Bolivien, Peru

Peru und Bolivien ─ auf den Spuren vergangener Kulturen

19-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 4.995,- 

266T010
Jetzt buchen


Bolivien+Peru+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Umfassend
  +7 
Bolivien+Peru+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Umfassend
  +8 
Bolivien+Peru+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Umfassend
  +9 
Bolivien+Peru+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Umfassend
  +10 
Bolivien+Peru+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Umfassend
  +11

Peru und Bolivien ─ auf den Spuren vergangener Kulturen

19-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 4.995,-

Agustin Echalar

Agustin Echalar

Es ist Zeit zum Staunen und Entdecken: Peru und Bolivien, atemberaubende Landschaften mit bewegender Geschichte und stimmungsvoller Gegenwart ─ das ist meine Heimat. In Machu Picchu bestaunen wir die Zeugnisse der alten Hochkulturen und in Lima nehmen wir uns natürlich auch die Zeit für die gute peruanische Küche und den einen oder anderen Pisco Sour. Ihr Agustin Echalar

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Archäologische Schätze Nordperus
  • Titicaca-See: Bootsfahrt zur Sonneninsel
  • Weltwunder Machu Picchu

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Lima
  • Inlandsflüge in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
  • Rundreise im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Bootsfahrt zum Tierparadies Ballestas-Inseln
    • Candlelight Dinner in Huatajata
    • Besuch einer Kooperative in Chinchero
    • Bahnfahrt mit dem Vistadome-Zug nach Machu Picchu
  • Besichtigungen an den Tagen 2 bis 17 mit Audio-System
  • Alle Eintrittsgelder
  • 17 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 17x Frühstück, 1x Lunchbox, 3x Mittagessen, 4x Abendessen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Kategorien

Diese Reise finden Sie in den Kategorien:


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Bolivien, Peru

    Peru und Bolivien ─ auf den Spuren vergangener Kulturen

    19-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Gesamten Verlauf zeigen
    • 1. Tag
      Anreise nach Peru
    • 2. Tag
      Von Lima nach Chiclayo
    • 3. Tag
      Geheimnisse des Nordens
    • 4. Tag
      Von Chiclayo nach Trujillo
    • 5. Tag
      Von Trujillo nach Paracas
    • 6. Tag
      Von Paracas nach Nazca
    • 7. Tag
      Von Nazca nach Arequipa
    • 8. Tag
      Arequipa: die »Weiße Stadt«
    • 9. Tag
      Von Arequipa nach Puno
    • 10. Tag
      Von Puno nach La Paz
    • 11. Tag
      Von La Paz nach Huatajata
    • 12. Tag
      Von Huatajata nach Puno
    • 13. Tag
      Von Puno nach Cuzco
    • 14. Tag
      Von Cuzco nach Aguas Calientes
    • 15. Tag
      Machu Picchu
    • 16. Tag
      Cuzco
    • 17. Tag
      Von Cuzco nach Lima
    • 18. Tag
      Rückflug oder Anschlussurlaub
    • 19. Tag
      Willkommen zu Hause
    Peru und Bolivien ─ auf den Spuren vergangener Kulturen
    Es ist Zeit zum Staunen und Entdecken: Peru und Bolivien, atemberaubende Landschaften mit bewegender Geschichte und stimmungsvoller Gegenwart ─ das ist meine Heimat. In Machu Picchu bestaunen wir die Zeugnisse der alten Hochkulturen und in Lima nehmen wir uns natürlich auch die Zeit für die gute peruanische Küche und den einen oder anderen Pisco Sour. Ihr Agustin Echalar
    1. Tag
    Anreise nach Peru
    Willkommen in Lima, der Stadt der Könige. Unser Hotel liegt im schönen Stadtviertel Miraflores, in dem wir erste Eindrücke der Pazifikmetropole sammeln.
    2. Tag
    Von Lima nach Chiclayo
    Wir besuchen das Archäologische Museum in Lima und erhalten einen Überblick über die altperuanischen Kulturen und die Kolonialgeschichte. Mit dem Flugzeug geht es anschließend in den Norden von Peru, nach Chiclayo. (F)
    3. Tag
    Geheimnisse des Nordens
    Die Ausgrabungsstätte von Ventarrón, deren Wandmalereien von einigen Archäologen als die ältesten Amerikas bezeichnet werden, lohnt einen Besuch. In der Nähe liegt die weltberühmte Grabstätte des Herrschers von Sipán: der bisher prächtigste Grabfund der Moche-Kultur. Anhand der Exponate des Museums »Tumbas Reales« erfahren wir einiges über die kulturelle Entwicklung Nordperus. (F, M)
    4. Tag
    Von Chiclayo nach Trujillo
    Direkt an der Küste liegt der archäologische Komplex El Brujo mit seiner geheimnisvollen Mumie, der »Señora de Cao«. Bei Trujillo lernen wir die Heiligtümer Huaca del Sol und Huaca de la Luna aus der Moche-Kultur kennen. Ein Höhepunkt Nordperus sind auch die Chan-Chan-Ruinen am Pazifik. Die ehemalige Hauptstadt des Chimú-Reichs war einst die größte Lehmziegelstadt der Welt. 210 km (F, M)
    5. Tag
    Von Trujillo nach Paracas
    Von Trujillo fliegen wir heute zurück nach Lima. Nach dem Besuch der bedeutenden Ausgrabungsstätte von Pachacámac verlassen wir Lima auf der Panamericana Richtung Süden und erreichen Paracas. 260 km (F)
    6. Tag
    Von Paracas nach Nazca
    In Paracas starten wir zu einer Bootsfahrt um die Ballestas-Inseln, die wegen ihrer Artenvielfalt auch »Klein-Galápagos« genannt werden. Tausende von Seevögeln, unter ihnen Pelikane, Tölpel und sogar Pinguine sorgen von jeher für riesige Mengen an Guano. Doch auch Seelöwen und Delfine nennen die Inseln ihr Revier. Auf der Fahrt nach Nazca rasten wir in der Oase Huacachina, welche mit ihren hohen Sanddünen Sahara-Flair versprüht. Wir besuchen das Maria-Reiche-Museum, welches der Erforscherin der geheimnisvollen Nazca-Linien gewidmet ist. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann bei einem optionalen Rundflug diese riesigen Scharrbilder aus der Luft bestaunen (nicht vor Ort buchbar). 230 km (F, A)
    7. Tag
    Von Nazca nach Arequipa
    Die Strecke nach Arequipa führt uns heute auf der legendären Panamericana an der Steilküste am Pazifik entlang. Dieser Highway verbindet Nordamerika mit Südamerika. 570 km (F)
    8. Tag
    Arequipa: die »Weiße Stadt«
    Die Kolonialstadt Arequipa liegt im Schatten dreier Kegelvulkane. Den Beinamen »Die Weiße Stadt« bekam sie allerdings nicht wegen ihrer Gebäude aus weißem Vulkangestein, sondern vermutlich wegen der hellen Hautfarbe der Spanier, die das Stadtzentrum für sich beanspruchten. Wir besichtigen das riesige Kloster Santa Catalina, für dessen Bau 1579 kurzerhand ein ganzer Stadtteil ummauert wurde. Wenn wir durch das Tor eintreten, beschleicht uns das Gefühl, hier sei die Zeit stehen geblieben. Seit rund 400 Jahren leben hier die Nonnen von der Außenwelt abgeschieden. Kosten Sie doch zum Abendessen die Lokal-Spezialität »Rocoto Relleno« ─ eine besonders leckere und scharfe gefüllte Paprika. (F)
    9. Tag
    Von Arequipa nach Puno
    Nach dem Frühstück fahren wir durch spektakuläre Landschaften und typische Andendörfer nach Puno, einer auf 3.820 Meter Höhe gelegenen Stadt am Titicaca-See. Das Gewässer ist fünfzehn Mal größer als der Bodensee und liegt auf dem Altiplano. Unterwegs halten wir an der Grabstätte Sillustani, wo wir die legendären Grabtürme sehen. 350 km (F)
    10. Tag
    Von Puno nach La Paz
    Der östliche Teil des Titicaca-Sees gehört schon zu Bolivien. Am Ufer entlang fahren wir zum Ruinenkomplex von Tiahuanaco, einst bedeutendste Kultstätte der Aymara. Tiahuanaco bedeutet übersetzt soviel wie »Setz Dich nieder, kleines Lama«. Bisher ist erst ein Prozent der Stadt aus der Vor-Inkazeit ausgegraben ─ unter anderem das beeindruckende Sonnentor. Anschließend geht unsere Fahrt weiter nach La Paz, in eine der höchstgelegenen Städte der Welt. (F, L)
    11. Tag
    Von La Paz nach Huatajata
    La Paz ─ moderne Großstadt mit kolonialer Geschichte. Während einer Stadtrundfahrt können wir die verschiedenen Facetten der Kulturmetropole betrachten. In der nahen Umgebung liegt das Mondtal, ein bizarr anmutender Ort mit einer fremdartigen Miniatur-Canyon-Landschaft. In Huatajata erwartet uns nach einem Museumsbesuch ein Candlelight-Dinner mit einer Folklore-Vorführung. (F, A)
    12. Tag
    Von Huatajata nach Puno
    Mit dem Tragflächenboot fahren wir über den Titicaca-See, den höchstgelegenen schiffbaren See der Welt. Unterwegs besuchen wir die Mond- und die Sonneninsel sowie eine der berühmten, schwimmenden Inseln der Uro-Indianer. Der Bus bringt uns dann nach Puno, wo wir am Titicaca-See übernachten. (F)
    13. Tag
    Von Puno nach Cuzco
    Der Weg nach Cuzco führt uns durch die eindrucksvolle Andenlandschaft. Unterwegs besichtigen wir die Ruinen von Raqchi und die im 17. Jahrhundert erbaute Kirche San Pedro de Andahuaylillas, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Im Inneren bestaunen wir die barocken Holzaltäre und Gemälde. Ihren Beinamen »Sixtinische Kapelle von Amerika« erhielt sie jedoch wegen ihrer wunderschönen Deckengemälde. Vor Ankunft in Cuzco statten wir Pikillaqta, einer Ruinenstätte der Wari-Kultur, einen Besuch ab. 390 km (F, M)
    14. Tag
    Von Cuzco nach Aguas Calientes
    In einer Kooperative lassen wir uns in Chinchero die traditionelle Verarbeitung der Lamawolle zeigen und schauen den Webern bei ihrer Arbeit über die Schulter. Auf dem lokalen Sonntagsmarkt mischen wir uns unters Volk und testen unsere Verhandlungskünste. Hoch über dem Heiligen Tal der Inka liegt Ollantaytambo. Die Stadt ist als einzige Inkastadt nie Opfer spanischer Zerstörung geworden und vermittelt daher einen besonders genauen Eindruck von den Bau- und Stadtplanungskünsten. Mit dem Zug fahren wir nach Aguas Calientes, wo wir übernachten werden. 80 km (F, A)
    15. Tag
    Machu Picchu
    Der Höhepunkt einer jeden Peru-Reise ist sicherlich der Besuch von Machu Picchu. Majestätisch thront die Inka-Stadt auf einem Berggrat. Was für eine logistische Meisterleistung des damaligen Erbauers ─ doch wer war er überhaupt? All ihre Geheimnisse hat uns Machu Picchu noch immer nicht offenbart. Wir erfahren die gängigen Theorien zu der Entstehung dieses mystischen Ortes. Rückkehr nach Cuzco. 110 km (F)
    16. Tag
    Cuzco
    Eine Stadt zwischen traditionellen Inka-Bauten und moderner Architektur. Den Grundriss hatten die Inka einst der Form eines Pumas nachempfunden. Von hier aus dehnte sich das Reich in vier Himmelsrichtungen aus ─ wie wir es auch im Andenkreuz erkennen. Auf einem Stadtrundgang lernen wir das Andenzentrum näher kennen. Wir besichtigen die umliegenden Ruinen, wie z.B. Sacsayhuamán. 50 km (F)
    17. Tag
    Von Cuzco nach Lima
    Es heißt Abschied nehmen vom Land der Inka und den Gipfeln der Anden. Wir fliegen zurück nach Lima. Dort unternehmen wir eine Rundfahrt durch die Hauptstadt Perus. Die Altstadt lockt mit schönen Bauten aus der spanischen Kolonialzeit. Unterwegs besuchen wir einen Ladenbesitzer auf dem Markt von San Isidro, welcher uns Informationen zu den exotischen Früchten des Landes gibt und uns diese probieren lässt. Erfüllt von den Eindrücken unserer Reise treffen wir uns noch einmal zu einem gemeinsamen Abendessen und lassen diese ereignisreiche Reise Revue passieren. (F, A)
    18. Tag
    Rückflug oder Anschlussurlaub
    Fahrt zum Flughafen und Rückflug oder Beginn Ihres individuellen Anschlussprogramms. (F)
    19. Tag
    Willkommen zu Hause
    Ankunft an Ihrem Ausgangsflughafen und individuelle Heimreise.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, L=Lunchbox , M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Peru

    Willkommen in Lima, der Stadt der Könige. Unser Hotel liegt im schönen Stadtviertel Miraflores, in dem wir erste Eindrücke der Pazifikmetropole sammeln.

    2. Tag: Von Lima nach Chiclayo

    Wir besuchen das Archäologische Museum in Lima und erhalten einen Überblick über die altperuanischen Kulturen und die Kolonialgeschichte. Mit dem Flugzeug geht es anschließend in den Norden von Peru, nach Chiclayo. (F)

    3. Tag: Geheimnisse des Nordens

    Die Ausgrabungsstätte von Ventarrón, deren Wandmalereien von einigen Archäologen als die ältesten Amerikas bezeichnet werden, lohnt einen Besuch. In der Nähe liegt die weltberühmte Grabstätte des Herrschers von Sipán: der bisher prächtigste Grabfund der Moche-Kultur. Anhand der Exponate des Museums »Tumbas Reales« erfahren wir einiges über die kulturelle Entwicklung Nordperus. (F, M)

    4. Tag: Von Chiclayo nach Trujillo

    Direkt an der Küste liegt der archäologische Komplex El Brujo mit seiner geheimnisvollen Mumie, der »Señora de Cao«. Bei Trujillo lernen wir die Heiligtümer Huaca del Sol und Huaca de la Luna aus der Moche-Kultur kennen. Ein Höhepunkt Nordperus sind auch die Chan-Chan-Ruinen am Pazifik. Die ehemalige Hauptstadt des Chimú-Reichs war einst die größte Lehmziegelstadt der Welt. 210 km (F, M)

    5. Tag: Von Trujillo nach Paracas

    Von Trujillo fliegen wir heute zurück nach Lima. Nach dem Besuch der bedeutenden Ausgrabungsstätte von Pachacámac verlassen wir Lima auf der Panamericana Richtung Süden und erreichen Paracas. 260 km (F)

    6. Tag: Von Paracas nach Nazca

    In Paracas starten wir zu einer Bootsfahrt um die Ballestas-Inseln, die wegen ihrer Artenvielfalt auch »Klein-Galápagos« genannt werden. Tausende von Seevögeln, unter ihnen Pelikane, Tölpel und sogar Pinguine sorgen von jeher für riesige Mengen an Guano. Doch auch Seelöwen und Delfine nennen die Inseln ihr Revier. Auf der Fahrt nach Nazca rasten wir in der Oase Huacachina, welche mit ihren hohen Sanddünen Sahara-Flair versprüht. Wir besuchen das Maria-Reiche-Museum, welches der Erforscherin der geheimnisvollen Nazca-Linien gewidmet ist. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann bei einem optionalen Rundflug diese riesigen Scharrbilder aus der Luft bestaunen (nicht vor Ort buchbar). 230 km (F, A)

    7. Tag: Von Nazca nach Arequipa

    Die Strecke nach Arequipa führt uns heute auf der legendären Panamericana an der Steilküste am Pazifik entlang. Dieser Highway verbindet Nordamerika mit Südamerika. 570 km (F)

    8. Tag: Arequipa: die »Weiße Stadt«

    Die Kolonialstadt Arequipa liegt im Schatten dreier Kegelvulkane. Den Beinamen »Die Weiße Stadt« bekam sie allerdings nicht wegen ihrer Gebäude aus weißem Vulkangestein, sondern vermutlich wegen der hellen Hautfarbe der Spanier, die das Stadtzentrum für sich beanspruchten. Wir besichtigen das riesige Kloster Santa Catalina, für dessen Bau 1579 kurzerhand ein ganzer Stadtteil ummauert wurde. Wenn wir durch das Tor eintreten, beschleicht uns das Gefühl, hier sei die Zeit stehen geblieben. Seit rund 400 Jahren leben hier die Nonnen von der Außenwelt abgeschieden. Kosten Sie doch zum Abendessen die Lokal-Spezialität »Rocoto Relleno« ─ eine besonders leckere und scharfe gefüllte Paprika. (F)

    9. Tag: Von Arequipa nach Puno

    Nach dem Frühstück fahren wir durch spektakuläre Landschaften und typische Andendörfer nach Puno, einer auf 3.820 Meter Höhe gelegenen Stadt am Titicaca-See. Das Gewässer ist fünfzehn Mal größer als der Bodensee und liegt auf dem Altiplano. Unterwegs halten wir an der Grabstätte Sillustani, wo wir die legendären Grabtürme sehen. 350 km (F)

    10. Tag: Von Puno nach La Paz

    Der östliche Teil des Titicaca-Sees gehört schon zu Bolivien. Am Ufer entlang fahren wir zum Ruinenkomplex von Tiahuanaco, einst bedeutendste Kultstätte der Aymara. Tiahuanaco bedeutet übersetzt soviel wie »Setz Dich nieder, kleines Lama«. Bisher ist erst ein Prozent der Stadt aus der Vor-Inkazeit ausgegraben ─ unter anderem das beeindruckende Sonnentor. Anschließend geht unsere Fahrt weiter nach La Paz, in eine der höchstgelegenen Städte der Welt. (F, L)

    11. Tag: Von La Paz nach Huatajata

    La Paz ─ moderne Großstadt mit kolonialer Geschichte. Während einer Stadtrundfahrt können wir die verschiedenen Facetten der Kulturmetropole betrachten. In der nahen Umgebung liegt das Mondtal, ein bizarr anmutender Ort mit einer fremdartigen Miniatur-Canyon-Landschaft. In Huatajata erwartet uns nach einem Museumsbesuch ein Candlelight-Dinner mit einer Folklore-Vorführung. (F, A)

    12. Tag: Von Huatajata nach Puno

    Mit dem Tragflächenboot fahren wir über den Titicaca-See, den höchstgelegenen schiffbaren See der Welt. Unterwegs besuchen wir die Mond- und die Sonneninsel sowie eine der berühmten, schwimmenden Inseln der Uro-Indianer. Der Bus bringt uns dann nach Puno, wo wir am Titicaca-See übernachten. (F)

    13. Tag: Von Puno nach Cuzco

    Der Weg nach Cuzco führt uns durch die eindrucksvolle Andenlandschaft. Unterwegs besichtigen wir die Ruinen von Raqchi und die im 17. Jahrhundert erbaute Kirche San Pedro de Andahuaylillas, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Im Inneren bestaunen wir die barocken Holzaltäre und Gemälde. Ihren Beinamen »Sixtinische Kapelle von Amerika« erhielt sie jedoch wegen ihrer wunderschönen Deckengemälde. Vor Ankunft in Cuzco statten wir Pikillaqta, einer Ruinenstätte der Wari-Kultur, einen Besuch ab. 390 km (F, M)

    14. Tag: Von Cuzco nach Aguas Calientes

    In einer Kooperative lassen wir uns in Chinchero die traditionelle Verarbeitung der Lamawolle zeigen und schauen den Webern bei ihrer Arbeit über die Schulter. Auf dem lokalen Sonntagsmarkt mischen wir uns unters Volk und testen unsere Verhandlungskünste. Hoch über dem Heiligen Tal der Inka liegt Ollantaytambo. Die Stadt ist als einzige Inkastadt nie Opfer spanischer Zerstörung geworden und vermittelt daher einen besonders genauen Eindruck von den Bau- und Stadtplanungskünsten. Mit dem Zug fahren wir nach Aguas Calientes, wo wir übernachten werden. 80 km (F, A)

    15. Tag: Machu Picchu

    Der Höhepunkt einer jeden Peru-Reise ist sicherlich der Besuch von Machu Picchu. Majestätisch thront die Inka-Stadt auf einem Berggrat. Was für eine logistische Meisterleistung des damaligen Erbauers ─ doch wer war er überhaupt? All ihre Geheimnisse hat uns Machu Picchu noch immer nicht offenbart. Wir erfahren die gängigen Theorien zu der Entstehung dieses mystischen Ortes. Rückkehr nach Cuzco. 110 km (F)

    16. Tag: Cuzco

    Eine Stadt zwischen traditionellen Inka-Bauten und moderner Architektur. Den Grundriss hatten die Inka einst der Form eines Pumas nachempfunden. Von hier aus dehnte sich das Reich in vier Himmelsrichtungen aus ─ wie wir es auch im Andenkreuz erkennen. Auf einem Stadtrundgang lernen wir das Andenzentrum näher kennen. Wir besichtigen die umliegenden Ruinen, wie z.B. Sacsayhuamán. 50 km (F)

    17. Tag: Von Cuzco nach Lima

    Es heißt Abschied nehmen vom Land der Inka und den Gipfeln der Anden. Wir fliegen zurück nach Lima. Dort unternehmen wir eine Rundfahrt durch die Hauptstadt Perus. Die Altstadt lockt mit schönen Bauten aus der spanischen Kolonialzeit. Unterwegs besuchen wir einen Ladenbesitzer auf dem Markt von San Isidro, welcher uns Informationen zu den exotischen Früchten des Landes gibt und uns diese probieren lässt. Erfüllt von den Eindrücken unserer Reise treffen wir uns noch einmal zu einem gemeinsamen Abendessen und lassen diese ereignisreiche Reise Revue passieren. (F, A)

    18. Tag: Rückflug oder Anschlussurlaub

    Fahrt zum Flughafen und Rückflug oder Beginn Ihres individuellen Anschlussprogramms. (F)

    19. Tag: Willkommen zu Hause

    Ankunft an Ihrem Ausgangsflughafen und individuelle Heimreise.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, L=Lunchbox , M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Iberia (IB) ab Frankfurt.

    Der Reiseveranstalter behält sich in dringenden Fällen einen Reiseleiterwechsel vor.

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Abflugorte und Aufpreise in €

    Preis pro Person ab/bis gewähltem Abflughafen

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Lima
    • Inlandsflüge in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
    • Rundreise im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Bootsfahrt zum Tierparadies Ballestas-Inseln
      • Candlelight Dinner in Huatajata
      • Besuch einer Kooperative in Chinchero
      • Bahnfahrt mit dem Vistadome-Zug nach Machu Picchu
    • Besichtigungen an den Tagen 2 bis 17 mit Audio-System
    • Alle Eintrittsgelder
    • 17 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 17x Frühstück, 1x Lunchbox, 3x Mittagessen, 4x Abendessen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

    Mehr Erlebnis

    Keine Mindestteilnehmerzahl. Preis p. P.

    Nazca-Rundflug (6. Tag) € 115

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Lima 1 Sol de Oro
    Chiclayo 2 Casa Andina Select
    Trujillo 1 Libertador Trujillo
    Paracas 1 La Hacienda Paracas
    Nazca 1 Majoro
    Arequipa 2 Libertador
    Puno 1 Libertador
    La Paz 1 Presidente
    Huatajata 1 Inca Utama
    Puno 1 Libertador
    Cuzco 1 Hilton Garden Inn
    Machu Picchu 1 El Mapi
    Cuzco 2 Hilton Garden Inn
    Lima 1 Sol de Oro
    Nach oben
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Als Touristen oder Besucher visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind ein bei Ankunft noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets sowie ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.

    Einreise für Österreicher

    Als Touristen oder Besucher visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: bei Ankunft noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets sowie ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.

    Einreise für Schweizer

    Als Touristen oder Besucher visumfrei für 30 Tage. Notwendig sind: bei Ankunft noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets sowie ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.

    Landesdaten

    Lage

    Die südamerikanische Republik Bolivien ist ein Binnenstaat. Sie grenzt im Norden und Osten an Brasilien, im Süden an Paraguay und Argentinien, im Westen an Chile und Peru. Die Anden, in deren Mitte sich eine Hochebene von durchschnittlich 3.000 bis 4.000 m Höhe erstreckt, nehmen ein Drittel der Oberfläche des Landes ein. Nach Osten hin fallen die Anden ab und gehen ins Tiefland, dem Gran Chaco, über.

    Fläche: 1.098.581 km².

    Verwaltungsstruktur: 9 Departamentos.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 10,2 Millionen

    Städte:

    Sucre (verfassungsmäßige Hauptstadt, 2.800 m hoch) ca. 284.000

    La Paz (Sitz der Regierung, 3.300 bis 4.000 m) ca. 835.400 (mit Vororten ca. 1,8 Millionen)

    Santa Cruz de la Sierra ca. 1,6 Millionen

    El Alto 953.300, Cochabamba (2.500 m) ca. 618.400

    Oruro ca. 216.700

    Tarija ca. 194.300

    Potosí (über 4.000 m) ca. 154.700

    Sprache

    Die Amtssprachen Boliviens sind Spanisch, Quechua und Aymara. Im Geschäftsverkehr wird hauptsächlich Spanisch, teilweise auch Englisch oder Deutsch gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -5 Stunden

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -6 Stunden.

    Stromspannung

    In La Paz 110 und 220 Volt Wechselstrom; 50 Hertz; in anderen Gebieten nur 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost ist nach Europa ungefähr eine Woche unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz für Ferngespräche nach Bolivien ist 00591, von Bolivien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefonate und Faxe nach Übersee werden von der Telefongesellschaft ENTEL vermittelt.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 110, Unfallrettung 118, Feuerwehr 119, Touristenpolizei (02) 222 50 16 oder (02) 800 14 00 81.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 850/1900.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Bolivien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    GSM 1900-fähig sind Triband- oder Quadband-Handys. Für die Netztechnik GSM 850 wird ein Quadband-Handy benötigt.

    Internet

    Länderkürzel: .bo

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    22. Januar (Tag der Gründung des plurinationalen Staates)

    27. und 28. Februar (Karneval)

    14. April (Karfreitag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    15. Juni (Fronleichnam)

    21. Juni (Wintersonnenwende, Neujahrsfest der Aymara)

    6. August (Unabhängigkeitstag)

    2. November (Allerseelen)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Zusätzlich hat jeder Bezirk (departamento) einen eigenen Feiertag:

    Beni - 18. November

    Chuquisaca - 25. Mai

    Cochabamba - 14. September

    La Paz - 16. Juli

    Oruro - 10. Februar

    Pando - 24. September

    Potosí - 10. November

    Santa Cruz - 24. September

    Tarija - 15. April

    Diese regionalen Feiertage werden, wenn sie in eine Wochenmitte fallen auf einen Montag oder Freitag verlegt.

    Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, können auf den folgenden Werktag verschoben werden.

    Die Hauptferienzeit geht von Weihnachten bis Anfang Januar. Eine Urlaubshochsaison gibt es nicht. In der Karnevalszeit und an lokalen Feiertagen werden lange Wochenenden genommen.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: Mo bis Fr 9-12.30, 14.30-18.30 Uhr (zum Teil bis 20 Uhr);

    Büros: Mo bis Fr 9-12, 14-18 Uhr;

    Öffentliche Verwaltung: Mo bis Fr 8.30-16 Uhr;

    Banken: Mo bis Fr 8.30-12, 14.30-18 Uhr, Zentralbank durchgehend 9-16 Uhr.

    Kleidung

    Bei einem Aufenthalt in den bolivianischen Bergen und auf dem Altiplano ist die Mitnahme warmer Kleidung unbedingt zu empfehlen, da die Temperaturen auch an schönen Tagen nach Sonnenuntergang sofort auf frostnahe Werte sinken. In den tropischen Gebieten braucht man im Allgemeinen nur leichte Sommerkleidung, die gut waschbar und atmungsaktiv sein sollte. Da es abends immer etwas abkühlt, sollte man aber trotzdem leichte Wollsachen dabeihaben.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind als Touristen und als Geschäftsreisende für 90 Tage visumfrei. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Österreicher

    Österreicher sind als Touristen und als Geschäftsreisende für 90 Tage visumfrei. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Schweizer

    Schweizer sind als Touristen und als Geschäftsreisende für 90 Tage visumfrei. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Peru liegt im nordwestlichen Teil Südamerikas, südlich des Äquators. Sie grenzt im Norden an Ecuador und Kolumbien, im Osten an Brasilien und Bolivien, im Süden an Chile und im Westen an den Pazifischen Ozean.

    Fläche: 1.285.216 km².

    Verwaltungsstruktur: 24 Departments (departamentos) und der Hauptstadtbezirk Lima.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 28,2 Millionen

    Städte:

    Lima (Hauptstadt, 203 m ü.M.) ca. 8,2 Millionen

    Arequipa (2.353 m) ca. 959.800

    Trujillo (61 m) ca. 892.200

    Callao (0 m) ca. 876.900

    Chiclayo (59 m) ca. 540.700

    Piura ca. 421.600

    Iquitos (106 m) ca. 405.500

    Cusco (3.430 m) ca. 371.400

    Chimbote (6 m) ca. 335.100

    Huancayo (3.271 m) ca. 330.400

    Sprache

    Amtssprachen sind Spanisch und Quechua. Außerdem wird vor allem in der Umgebung des Titicacasees noch Aymará gesprochen. Englisch wird in den größeren Hotels und auch von Geschäftsreisenden gesprochen,

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden.

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -7 Stunden.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 60 Hertz; in Arequipa 220 Volt, 50 Hertz und Iquitos 110 Volt, 50 Hertz;

    In Peru sind amerikanische Stecker üblich. Es empfiehlt sich daher, einen Adapter mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost nach Europa ist ein bis zwei Wochen unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Peru ist 0051, von Peru nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Internationale Ferngespräche sind von allen Telefonzellen aus mit Telefonkarte möglich. Bei Ortsgesprächen können auch Münzen verwendet werden.

    NOTRUFNUMMERN:

    - Polizei 105

    - Unfallrettung 106 (SAMU - Sistema de Atención Médica Urgente)

    - Feuerwehr 116

    In Problemfällen stehen zur Verfügung:

    - Tourist Protection Network, Touristenpolizei: Tel. 0800 22221 (rund um die Uhr)

    - iPeru, Tourist Information and Assistance (Hilfestellung wird bei Übervorteilungen durch Hotels oder Fluglinien geboten): Tel. (511) 574 8000 (rund um Uhr), www.promperu.gob.pe

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 850/1900, 3G 850 und 3G 1900.

    GSM 1900-fähig sind Triband- und Quadband-Handys. GSM 850-fähig sind Quadband-Handys.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Peru von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .pe.

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    13. April (Gründonnerstag)

    14. April (Karfreitag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    29. Juni (St. Peter und St. Paul)

    28./29. Juli (Nationalfeiertage; Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag)

    30. August (St. Rosa de Lima)

    8. Oktober (Schlacht bei Angamos)

    1. November (Allerheiligen)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Darüber hinaus gibt es noch Feiertage, die regional begangen werden.

    Die Hauptferienzeit geht von Januar bis März. Aber auch im Juli sind viele Peruaner in den Ferien.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: Mo bis Sa 10-13 und 16-20 Uhr, viele Geschäfte haben durchgehend geöffnet; einige wenige Läden öffnen auch sonn- und feiertags;

    Post: Mo bis Sa 8-18 Uhr;

    Banken: im Normalfall Mo bis Fr 9-17 Uhr, oft auch samstags 9-13 Uhr;

    Behörden: Öffnung für Publikumsverkehr unterschiedlich, häufig Mo bis Fr 9-14 Uhr; andere Büros in der Regel durchgehend von 9-17 Uhr.

    Kleidung

    Für die warmen Monate von Dezember bis April ist Sommerkleidung ausreichend, für kühle Abende ein leichter Mantel nützlich. Zu formellen Anlässen ist entsprechende Kleidung notwendig. Im dortigen Winter ist warme Kleidung erforderlich.

    Bereist man das Amazonasgebiet ist ganzjährig leichte Sommerkleidung aus atmungsaktiven Materialien zu empfehlen. Außerdem braucht man Regenschutz und gutes Schuhwerk. Im Hochland ist für den Winter (Mai bis September) warme Kleidung notwendig. In den übrigen Monaten sollte man für den Tag leichtere Kleidung und für die doch recht kühlen Abende Wollsachen mitnehmen. Die Mitnahme eines Sonnenhuts gegen starke Sonneneinstrahlung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Gute Sonnenbrillen und gutes Schuhwerk sind überall erforderlich.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen

    Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer.

    Merkliste wird geladen

    Studienreisen

      Hotels

        Verlängerungen

          Kontakt

          Sie haben Fragen zu unseren Studienreisen oder zur Online-Buchung?

          +49 (0) 431 5446-0

          Unser Service-Center ist Mo - Fr von 08:00 bis 20:00 Uhr und Sa von 09:00 bis 13:00 Uhr für Sie da!

          oder schreiben Sie uns: