe, Apothekerwaren und Weihrauch gekauft, außerdem flämische Stoffe, Metalle, Silber und Salz geliefert. Im Jaroslawer Hof und in der Nikolaus-Kathedrale hören und staunen wir. Nowgorod war im Mittelalter das Bindeglied zwischen Ost und West. 215 km (F, A)

    12. Tag: Von Nowgorod nach St. Petersburg

    Auf der Fahrt nach St. Petersburg wenden wir uns nochmals dem Gold der Ostsee zu. Befindet sich im Katharinenpalast doch das legendäre Bernsteinzimmer ─ besser gesagt, sein Nachbau. Von hellgelb, über karamellfarben bis zu einem tiefen Rot schimmert der Bernstein, der diesen kleinen Raum so einmalig macht. Wer abends noch Kunstgenuss erleben möchte, kann optional die Eremitage besuchen. 195 km (F, M)

    13. Tag: Im Venedig des Nordens

    In der Peter-Pauls-Festung erörtern wir, warum Peter I. 1703 in den Sümpfen der Newa eine Stadt gründete, die sich zu einer der schönsten europäischen Metropolen entwickelte. Mit seiner Sommerresidenz Peterhof setzte sich Zar Peter selbst ein Denkmal. Aber er dachte auch daran, seine neue Hauptstadt zu bewachen. Er veranlasste auf einer Insel im Finnischen Meerbusen die Errichtung der Festung Kronstadt. Schauen wir uns um. Am Abend lassen wir es uns bei russischen Spezialitäten nochmals gut gehen. 60 km (F, A)

    14. Tag: Abschied von der Ostsee

    Sie fahren zum Flughafen und treten die Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit LOT Polish Airlines (LO) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E). «Bei diesen Reiseterminen handelt es sich um Kleingruppenreisen.«

    Der Reiseveranstalter behält sich in dringenden Fällen einen Reiseleiterwechsel vor.

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Abflugorte und Aufpreise in €

    Preis pro Person ab/bis gewähltem Abflughafen

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Danzig/ab St. Petersburg*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren *
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Im Dom von Kaliningrad
      • Bernsteinmuseum in Palanga
      • Jugendstilmuseum in Riga
      • Orthodoxe Klöster in Petschory und Pskow
      • Auf der Handelsseite von Nowgorod
      • In der Festung Kronstadt
    • Besichtigungen mit Audio-System
    • Alle Eintrittsgelder
    • 13 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 13x Frühstück, 1x Mittagessen, 9x Abendessen
    • Abschiedsessen mit russischen Spezialitäten
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74
    Visa für dt. Staatsbürger € 90

    (zweimalige Einreise nach Russland)

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p. P.

    Eremitage (12. Tag) € 40

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Danzig 2 Focus Premium
    Kaliningrad 1 Radisson Blu
    Klaipeda 1 National
    Riga 2 Mercure Riga
    Tallinn 2 Sokos Viru
    Tartu 1 Dorpat
    Pskow 1 Dvor Podznoeva
    Nowgorod 1 Wolchow
    St. Petersburg 2 Radisson Blu Sonya
    Nach oben
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig sind: für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig sind: für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend). Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für 90 Tage pro Halbjahr. Notwendig sind: für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass oder Identitätskarte und der Nachweis einer Auslandskrankenversicherung.

    Arbeitsaufnahme nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Estland ist einer der drei baltischen Staaten. Im Norden grenzt sie an den Finnischen Meerbusen, im Westen an die Ostsee, im Süden an Lettland und im Osten an die Russische Föderation.

    Fläche: ca. 45.227 km².

    Verwaltungsstruktur: 15 Regionen.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 1,3 Millionen

    Städte:

    Tallinn (Reval; Hauptstadt) ca. 434.000

    Tartu (Dorpat) ca. 95.000

    Narva ca. 61.100

    Pärnu ca. 38.800

    Kothla-Järve ca. 38.000

    Sprache

    Die Amtssprache ist Estnisch. Etwa 35 Prozent der Bevölkerung spricht Russisch. Außerdem werden die Sprachen der Minderheiten (Ukrainisch, Weißrussisch und Finnisch) gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Osteuropäische Zeit = Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde

    Da auch in Estland die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitabstand von 1 Stunde immer erhalten.

    Stromspannung

    Die Netzspannung beträgt 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Flache Eurostecker passen in die vorhandenen Steckdosen, für andere Stecker kann in Ausnahmefällen ein Adapter erforderlich sein.

    Telefon/Post

    Post

    Briefe nach Westeuropa sind in der Regel etwa sechs Tage unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Estland ist 00372, die Vorwahl von Estland nach Deutschland ist die 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Telefonkarten gibt es auf der Post, an Zeitungskiosken und bei der Touristeninformation.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Estland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .ee

    Internetcafés sind in allen größeren Städten zu finden.

    Feiertage

    Feiertage 2016:

    1. Januar (Neujahr)

    24. Februar (Unabhängigkeitstag)

    25. März (Karfreitag)

    1. Mai (Maifeiertag)

    23. Juni (Siegestag)

    24. Juni (Johannistag)

    20. August (Tag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit)

    24. Dezember (Heiligabend)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    24. Februar (Unabhängigkeitstag)

    14. April (Karfreitag)

    1. Mai (Maifeiertag)

    23. Juni (Siegestag)

    24. Juni (Johannistag)

    20. August (Tag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit)

    24. Dezember (Heiligabend)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juni bis Ende August. Geschäftstermine während dieser Monate sowie über Ostern oder zwischen Weihnachten und Neujahr sollte man sich unbedingt bestätigen lassen.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 9-16 Uhr;

    Post: Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sa 9.30-15 Uhr;

    Hauptpost in Tallinn: Mo bis Fr 7.30-20 Uhr, Sa 9-18 Uhr, So 9-15 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Fr 9/10 bis 18/19 Uhr, Sa 8 bis 17 Uhr;

    Supermärkte: Mo bis Fr 10-22, Sa und So 10-20 Uhr;

    Museen/Galerien: montags geschlossen;

    Büros: Mo bis Fr 8.30-17/18 Uhr.

    Kleidung

    Im Sommer ist leichtere Kleidung ausreichend, für kühle Morgen- und Abendstunden sollte jedoch auch etwas wärmere Kleidung mitgeführt werden. Im Winter (ab November bis Ende März) sollte man entsprechende Kleidung und gefüttertes Schuhwerk dabeihaben. Regenschutz ist das ganze Jahr über empfehlenswert.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Österreicher benötigen für einen unbegrenzten Aufenthalt kein Visum. Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Schweizer benötigen für einen unbegrenzten Aufenthalt kein Visum. Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Lettland gehört zu den Baltischen Staaten. Lettland grenzt im Westen an die Ostsee, im Norden an Estland, im Osten an die Russische Föderation, im Süd-Osten an Belarus und im Süden an Litauen.

    Fläche: ca. 64.589 km².

    Verwaltungsstruktur: 26 Distrikte.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 2,3 Millionen

    Städte:

    Riga (Hauptstadt) ca. 658.600

    Daugavpils (Dünaburg) ca. 93.300

    Liepaja (Libau) ca. 84.000

    Jelgava ca. 59.500

    Jurmala ca. 50.800

    Ventspils ca. 38.800

    Sprache

    Die Amtssprache ist Lettisch. Russisch ist weit verbreitet. Eine Verständigung ist oft auch auf Englisch oder Deutsch möglich. Mit Russischkenntnissen sollte man zurückhaltend sein, da manchmal negative Reaktionen hervorgerufen werden können.

    Zeitverschiebung

    Osteuropäische Zeit = Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

    Da auch in Lettland die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitabstand von 1 Stunde immer erhalten.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    In Lettland sind zweipolige Stecker in Gebrauch. Für deutsche Stecker ist kein Adapter notwendig.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost ist bis zu 7 Tage nach Westeuropa unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Lettland ist 00371, danach folgt die achtstellige Teilnehmernummer.

    Die Vorwahl von Lettland nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    In Kaufhäusern, bei der Post und an Zeitschriften-Kiosken gibt es Telefonkarten für die öffentlichen Telefonzellen, die es überall in Lettland gibt. Mit einigen Kreditkarten kann man ebenfalls telefonieren.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 02, Unfallrettung 03, Feuerwehr 01.

    Rigaer Touristen-Polizei: Tel. (00371) 67 18 18 18.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800, 3G 900/2100 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Lettland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .lv

    Feiertage

    Im Jahr 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit; Einberufung der konstituierenden Versammlung der Republik Lettland 1920)

    4. Mai (Nationalfeiertag; Tag der Unabhängigkeit 1990)

    23. Juni (Ligo; Mittsommerfest)

    24. Juni (Jani; Johannistag)

    18. November (Nationalfeiertag; Jahrestag der Proklamation der Lettischen Republik 1918)

    24. bis 26. Dezember (Weihnachten)

    31. Dezember (Silvester)

    Fallen die Feiertage am 4. Mai und 18. November auf einen Samstag oder Sonntag, werden sie am darauffolgenden Montag nachgefeiert.

    Außerdem wird an Arbeitstagen, die einem gesetzlichen Feiertag vorausgehen, die Arbeitszeit um eine Stunde reduziert.

    Die Hauptferienzeit geht von Juni bis August. Während dieser Monate sollte man sich alle Geschäftstermine bestätigen lassen. Gleiches gilt für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr sowie um Ostern.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: Mo bis Fr von 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr, Lebensmittelgeschäfte sind häufig bis 22 Uhr geöffnet, größere Supermärkte auch täglich rund um die Uhr. Bei kleineren Geschäften gibt es eine Mittagspause;

    Banken: Mo bis Fr 9/10-17/18 Uhr, vereinzelt auch Sa 9-12 Uhr;

    Behörden: Mo bis Fr 9-18 Uhr;

    Post: Mo bis Fr 8/9-16/19 Uhr, vereinzelt auch Sa 9-13 Uhr.

    Kleidung

    Im Sommer sollte man außer Übergangskleidung auch noch leichte Wollsachen dabeihaben, da die Morgen- und Abendstunden oft doch recht kühl sein können. Im Winter sollte man warme Kleidung und warme Schuhe mitnehmen. Eine Regenjacke sollte man auf jeden Fall im Reisegepäck sein.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der mindestens noch für die Dauer des Aufenthalts gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten genügt auch der mindestens noch für die Aufenthaltsdauer gültige Personalausweis.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Litauen ist das südlichste Land der drei baltischen Staaten. Im Norden grenzt Litauen an Lettland, im Osten und Südosten an Belarus, im Südwesten an Polen und im Westen an die Ostsee und an Kaliningrad, eine Enklave der Russischen Föderation.

    Fläche: ca. 65.300 km².

    Verwaltungsstruktur: 10 Distrikte.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 3,3 Millionen

    Städte:

    Vilnius (Wilna; Hauptstadt) ca. 540.600

    Kaunas (Kovno) ca. 340.300

    Klaipeda (Memel) ca. 179.100

    Siauliai (Schaulen) ca. 124.500

    Panevezys ca. 110.900

    Palanga (Polangen) ca. 17.500

    Sprache

    Die Amtssprache ist Litauisch. Eine Verständigung in Russisch, Englisch und Deutsch ist vielfach auch möglich.

    Zeitverschiebung

    Osteuropäische Zeit = Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde

    Da auch in Litauen die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitabstand von 1 Stunde immer erhalten.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. In Litauen sind meist europäische zweipolige Stecker üblich. In ländlichen Gebieten können Adapter für Osteuropa notwendig sein.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Litauen ist 00370.

    Die Vorwahl von Litauen nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    An Zeitschriften-Kiosken gibt es Telefonkarten für die Telefonzellen.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 02, Unfallrettung 03, Feuerwehr 01.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Litauen von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Mobiltelefone müssen an der Grenze deklariert werden.

    Internet

    Länderkürzel: .lt

    Internetcafés gibt es in Großstädten, in kleineren Städten ist Internetzugang teilweise in Bibliotheken möglich.

    Feiertage

    Im Jahr 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    16. Februar (Tag der Unabhängigkeit 1918)

    11. März (Tag der Wiederherstellung der Unabhängigkeit 1990)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    24. Juni (Johannistag)

    6. Juli (Nationalfeiertag; Krönungstag von Fürst Mindaugas 1253)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    24., 25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    An Arbeitstagen, die einem gesetzlichen Feiertag vorausgehen, wird für Vollzeitbeschäftigte die Arbeitszeit um eine Stunde gekürzt.

    Die Hauptferienzeit liegt in den Monaten Juni bis August. In dieser Zeit sollte man sich alle Geschäftstermine bestätigen lassen. Gleiches gilt für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr sowie um Ostern.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 9/10-16/18 Uhr, manchmal auch Sa Vormittag;

    Behörden: Mo bis Fr 8-12, 13-17 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Fr 9/19-18/20 Uhr, manchmal Mittagspause, Sa 9/10-15 Uhr; Lebensmittelgeschäfte Mo bis Sa 8-20 Uhr; Supermärkte haben meist an allen Wochentagen von 8-22 Uhr geöffnet, zum Teil auch 24 Stunden; Buchhandlungen sind montags oft geschlossen;

    Museen: Mi bis So 11/12-17/19 Uhr;

    Post: Mo bis Fr 8/9-16/19 Uhr, in Vilnius auch Sa und So Vormittag.

    Kleidung

    Im Sommer sollte man leichte Kleidung dabeihaben, aber immer auch leichte Wollsachen mitnehmen, da es in den Morgen- und Abendstunden doch recht kühl werden kann. Im Frühjahr und Herbst ist Übergangskleidung angebracht. Im Winter sollte man warme Kleidung und vor allem warme, schneetaugliche Schuhe dabeihaben. Eine Regenjacke sollte man auf jeden Fall mitnehmen. Kirchen sollte man mit bedeckten Schultern betreten. Kurze Hosen werden bei Frauen ungern gesehen.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt.

    Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ist ohne eine Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt.

    Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Polen liegt im nordöstlichen Teil Mitteleuropas. Sie grenzt im Norden an die Ostsee und an die Exklave Kaliningrad der Russischen Föderation, im Nordosten an Litauen, im Osten an Belarus und an die Ukraine, im Südosten an die Slowakische Republik, im Südwesten an die Tschechische Republik und im Westen an die Bundesrepublik Deutschland.

    Fläche: 312.683 km².

    Verwaltungsstruktur: 16 Woiwodschaften (Verwaltungsbezirke) - Dolnoslaskie (Niederschlesien), Kujawsko-Pomorskie (Kujawien-Pommern), Lodzkie (Lodsch), Lubelskie (Lublin), Lubuskie (Lebus), Malopolskie (Kleinpolen), Mazowieckie (Masowien), Opolskie (Oppeln), Podkarpackie (Karpatenvorland), Podlaskie (Podlachien), Pomorskie (Pommern), Slaskie (Schlesien), Swietokrzyskie (Heiligkreuz), Warminsko-Mazurskie (Ermland-Masuren), Wielkopolskie (Großpolen), Zachodniopomorskie (Westpommern).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 38 Millionen

    Städte:

    Warszawa (Hauptstadt) ca. 1,7 Millionen

    Kraków (Krakau) ca. 754.100

    Lodz (Lodsch) ca. 725.700

    Wroclaw (Breslau) ca. 627.600

    Poznan (Posen) ca. 549.400

    Gdansk (Danzig) ca. 449.800

    Szczecin (Stettin) ca. 401.300

    Bydgoszcz (Bromberg) ca. 351.300

    Lublin ca. 347.200

    Katowice (Kattowitz) ca. 306.600

    Bialystok 298.600

    Sprache

    Die Landessprache ist Polnisch, von Minderheiten werden auch Deutsch, Ukrainisch und Belorussisch gesprochen. Geschäftssprachen sind auch Deutsch, Englisch und Französisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Eurostecker passen meist problemlos, für andere Stecker ist ein Zwischenstecker erforderlich.

    Telefon/Post

    Post

    Es gibt zwei Arten der Beförderung von Post: als sogenannter Prioritätsbrief (teurer, jedoch schneller; 3 Tage innerhalb von Europa unterwegs) und als Standardbrief (billiger, jedoch 3 bis 7 Tage innerhalb von Europa).

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Polen ist 0048, die Vorwahl für Gespräche von Polen nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041, dann die Ortsvorwahl (ohne Null) und Teilnehmernummer.

    Öffentliche Telefonzellen funktionieren mit Telefonkarten. Telefonieren aus dem Hotel ist grundsätzlich teurer.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 997, Unfallrettung 999, Feuerwehr 998.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Polen von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Die Erreichbarkeit der Netze ist fast überall in Polen gewährleistet.

    Internet

    Länderkürzel: .pl

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Heilige Drei Könige)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    3. Mai (Tag der Verfassung)

    15. Juni (Fronleichnam)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    11. November (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, wird er am darauffolgenden Montag nachgeholt.

    Die Hauptferienzeiten fallen auf die Monate Juli und August sowie Weihnachten, Neujahr und Ostern.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr im Allgemeinen 8 bis 18 Uhr, Sa 9-13 Uhr;

    Geschäfte: Kaufhäuser (keine Lebensmittel) - Mo bis Fr 9-20 Uhr, Souvenirläden Mo bis Fr 9-19 Uhr;

    Lebensmittelgeschäfte - Mo bis Fr 7/8-19 Uhr, Supermärkte in Städten und Touristenzentren haben Mo bis Fr oft von 6-22 Uhr und an Wochenenden bis 13 Uhr geöffnet, in vielen großen Einkaufszentren kann sogar rund um die Uhr eingekauft werden:

    Post: Mo bis Fr 10-18 und 9-14 Uhr;

    Büros: Mo bis Fr 8-16 Uhr;

    Ministerien: Mo bis Fr 8.15-16.15 Uhr;

    Behörden: vielfach je nach Wochentag wechselnde Öffnungszeiten, die im Einzelfall zu erfragen sind.

    Kleidung

    Man sollte Kleidung tragen, die normalerweise in Europa üblich ist. Für die Wintermonate sollte man auf jeden Fall einen warmen Mantel oder eine gefütterte Jacke mitnehmen. Auch an warme (sie sollten möglichst gefüttert sein) und robuste Schuhe sollte gedacht werden.

    Die Mitnahme eines Regenmantels oder auch einer Regenjacke ist zu empfehlen.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Visum ist notwendig. Dazu ist u.a. erforderlich:

    - der 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

    - ein visa support letter des russischen Reiseveranstalters

    - der Nachweis einer Auslandsreisekrankenversicherung

    Einreise für Österreicher

    Visum ist notwendig. Dazu ist u.a. erforderlich:

    - der 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

    - ein visa support letter des russischen Reiseveranstalters

    - der Nachweis einer Auslandsreisekrankenversicherung

    Einreise für Schweizer

    Visum ist notwendig. Dazu ist u.a. erforderlich:

    - der 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

    - ein visa support letter des russischen Reiseveranstalters

    - der Nachweis einer Auslandsreisekrankenversicherung

    Landesdaten

    Lage

    Die Russische Föderation ist der eigentliche Kernstaat der GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten).

    Sie liegt im östlichen Teil Europas und im westlichen und nördlichen Teil Asiens. Die Russische Föderation wird im Norden und Nordosten begrenzt durch die Barentssee und das Nordpolarmeer, im Osten durch die Bering-Straße und das Ochotskische Meer.

    Im Südosten und Süden hat die Russische Föderation Grenzen mit der Volksrepublik China, Korea-Nord, der Mongolei, Kasachstan, Georgien und stößt weiterhin an das Kaspische Meer und das Schwarze Meer. Seit März 2014 zählt die Russische Föderation auch die Halbinsel Krim am Schwarzen Meer, gegenüber der russischen Taman-Halbinsel, zu ihrem Staatsgebiet.

    Im Westen grenzt die Russische Föderation an die Ukraine, Belarus/Weißrussland, Lettland, Estland, Finnland und Norwegen.

    Die Russische Exklave Kaliningrad/Königsberg wird im Norden und Osten umschlossen von Litauen, im Süden von Polen und im Westen von der Ostsee.

    Fläche: 17.075.400 km² (inklusive Kaliningrad)

    Verwaltungsstruktur:

    21 Republiken: Adygeya, Altay, Bashkortostan, Buryatiya, Chechnya, Chuvashiya, Dagestan, Ingushetiya, Kabardino-Balkariya, Kalmykiya, Karachaevo-Cherkesiya, Kareliya, Khakasiya, Komi, Mariy El, Mordoviya, Sakha, Severnaya Osetiya-Alaniya, Tatarstan, Tyva, Udmurtiya

    9 Regionen (“kray”)

    46 Verwaltungsregionen (“oblast”)

    2 autonome Städte (Moskau, St. Petersburg)

    1 autonome Region

    4 autonome Bezirke

    Einwohner

    Bevölkerung der Russischen Föderation: ca. 143 Millionen Einwohner.

    Städte:

    Moskau (Hauptstadt) ca. 11,5 Millionen

    St. Petersburg ca. 4,8 Millionen

    Nowosibirsk ca. 1,5 Millionen

    Jekatarinburg ca. 1,3 Millionen

    Nishni Nowgorod ca. 1,3 Millionen

    Samara ca. 1,2 Millionen

    Omsk ca. 1,2 Millionen

    Tscheljabinsk ca. 1,1 Millionen

    Ufa ca. 1,1 Million

    Kasan ca. 1,1 Millionen

    Rostow am Don ca. 1,1 Millionen

    Wolgograd ca. 1 Million

    Perm ca. 991.500

    Krasnojarsk ca. 973.900

    Saratow ca. 837.800

    Wladiwostock ca. 592.100

    Sprache

    Die Amtssprache der Russischen Föderation ist Russisch. Daneben existieren die eigenen Sprachen der russischen Republiken sowie mehr als 80 Minderheitensprachen.

    Zeitverschiebung

    In Russland gibt es keine Zeitumstellung zwischen Sommer- und Winterzeit (2014 wurde letztmalig umgestellt).

    Die Zeitumstellung (Ende März bis Ende Oktober) in Europa bewirkt, dass je nach Zeitzone in Russland noch eine Stunde abgezogen werden muss.

    Die Russische Föderation liegt in 11 Zeitzonen. Die Spanne der Zeitunterschiede reicht von Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) +1 Stunde im Westen Russlands bis MEZ +11 Stunden im Osten.

    KALININGRADER ZEIT +1 Stunde

    Kaliningrad und Region

    MOSKAUER ZEIT +2 Stunden

    Großteil des europäischen Russlands sowie die Autonome Republik Krim (seit 2014 > Russland)

    Regionen: Archangelsk - Astrachan - Belgorod - Brjansk - Iwanowo - Jaroslawl - Kaluga - Kirow - Kostroma - Krasnodar - Kursk - Leningrad - Lipezk - Moskau - Murmansk - Nischni - Nowgorod - Nowgorod - Orjol - Pensa - Pskow - Rjasan - Rostow - Saratow - Smolensk - Stawropol - Tambow - Tula - Twer - Uljanowsk - Wladimir - Wolgograd - Wologda - Woronesch

    Republiken: Adygeja - Dagestan - Inguschetien - Kabardino-Balkarien - Kalmückien - Karatschai-Tscherkessien - Karelien - Komi - Krim - Mari El - Mordwinien - Nordossetien-Alanien - Tatarstan - Tschetschenien - Tschuwaschien

    Autonomer Kreis der Nenzen

    SAMARAER ZEIT +3 Stunden

    Region: Samara

    Republik: Udmurtien

    JEKATERINBURGER ZEIT +4 Stunden

    Regionen: Perm - Kurgan - Orenburg - Swerdlowsk (Jekaterinburg) - Tjumen - Tscheljabinsk

    Republik: Baschkortostan (Baschkirien)

    Autonome Kreise: Chanten und Mansen/Jugra (Chanty-Mansijsk) - Jamal-Nenzen

    OMSKER ZEIT +5 Stunden

    Regionen: Altai - Nowosibirsk - Omsk - Tomsk

    Republik: Altai

    KRASNOJARSKER ZEIT +6 Stunden

    Regionen: Krasnojarsk - Kemerowo

    Republiken: Tuwa - Chakassien

    IRKUTSKER ZEIT +7 Stunden

    Regionen: Transbaikalien - Irkutsk

    Republik: Burjatien

    JAKUTSKER ZEIT +8 Stunden

    Teile von Sacha, Rep.: Jakutsk (Hauptstadt) und alle administrativen Kreise

    Region: Amur

    WLADIWOSTOKER ZEIT +9 Stunden

    Regionen: Primorskij (Primorje) - Chabarowsk - Magadan -Sachalin

    Teile von Sacha, Rep.: Oimjakonski - Werchojanski - Ust-Janski

    Jüdische Autonome Oblast

    SREDNEKOLYMSKER ZEIT +10 Stunden

    Teile von Sacha, Rep.: Abyjski - Allaichowski - Momski - Nischnekolymski - Srednekolymski und Werchnekolymski administrative Kreise sowie Sewero

    KAMTSCHATKA-ZEIT +11 Stunden

    Region Kamtschatka

    Autonomer Kreis der Tschuktschen

    Stromspannung

    In Moskau und in anderen Städten beträgt die Netzspannung in der Regel 220 Volt, 50 Hz.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost benötigt von Moskau und St. Petersburg ca. 10 Tage und mehr, von anderen russischen Städten länger. Wenn man sicher gehen möchte, dass Post auf jeden Fall ankommt, sollte man sie per Einschreiben versenden.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Russische Föderation ist 007. Die Vorwahlen von der Russischen Föderation nach Deutschland sind 8 (Freizeichen abwarten), dann wählt man 1049 und danach die deutsche Ortsvorwahl ohne Null. Analog dazu wählt man nach Österreich nach der 8 (Freizeichen abwarten) 1043 und in die Schweiz 1041. Neben den privaten Telefonanbietern, die auch Kartentelefone anbieten, gibt es staatliche Telefonbüros (meist in der Nähe des Postamtes) sowie Satellitentelefonbüros, die zuverlässigere Verbindungen bieten, aber auch teurer sind. Das Telefonieren vom Hotel aus ist kompliziert und außerdem sehr kostspielig.

    NOTRUFNUMMER: 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in der Russischen Föderation von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .ru

    Internetanschlüsse stehen in den Hotels und Internetcafés größerer Städte zur Verfügung.

    Feiertage

    1. Januar (Neujahrstag) sowie vom 2. bis zum 8. Januar (Neujahrsfeiertage)

    23. Februar (Tag des Verteidigers des Vaterlandes)

    8. März (Internationaler Frauentag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    9. Mai (Tag des Sieges)

    12. Juni (Nationalfeiertag; Tag der Deklaration über die Staatssouveränität)

    4. November (Tag der nationalen Einheit)

    Orthodoxer Feiertag: 7. Januar (Weihnachten)

    Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, ist der darauffolgende oder ein durch die Regierung festgelegter Werktag arbeitsfrei.

    Im Jahr 2017 sind daher der 24. Februar und der 8. Mai arbeitsfrei.

    Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juni bis Ende August. Weitere typische Ferienzeiten sind die ersten zwei Januar- und die ersten zwei Maiwochen. Aber auch die Tage vor und nach offiziellen Feiertagen werden gern für Kurzurlaube benutzt.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Do ca. 9.30-17 Uhr, Fr ca. 9.30-16 Uhr (oft ohne Mittagspause);

    Post: Mo bis Fr 8-20/21 Uhr, Sa, So und an Feiertagen kürzere Öffnungszeiten, in Großstädten oft rund um die Uhr geöffnet;

    Geschäfte: Lebensmittelläden in der Regel die ganze Woche von 9-22/23 Uhr, oft ohne Mittagspause. In Großstädten gibt es auch Supermärkte bzw. kleinere Geschäfte (Kioske), die rund um die Uhr geöffnet haben. Kaufhäuser und Shopping Malls oftmals Mo bis So 10/11-20/21/22 Uhr;

    Büros: Mo bis Fr 9/10-17/18 Uhr, üblicherweise mit einer Stunde Mittagspause ab 13 Uhr;

    Behörden: Mo bis Fr 8/9-17 Uhr, in der Regel mit einer Stunde Mittagspause, oft ab 13 Uhr.

    Kleidung

    Im Sommer (Juni bis August) sollte man normale Sommerkleidung dabeihaben. Im Frühjahr und Herbst sollte man Übergangskleidung mitnehmen. Außerdem braucht man unbedingt eine Regenjacke oder einen anderen Regenschutz. Im Winter sollte man warme Wollsachen, warme Wintermäntel und gefüttertes, wasserunempfindliches Schuhwerk mitnehmen. Eine warme Kopfbedeckung ist unbedingt notwendig. Dies gilt allerdings nicht für die subtropischen Gebiete am Schwarzen Meer.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer.

    Merkliste wird geladen

    Studienreisen

      Hotels

        Verlängerungen

          Kontakt

          Sie haben Fragen zu unseren Studienreisen oder zur Online-Buchung?

          +49 (0) 431 5446-0

          Unser Service-Center ist Mo - Fr von 08:00 bis 20:00 Uhr und Sa von 09:00 bis 13:00 Uhr für Sie da!

          oder schreiben Sie uns: