Frankreich

Mit Muße von Arles in die Provence

9-Tage-Studienreise ab € 1.595

Reisenummer: 221T006
221T006
Jetzt buchen


Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+1
Carina Schäfer

Carina Schäfer

Viele Jahre lebte ich in der Hauptstadt Paris, doch das warme Sonnenlicht und der Duft der Provence ziehen mich immer wieder in den Süden Frankreichs. Die Landschaften Cézannes und die Farben Van Goghs, 2.000 Jahre Geschichte zwischen Rom und Romanik, charmante Städte und pittoreske Dörfer, dazu eine feine Küche und gute Weine: lassen wir uns vom Süden Frankreichs inspirieren. Ihre Carina Schäfer

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Zentrale gelegene Hotels zur Wahl
  • Umfassendes Ausflugsprogramm
  • Provenzalisches Abschiedsessen

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Marseille
  • Inklusive Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren
  • Transfers/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 8x Frühstück, 2x Abendessen
  • Komplettes Besichtigungsprogramm laut Reiseverlauf
    • Ausführliche Besichtigung von Arles
    • Besuch des Papstpalastes in Avignon
    • Ein ganzer Tag in Aix-en-Provence
    • Stadtrundgang in Nimes und zum Pont-du-Gard
    • Abschiedsessen in einem Restaurant
  • Kofferservice im Hotel
  • Eintrittsgelder; Trinkgelder im Hotel
  • Dr. Tigges Studienreiseleitung
  • Umfassende Dr. Tigges Reiseinformationen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Kategorien

Diese Reise finden Sie in den Kategorien:


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Frankreich

    Mit Muße von Arles in die Provence

    9-Tage-Studienreise

    Stationen

    Gesamten Verlauf zeigen
    • 1. Tag
      Anreise nach Arles
    • 2. Tag
      Fontvieille ─ Les Baux ─ Saint-Rémy
    • 3. Tag
      Arles ─ antikes Machtzentrum
    • 4. Tag
      Sur le pont d´Avignon...
    • 5. Tag
      Lubéron und Vaucluse
    • 6. Tag
      Stadt der vierzig Brunnen
    • 7. Tag
      Nîmes und Pont du Gard
    • 8. Tag
      Durch die Camargue
    • 9. Tag
      Rückreise
    Mit Muße von Arles in die Provence
    Viele Jahre lebte ich in der Hauptstadt Paris, doch das warme Sonnenlicht und der Duft der Provence ziehen mich immer wieder in den Süden Frankreichs. Die Landschaften Cézannes und die Farben Van Goghs, 2.000 Jahre Geschichte zwischen Rom und Romanik, charmante Städte und pittoreske Dörfer, dazu eine feine Küche und gute Weine: lassen wir uns vom Süden Frankreichs inspirieren. Ihre Carina Schäfer
    1. Tag
    Anreise nach Arles
    Wovon träumen Sie auf dem Flug nach Marseille? Vom Licht der Provence? Dem Violett der Lavendelfelder? Schon bei der Fahrt vom Flughafen nach Arles wird aus dem Traum Wirklichkeit. Acht Übernachtungen in Arles. 90 km (A)
    2. Tag
    Fontvieille ─ Les Baux ─ Saint-Rémy
    Die Provence zieht auf unserer Fahrt nach Fontvieille alle Register ihrer landschaftlichen Schönheit. Wir besuchen die Mühle des Dichters Alphonse Daudet und ziehen weiter nach Glanum, einer alten römischen Stadt, die die Alemannenstürme des 3. Jahrhunderts nicht überlebte. Der Ehrenbogen und das Denkmal der Julier lehren uns schon heute, dass die Provence in der Antike dicht besiedelt war. Im benachbarten Kloster Saint-Paul-de-Mausole lebte Vincent van Gogh einige Monate. Wir machen uns auf die Suche nach seinen Spuren. Über das charmante Städtchen Saint-Rémy-de-Provence mit seinen Platanenalleen erreichen wir Les Baux-de-Provence, die (Hoch-)Burg der mittelalterlichen Troubadoure. 100 km (F)
    3. Tag
    Arles ─ antikes Machtzentrum
    In keiner provenzalischen Stadt wird wie in Arles das römische Erbe der Region lebendig. Im »Rom Galliens« verschaffen wir uns erst einmal im »Musée de l´Arles antique« einen Überblick und würdigen die reiche Sammlung von Sarkophagen. Nicht weit entfernt dann das römische Theater und das Amphitheater: Auch hier wollte man unterhalten werden. In der romanischen Kathedrale St. Trophime wurde 1178 Kaiser Friedrich Barbarossa zum König von Burgund gekrönt. Dann haben wir freie Zeit. Wenn Sie nicht einfach nur die angenehme Atmosphäre der Stadt bei einem Café au lait auf sich wirken lassen wollen, haben wir einen Tipp für Sie: Vor den Mauern der Stadt liegt die antike Nekropole Les Alyscamps mit der schlichten romanischen Kirche St. Honorat. Ein magischer Ort zum Abschalten! (F)
    4. Tag
    Sur le pont d´Avignon...
    Mit einem Lied auf den Lippen geht´s nach Avignon ─ nachdem wir einen kleinen Abstecher zum exzellent erhaltenen Römischen Theater von Orange gemacht und uns in den Weinbergen von Châteauneuf-du-Pape überlegt haben, was wir wohl abends trinken wollen. In Avignon sehen wir die Kathedrale Notre Dame, den Papstpalast und die berühmte Brücke Saint-Bénézet und fragen uns, was es wohl mit dem großen abendländischen Schisma so auf sich hatte. 150 km (F)
    5. Tag
    Lubéron und Vaucluse
    Wildromantisch ist die Landschaft auf unserem Weg durch das Departement Vaucluse zur Abtei Sénanque. Malerisch eingebettet in sanfte Hügel und von duftenden Lavendelfeldern umgeben, ist Sénanque ein Musterbeispiel zisterziensischer Baukunst. Das kleine Bergstädtchen Gordes mit seinen verschachtelten Gässchen entzückt uns anschließend ebenso wie das Festival von 17 verschiedenen Ockertönen, in die die Felsen von Roussillon getaucht sind. 180 km (F)
    6. Tag
    Stadt der vierzig Brunnen
    Vierzig Brunnen sehen an einem Tag? Unmöglich? Wir werden sehen! Wenn wir durch Aix-en-Provence spazieren, auf dem Weg von der geschichtsträchtigen Flanierstraße Cours Mirabeau bis zur Kathedrale Saint-Sauveur, suchen wir uns die schönsten aus. Saint-Sauveur steht übrigens auf den Fundamenten des alten römischen Forums. Anschließend bleibt Zeit für individuelle Extratouren: Die Farben und Düfte der sonnengereiften Früchte auf dem Markt, die Aromen der provenzalischen Küche oder murmelnde alte Brunnen wecken unsere Sinne. Und vielleicht, wenn Sie über die vielen romantischen Plätze schlendern, sehen Sie ja doch noch alle vierzig Brunnen von Aix-en-Provence. 160 km (F)
    7. Tag
    Nîmes und Pont du Gard
    Ganz gleich, von welcher Seite aus wir Nîmes betreten: Es wird uns schwerfallen, nicht über die römischen Wurzeln der Stadt zu stolpern. Das Amphitheater ─ Les Arènes für die Franzosen ─ und das Maison Carée, der unbeschadete Rest einer Tempelanlage, sind die auffälligsten Zeugen der antiken Größe der Stadt. Im Jardin de la Fontaine sehen wir den Diana-Tempel und schauen den Boulespielern zu. Die Landschaft der Garrigue zeigt sich auf dem Weg in die Kleinstadt Uzès einmal wieder von ihrer wilden und romantischen Seite. Der kleine Schatz von Uzès: der freistehende romanische Glockenturm Tour Fenestrelle. Zum Abschluss des Tages noch ein Highlight der Provence: Das Aquädukt Pont du Gard, in römischer Zeit Teil einer 50 Kilometer langen Wasserleitung und später eine veritable Brücke. 145 km (F)
    8. Tag
    Durch die Camargue
    Morgens lassen wir es ruhig angehen und widmen uns dem Alltag der Provence. Der Wochenmarkt von Arles ruft. Wir schlendern von Stand zu Stand, sehen, riechen und schmecken die Genüsse Südfrankreichs. Das Skulpturenportal der im 12. Jahrhundert erbauten Kathedrale von St. Gilles lädt zu einem willkommenen Exkurs über die romanische Bauplastik ein. Und wir stellen uns die Frage: Was empfand der frühmittelalterliche Mensch im Anblick von Heiligen und biblischen Gestalten? Vom Tour de Constance überblicken wir dann das Dorf Aigues-Mortes samt seiner wehrhaften Mauern. Der landschaftliche Höhepunkt des Tages folgt anschließend. Wir fahren durch die Camargue mit ihren Wildpferden, Flamingoschwärmen und Stierherden zum Wallfahrtsort Saintes-Maries-de-la-Mer und seiner berühmten schwarzen Schutzheiligen Sara. Abends gehen wir gemeinsam in einem typischen Restaurant in Arles essen und verabschieden uns langsam von der Provence. 140 km (F, A)
    9. Tag
    Rückreise
    Genießen wir die letzten Stunden in der Provence. Wir fahren zum Flughafen Marseille und fliegen nach Hause. Oder Sie verbringen einige erlebnisreiche Tage in der Kulturhauptstadt Europas 2013 Marseille. 90 km (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Arles

    Wovon träumen Sie auf dem Flug nach Marseille? Vom Licht der Provence? Dem Violett der Lavendelfelder? Schon bei der Fahrt vom Flughafen nach Arles wird aus dem Traum Wirklichkeit. Acht Übernachtungen in Arles. 90 km (A)

    2. Tag: Fontvieille ─ Les Baux ─ Saint-Rémy

    Die Provence zieht auf unserer Fahrt nach Fontvieille alle Register ihrer landschaftlichen Schönheit. Wir besuchen die Mühle des Dichters Alphonse Daudet und ziehen weiter nach Glanum, einer alten römischen Stadt, die die Alemannenstürme des 3. Jahrhunderts nicht überlebte. Der Ehrenbogen und das Denkmal der Julier lehren uns schon heute, dass die Provence in der Antike dicht besiedelt war. Im benachbarten Kloster Saint-Paul-de-Mausole lebte Vincent van Gogh einige Monate. Wir machen uns auf die Suche nach seinen Spuren. Über das charmante Städtchen Saint-Rémy-de-Provence mit seinen Platanenalleen erreichen wir Les Baux-de-Provence, die (Hoch-)Burg der mittelalterlichen Troubadoure. 100 km (F)

    3. Tag: Arles ─ antikes Machtzentrum

    In keiner provenzalischen Stadt wird wie in Arles das römische Erbe der Region lebendig. Im »Rom Galliens« verschaffen wir uns erst einmal im »Musée de l´Arles antique« einen Überblick und würdigen die reiche Sammlung von Sarkophagen. Nicht weit entfernt dann das römische Theater und das Amphitheater: Auch hier wollte man unterhalten werden. In der romanischen Kathedrale St. Trophime wurde 1178 Kaiser Friedrich Barbarossa zum König von Burgund gekrönt. Dann haben wir freie Zeit. Wenn Sie nicht einfach nur die angenehme Atmosphäre der Stadt bei einem Café au lait auf sich wirken lassen wollen, haben wir einen Tipp für Sie: Vor den Mauern der Stadt liegt die antike Nekropole Les Alyscamps mit der schlichten romanischen Kirche St. Honorat. Ein magischer Ort zum Abschalten! (F)

    4. Tag: Sur le pont d´Avignon...

    Mit einem Lied auf den Lippen geht´s nach Avignon ─ nachdem wir einen kleinen Abstecher zum exzellent erhaltenen Römischen Theater von Orange gemacht und uns in den Weinbergen von Châteauneuf-du-Pape überlegt haben, was wir wohl abends trinken wollen. In Avignon sehen wir die Kathedrale Notre Dame, den Papstpalast und die berühmte Brücke Saint-Bénézet und fragen uns, was es wohl mit dem großen abendländischen Schisma so auf sich hatte. 150 km (F)

    5. Tag: Lubéron und Vaucluse

    Wildromantisch ist die Landschaft auf unserem Weg durch das Departement Vaucluse zur Abtei Sénanque. Malerisch eingebettet in sanfte Hügel und von duftenden Lavendelfeldern umgeben, ist Sénanque ein Musterbeispiel zisterziensischer Baukunst. Das kleine Bergstädtchen Gordes mit seinen verschachtelten Gässchen entzückt uns anschließend ebenso wie das Festival von 17 verschiedenen Ockertönen, in die die Felsen von Roussillon getaucht sind. 180 km (F)

    6. Tag: Stadt der vierzig Brunnen

    Vierzig Brunnen sehen an einem Tag? Unmöglich? Wir werden sehen! Wenn wir durch Aix-en-Provence spazieren, auf dem Weg von der geschichtsträchtigen Flanierstraße Cours Mirabeau bis zur Kathedrale Saint-Sauveur, suchen wir uns die schönsten aus. Saint-Sauveur steht übrigens auf den Fundamenten des alten römischen Forums. Anschließend bleibt Zeit für individuelle Extratouren: Die Farben und Düfte der sonnengereiften Früchte auf dem Markt, die Aromen der provenzalischen Küche oder murmelnde alte Brunnen wecken unsere Sinne. Und vielleicht, wenn Sie über die vielen romantischen Plätze schlendern, sehen Sie ja doch noch alle vierzig Brunnen von Aix-en-Provence. 160 km (F)

    7. Tag: Nîmes und Pont du Gard

    Ganz gleich, von welcher Seite aus wir Nîmes betreten: Es wird uns schwerfallen, nicht über die römischen Wurzeln der Stadt zu stolpern. Das Amphitheater ─ Les Arènes für die Franzosen ─ und das Maison Carée, der unbeschadete Rest einer Tempelanlage, sind die auffälligsten Zeugen der antiken Größe der Stadt. Im Jardin de la Fontaine sehen wir den Diana-Tempel und schauen den Boulespielern zu. Die Landschaft der Garrigue zeigt sich auf dem Weg in die Kleinstadt Uzès einmal wieder von ihrer wilden und romantischen Seite. Der kleine Schatz von Uzès: der freistehende romanische Glockenturm Tour Fenestrelle. Zum Abschluss des Tages noch ein Highlight der Provence: Das Aquädukt Pont du Gard, in römischer Zeit Teil einer 50 Kilometer langen Wasserleitung und später eine veritable Brücke. 145 km (F)

    8. Tag: Durch die Camargue

    Morgens lassen wir es ruhig angehen und widmen uns dem Alltag der Provence. Der Wochenmarkt von Arles ruft. Wir schlendern von Stand zu Stand, sehen, riechen und schmecken die Genüsse Südfrankreichs. Das Skulpturenportal der im 12. Jahrhundert erbauten Kathedrale von St. Gilles lädt zu einem willkommenen Exkurs über die romanische Bauplastik ein. Und wir stellen uns die Frage: Was empfand der frühmittelalterliche Mensch im Anblick von Heiligen und biblischen Gestalten? Vom Tour de Constance überblicken wir dann das Dorf Aigues-Mortes samt seiner wehrhaften Mauern. Der landschaftliche Höhepunkt des Tages folgt anschließend. Wir fahren durch die Camargue mit ihren Wildpferden, Flamingoschwärmen und Stierherden zum Wallfahrtsort Saintes-Maries-de-la-Mer und seiner berühmten schwarzen Schutzheiligen Sara. Abends gehen wir gemeinsam in einem typischen Restaurant in Arles essen und verabschieden uns langsam von der Provence. 140 km (F, A)

    9. Tag: Rückreise

    Genießen wir die letzten Stunden in der Provence. Wir fahren zum Flughafen Marseille und fliegen nach Hause. Oder Sie verbringen einige erlebnisreiche Tage in der Kulturhauptstadt Europas 2013 Marseille. 90 km (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2014 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Lufthansa (LH) ab München oder ohne Flug (E).
    DZ=Hotel Best Western Hotel Atrium
    DZSP=Hotel Jules César

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Abflugorte und Aufpreise

    Preis pro Person ab/bis gewähltem Abflughafen

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Marseille
    • Inklusive Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren
    • Transfers/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 8x Frühstück, 2x Abendessen
    • Komplettes Besichtigungsprogramm laut Reiseverlauf
      • Ausführliche Besichtigung von Arles
      • Besuch des Papstpalastes in Avignon
      • Ein ganzer Tag in Aix-en-Provence
      • Stadtrundgang in Nimes und zum Pont-du-Gard
      • Abschiedsessen in einem Restaurant
    • Kofferservice im Hotel
    • Eintrittsgelder; Trinkgelder im Hotel
    • Dr. Tigges Studienreiseleitung
    • Umfassende Dr. Tigges Reiseinformationen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

    Mehr Komfort

    Zug zum Flug der 1. Klasse 39 €

    Ihr Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Arles 8 Atrium
    oder Jules César

    Best Western Hotel Atrium

    Das 2011 komplett renovierte und zentral in Arles gelegene Stadthotel liegt nahe der historischen Altstadt und ist teilweise in einem typischen Stadthaus aus dem 19. Jahrhundert untergebracht. Die Zimmer verfügen über Klimaanlage, kostenlosen Internetzugang, Telefon, Sat.-TV und Haartrockner. Auf der Dachterrasse befindet sich ein Swimmingpool. Das Hotelrestaurant bietet provenzalische und internationale Spezialitäten, während Sie an der Loungebar bei Pianomusik und einem Drink entspannen können.

    Hotel Jules César

    Das charmante 4-Sterne-Hotel Jules César gehört zur privaten Hotelkette “Small Luxury Hotels” und liegt im Herzen von Arles. Das Boutique-Hotel ist in einem ehemaligen Karmeliterkloster aus dem 17. Jahrhundert untergebracht und verfügt über 53 Zimmer, ein Gourmet-Restaurant, eine Bar, ein Außenschwimmbad sowie liebevoll gepflegte Gartenanlagen. Sie wohnen in herrschaftlich und in den Farben der Provence eingerichteten Zimmern mit Klimaanlage, Direktwahltelefon, Sat.-TV und Minibar.

    Nach oben
    
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+7
    
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+8
    
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+9
    
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+10
    
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+11
    • 
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+12
    • 
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+13
    • 
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+14
    • 
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+15
    • 
Frankreich+Studienreise+Studienreise+mit Genuss und Muße+Reise / Audioguide+16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder die gültige Identitätskarte.

    Arbeitsaufnahme nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Frankreich ist im Norden durch den Ärmelkanal von Großbritannien getrennt und wird im Nordwesten und Westen vom Atlantischen Ozean begrenzt. Im Osten grenzt Frankreich an Belgien, Luxemburg und die Bundesrepublik Deutschland, im Süden an das Mittelmeer und Spanien, im Südosten an Italien und die Schweiz.

    Fläche: 543.965 km² (einschließlich der 8.680 km² der Insel Korsika).

    Verwaltungsstruktur: 22 Regionen, 96 Départements.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 60,87 Millionen

    Städte:

    Paris (Hauptstadt) ca. 2,2 Millionen, mit Vororten ca. 10,2 Millionen

    Marseille ca. 851.400

    Lyon ca. 475.000

    Toulouse ca. 439.600

    Nizza (Nice) ca. 344.900

    Nantes ca. 283.300

    Strasbourg ca. 272.100

    Montpellier ca. 253.000

    Bordeaux ca. 235.900

    Lille ca. 225.800

    Rennes ca. 206.700

    Reims ca. 181.500

    Le Havre ca. 178.800

    Saint- Étienne ca. 172.700

    Toulon ca. 166.700

    Grenoble ca. 156.700

    Dijon ca. 151.600

    Angers ca. 148.400

    Sprache

    Die Landessprache ist Französisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

    Stromspannung

    230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Für Geräte mit sogenanntem Schukostecker (Rundstecker mit zwei runden Kontakten und zwei seitlichen flachen Schutzkontakten) kann ein Adapter erforderlich sein.

    Telefon/Post

    Post

    Briefmarken sind auch in Tabak-Läden erhältlich.

    Telefon

    Wer von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Frankreich telefonieren will, wählt die Landesvorwahl 0033, dann die regionale Kennziffer, gefolgt von der 8-stelligen Rufnummer. Die Vorwahl von Frankreich nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Wer innerhalb Frankreichs telefonieren möchte, wählt vor der regionalen Kennziffer noch die 0. Für den Nordwesten Frankreichs gilt die regionale Kennziffer 2, für den Nordosten die 3, für den Südosten die 4, für den Südwesten die 5 und für Paris die 1. Öffentliche Telefonzellen sind in Frankreich weit verbreitet. Auch viele Cafés und Bars stellen ihren Gästen Telefone zur Verfügung. Meist handelt es sich um Kartentelefone. Die Karten (télécarte) mit 50 oder 120 Einheiten erhält man bei der Post oder im Tabak-Laden.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 17, Unfallrettung 15, Feuerwehr 18.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Frankreich von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .fr

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr), 1. April (Ostermontag), 1. Mai (Tag der Arbeit), 8. Mai (Ende des Zweiten Weltkrieges), 9. Mai (Himmelfahrt), 20. Mai (Pfingstmontag), 14. Juli (Nationalfeiertag), 15. August (Mariä Himmelfahrt), 1. November (Allerheiligen), 11. November (Waffenstillstand 1918), 25. Dezember (Weihnachten). In der Region Elsass und im Departement Moselle zusätzlich 29. März (Karfreitag) und 26. Dezember (zweiter Weihnachtsfeiertag).

    Die Hauptferienzeit geht von Mitte Juli bis Ende August.

    Geschäftstermine sollte man sich in dieser Zeit bestätigen lassen.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 8.30-16 Uhr (nicht einheitlich);

    Post: Mo bis Fr 8-19 Uhr, Sa 8-12 Uhr (auf dem Land häufig mit Mittagspause);

    Geschäfte: Große Geschäfte sind im Allgemeinen werktags von etwa 9.30-19 Uhr durchgehend geöffnet (Supermärkte haben oft bis 21/22 Uhr geöffnet). Kleine Geschäfte öffnen oft schon um 7 Uhr und sind abends oft über 19 Uhr hinaus geöffnet, schließen aber dafür in der Mittagszeit für 2 Stunden und an 1 bis 2 Tagen pro Woche. Kleine Lebensmittelgeschäfte haben auch häufig am Sonntagvormittag geöffnet und dafür montags geschlossen. Im Hauptferienmonat August sind in Paris viele Geschäfte geschlossen.

    Kleidung

    Normale europäische Kleidung entsprechend der Jahreszeit.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen

    Kontakt

    Sie haben Fragen zu unseren Studienreisen oder zur Online-Buchung?

    0431/5446-0

    Unser Service-Center ist von
    08:00 bis 20:00 Uhr für Sie da!

    oder schreiben Sie uns:


    Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer.

    Merkliste wird geladen

    Studienreisen

      Hotels

        Verlängerungen

          Merkliste anzeigen
          Corporate Social Responsibility
          zertifiziert